Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

BONN - Mehr als zwei Drittel der Verbraucher in Deutschland sind nach einer aktuellen Umfrage bereit, mehr Geld für Fleisch und Milch zu bezahlen, wenn dadurch den Bauern, der Umwelt oder den Tieren geholfen wird.

26.01.2021 - 05:45:28

Umfrage: Fleisch darf mehr kosten - wenn das Bauern und Tieren hilft. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Gut 70 Prozent der Befragten hielten demnach einen Preisaufschlag von 20 Prozent auf Hackfleisch für angemessen, wenn die Preiserhöhung zu 100 Prozent an die Bauern weitergegeben würde. Eine Preisaufschlag von 25 Prozent auf Milch hielt immerhin noch die Hälfte der Verbraucher für akzeptabel.

Voraussetzung für die Bereitschaft, mehr zu zahlen, sei allerdings, dass der Preisaufschlag dem Wohle des Landwirtes, der Tiere oder der Umwelt diene, heißt es in der Studie. Am größten war die Zahlungsbereitschaft der Umfrage zufolge, wenn das Geld den Tieren zugute kam. Doch auch wenn es den Bauern oder der Umwelt zugute kam, war die Zahlungsbereitschaft kaum geringer.

"Das zeigt, dass entgegen der hohen Preissensibilität in Deutschland die Akzeptanz für ökologisch motivierte Preiserhöhungen bei Lebensmitteln und besonders bei Fleisch über alle Einkommensschichten hinweg sehr groß ist", sagte Tim Brzoska von Simon-Kucher.

Für den Lebensmittelhandel biete sich hier eine gute Möglichkeit, sich gegenüber den Wettbewerbern zu profilieren und neue Kunden zu gewinnen, betonten die Unternehmensberater. Denn rund 60 Prozent der Befragten gaben an, sie würden einen Lebensmitteleinzelhändler bevorzugen, der zwar höhere Preise verlangt, diesen Aufpreis aber an die Bauern weitergibt.

Allerdings sollten die Händler nach Einschätzung des Simon-Kucher-Handelsexperten Tobias Hadinoto trotzdem auch weiterhin günstigere Offerten im Angebot haben. Denn die Ergebnisse der Studie zeigten zwar, dass die Akzeptanz der Konsumenten für höhere Lebensmittelpreise im Durchschnitt groß sei. "Aber es gibt immer auch Kundengruppen, die weiterhin auf Günstigpreise setzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Kontaktloses Bezahlen in Großbritannien künftig bis 100 Pfund möglich (Wiederholung: Ende 2. Absatz: PIN-Eingabe präzisiert) (Boerse, 03.03.2021 - 18:10) weiterlesen...

Kontaktloses Bezahlen in Großbritannien künftig bis 100 Pfund möglich. Finanzminister Rishi Sunak erhöhte den Betrag am Mittwoch in London von bislang maximal 45 Pfund. Geschäfte können allerdings selbst entscheiden, welche Beträge sie bei kontaktlosen Zahlungen zulassen. LONDON - Kunden dürfen in Großbritannien künftig Beträge bis zu 100 Pfund (rund 116 Euro) kontaktlos mit Karte bezahlen. (Boerse, 03.03.2021 - 17:25) weiterlesen...

Erste VW-Elektromodelle zu größeren Drahtlos-Updates fähig. Bei allen ab sofort produzierten Einheiten des ID.3 und ID.4 sei es möglich, "Over-the-air"-Updates über Funk oder WLAN vorzunehmen, teilte der Hersteller am Mittwoch mit. Besitzer früher ausgelieferter Exemplare müssten noch einmal in die Werkstatt, danach seien die Systeme auch bei ihnen startklar. Die erste tiefergehende Online-Aktualisierung selbst ist dann für den Sommer geplant. Dazu laufen aktuell Tests an gut 3000 Geschäftswagen. WOLFSBURG - Die ersten Elektromodelle von Volkswagen sind jetzt für das drahtlose Aufspielen neuer Versionen der grundlegenden Fahrzeug-Software vorbereitet. (Boerse, 03.03.2021 - 16:03) weiterlesen...

Litauen lockert vorsichtig strenge Corona-Einschränkungen. VILNIUS - Litauen lockert angesichts weniger gemeldeter Neuinfektionen weiter vorsichtig die Corona-Einschränkungen. In dem baltischen EU-Land dürfen sich von 6. März an wieder Mitglieder von zwei unterschiedlichen Haushalten im Freien treffen und gemeinsam etwas unternehmen. Auch Sport, Freizeit- und Unterhaltungsaktivitäten in Gruppen von bis zu fünf Personen im Freien sollen ab diesem Datum wieder möglich sein. Dies beschloss die Regierung in Vilnius am Dienstag. Litauen lockert vorsichtig strenge Corona-Einschränkungen (Boerse, 03.03.2021 - 15:32) weiterlesen...

Amazon ändert App-Logo nach Vergleichen mit Hitler-Schnauzbart. Der weltgrößte Online-Händler hatte kürzlich das App-Icon, auf dem lange ein Einkaufswagen zu sehen war, ersetzt. Das neue App-Logo ist an das Design der Amazon-Pakete mit dem zu einem Lächeln gekrümmten Pfeil angelehnt. Zusätzlich ist am oberen Ende ein Streifen Klebeband zu sehen - und genau der erinnerte einige Internet-Nutzer in einer ersten Version an den charakteristischen Schnauzbart von Adolf Hitler. SEATTLE - Amazon hat das neue Symbol seiner Smartphone-App angepasst, nachdem sich einige Nutzer im Netz an einen Hitler-Schnauzbart erinnert fühlten. (Boerse, 03.03.2021 - 15:11) weiterlesen...

Bund kündigt 'Umsicht und Vorsicht' bei Öffnungsschritten an. Die Öffnungsschritte seien "mit Umsicht und Vorsicht" zu begleiten, sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Berlin. Die Ministerpräsidenten der Länder wollten bis zum Abend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Möglichkeiten beraten, Teile der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens trotz vielerorts wieder ansteigender Infektionszahlen zu öffnen. BERLIN - Die Bundesregierung will bei den geplanten Lockerungen des Corona-Lockdowns in Deutschland ein vorschnelles Vorgehen vermeiden. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 14:34) weiterlesen...