Produktion, Absatz

BONN - In der Debatte um die Einführung von deutlich höheren Tarifen für neue Strom- und Gaskunden durch viele Grundversorger hat Kartellamtspräsident Andreas Mundt von "missbräuchlich überhöhten Mondpreisen" gesprochen.

13.01.2022 - 15:38:27

Neukundentarife bei Strom und Gas: Kartellamt sieht Praxis kritisch. Er sehe diese Praxis der Tarifspreizung kritisch, "auch wenn ein gewisser Preisunterschied angesichts der derzeitigen Verwerfungen am Markt und der sehr hohen Beschaffungskosten gerechtfertigt sein könnte", sagte der Präsident des Bundeskartellamts der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Es gehe dabei vor allem um das richtige Maß. "Es ist kartellrechtlich durchaus relevant, wenn jemand, der auf die Grundversorgung angewiesen ist - und sei dies auch nur für einen Übergangszeitraum - missbräuchlich überhöhte Mondpreise zahlen muss." Die Versorger sollten sich bewusst sein, "dass sie die Höhe der jetzt aufgerufenen Tarife für Neukunden im Einzelnen auch rechtfertigen können müssen".

Die Versorger müssten unterm Strich ihre momentan stark erhöhten Beschaffungskosten decken können. Dies dürfe aber nicht zu missbräuchlich überhöhten Preisen führen. "Vielleicht ist eine angemessene - ich betone angemessene - Tarifspreizung für eine Übergangszeit sogar das mildere Mittel." Eine Preiserhöhung in der Grundversorgung für die Bestandskunden wäre auch problematisch. "Damit würden auch Kunden betroffen, die zum Beispiel aus Bonitätsgründen ihren Versorger gar nicht wechseln können."

Viele Grundversorger, also die Energieanbieter mit den meisten Kunden in einer Region, haben in den vergangenen Wochen neue Tarife für Neukunden eingeführt. Hintergrund war die Liefereinstellung durch Energiediscounter, wodurch viele ehemalige Kunden unverschuldet in die sogenannte Ersatzversorgung durch den örtlichen Grundversorger fielen. Diese sind verpflichtet, die Kunden bei Wegfall des bisherigen Lieferanten zunächst weiter mit Strom und Gas zu versorgen, müssen die Energie aber nach Verbandsangaben zu aktuell extrem hohen Preisen zukaufen.

Nach Angaben des Vergleichsportals Check24 vom Montag haben bei Gas mehr als 300 Grundversorger neue Tarife ausschließlich für Neukunden eingeführt. Deren Preise lagen um durchschnittlich 184,7 Prozent über den bisherigen Tarifen, was fast eine Verdreifachung bedeutet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Ölkonzern Eni: Norwegische Tochter soll an die Börse. Der Schritt ermögliche dem Öl- und Gasförderer Var Zugang zum internationalen Kapitalmarkt, teilte Eni am Montag mit. Momentan hält Eni nach eigenen Angaben 69,85 Prozent an Var Energi, die übrigen gut 30 Prozent hält die norwegische Beteiligungsgesellschaft Point HitecVision. Nach Insider-Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wird eine Unternehmensbewertung für Var Energi von 10 Milliarden US-Dollar (8,8 Milliarden Euro) angestrebt. MAILAND - Der italienische Ölkonzern Eni plant, das Gemeinschaftsunternehmen Var Energi in Oslo an die Börse zu bringen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:56) weiterlesen...

Umweltverbände kritisieren Elbvertiefung erneut als 'Augenwischerei'. "Fest steht, dass lediglich 1,8 Prozent aller Seeschiffe, die den Hamburger Hafen seit der Freigabe Anfang Mai angelaufen haben, wirklich auf die neue Tiefe angewiesen waren", heißt es in einer Mitteilung der im Bündnis "Lebendige Tideelbe" zusammengeschlossenen Verbände BUND, Nabu und WWF vom Montag in Hamburg. HAMBURG - Umweltverbände haben die jüngste Vertiefung der Fahrrinne in der Elbe abermals als unnötig und umweltschädlich kritisiert. (Boerse, 24.01.2022 - 12:47) weiterlesen...

Elektrobranche erwartet Zuwächse - Weniger Druck bei Lieferengpässen. Die Produktion dürfte preisbereinigt um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Gelinge es, die hohen Auftragsbestände rasch abzuarbeiten, könne das Wachstum noch höher ausfallen. Bei den Lieferengpässen von Vorprodukten, insbesondere bei Halbleitern, sieht der Verband zumindest einen Lichtblick: Frühestens ab Jahresmitte sei mit einer Besserung zu rechnen, sagte ZVEI-Präsident Gunther Kegel. Das Thema werde die Branche das ganze Jahr beschäftigten, aber mit sinkender Intensität. FRANKFURT - Trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern erwartet die deutsche Elektroindustrie in diesem Jahr kräftige Zuwächse. (Boerse, 24.01.2022 - 12:45) weiterlesen...

Gorillas will französischen Essenslieferdienst Frichti übernehmen. Entsprechende Gespräche seien aufgenommen worden, teilte die deutsche Delivery-Hero-Beteiligung am Montag in Berlin mit. Ein konkretes Zeitfenster für den Abschluss der Transaktion gebe es aber nicht, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über entsprechende Verhandlungen berichtet. BERLIN/PARIS - Der Lieferdienst Gorillas will den französischen Konkurrenten Frichti kaufen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:39) weiterlesen...

VW: CO2-Vorgaben der EU in Konzern und Kernmarke 2021 eingehalten WOLFSBURG/BRÜSSEL - Volkswagen Pkw sie schon erfüllte. (Boerse, 24.01.2022 - 12:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Polnische Kredite belasten Commerzbank - Trotzdem Gewinn erwartet (Im dritten Absatz wurden Grammatikfehler behoben.) (Boerse, 24.01.2022 - 11:16) weiterlesen...