Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post gehen die Arbeitsniederlegungen am Samstag weiter.

11.09.2020 - 17:12:26

Leere Briefkästen? Weitere Post-Warnstreiks am Samstag. Die Warnstreiks würden ausgeweitet, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Freitag in Berlin. Seit Mittwoch hat der Arbeitsausstand dazu geführt, dass Hunderttausende Briefe und Pakete zunächst liegengeblieben sind. Gemessen am Gesamtvolumen der Sendungen waren die Auswirkungen allerdings eher gering, am Freitag betraf es nach Post-Angaben 65 000 Pakete und 365 000 Briefe - das waren 1,2 Prozent der Paket-Tagesmenge und 0,6 Prozent der Briefe.

Allerdings beziehen sich die niedrigen Prozentzahlen auf die bundesweite Menge - in Regionen, die von den Auswirkungen betroffen sind, können durchaus viele Briefkästen leergeblieben sein. Am Freitag lag der Schwerpunkt nach Verdi-Angaben in Berlin, insgesamt beteiligte sich demnach bis zum Nachmittag knapp 2000 Beschäftigte an den Warnstreiks. Die Post hatte am Mittag nur von 900 gesprochen - neben Berlin vor allem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Die Gewerkschaft Verdi fordert in der Auseinandersetzung 5,5 Prozent mehr Geld für 140 000 Beschäftigte und begründet dies unter anderem mit guten Geschäften dank des Paketbooms im Online-Handel. Die Post hält so eine Tariferhöhung für zu hoch, sie verweist auf Einbußen bei der Werbepost und auf die insgesamt schwächelnde Konjunktur wegen Corona. Zuletzt sah es trotz der Pandemie aber gut aus für den Bonner Konzern: Im zweiten Quartal 2020 kletterte sein Umsatz mit Briefen und Paketen in Deutschland um sieben Prozent auf 3,63 Milliarden Euro. Am 21. September wollen die Arbeitgeber und die Arbeitnehmervertreter ihre Verhandlungen fortsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn startet kostenloses WLAN an mehr als 100 Bahnhöfen. Dazu gehören zunächst vor allem größere Bahnhöfe wie Köln, München oder Hamburg, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen erfuhr. Aber auch an kleineren Orten wie Trier, Straubing oder Sylt steht das Angebot inzwischen zur Verfügung. Bislang bot die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an. BERLIN - Bahnkunden und Besucher können sich ab sofort an mehr als 100 Bahnhöfen in ganz Deutschland kostenlos in ein neues WLAN-Netz der Deutschen Bahn einwählen. (Boerse, 23.09.2020 - 06:11) weiterlesen...

Musk verspricht Schnäppchen-Tesla und halbierte Batteriekosten. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25 000 Dollar bauen können", sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas "Battery Day" im kalifornischen Fremont. Allerdings müssen sich Kunden noch gedulden, denn Voraussetzung dafür, dass die Preise so stark fallen können, sind drastische Kostensenkungen in der Batterieherstellung. Musk glaubt zwar, diese erreichen zu können, aber erst in etwa drei Jahren. FREMONT - Elon Musk will einen Tesla zum Schnäppchenpreis auf den Markt bringen - der zudem vollautonom fahren kann. (Boerse, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Forscher: Selbstversuche bei Corona-Impfungen müssen reguliert werden. Derlei Selbstversuche müssten dringend reguliert werden, fordern Wissenschaftler aus den USA und Dänemark. Diese Form der Forschung werfe viele rechtliche und ethnische Fragen auf, erläutern sie im Fachmagazin "Science". Wenn diese nicht angegangen würden, könne das Vertrauen der Menschen in die Entwicklung sicherer Corona-Impfstoffe beeinträchtigt werden. NEW YORK - Schon mehrfach gab es in den letzten Wochen Fälle, in denen Forscher von ihnen entwickelte Corona-Impfstoffe an sich selbst testeten. (Boerse, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Anhörung zu Tesla-Fabrik - Kritiker tragen Bedenken vor. Wer eine sogenannte Einwendung gegen das Projekt beim Land eingereicht hat, bekommt bei der Erörterung (10.00 Uhr) in Erkner Gelegenheit, die Kritik gegenüber dem Landesumweltamt zu begründen. Beim Land gingen 406 Einwendungen gegen die umweltrechtliche Genehmigung von Tesla ein, die meisten für den ersten Antrag, den Tesla aktualisiert hat. Umstritten bei Umwelt- und Naturschützern sind vor allem die Pläne zur Nutzung von Wasser, das Roden von Wald und das Bauen mit Pfählen. Tesla hatte den geplanten Wasserverbrauch und die Zahl der Pfähle nach Kritik reduziert. ERKNER - Mit einem halben Jahr Verspätung wegen der Corona-Pandemie können rund 400 Kritiker der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg bei einer Anhörung zu Wort kommen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

Daimler-Dementi: Keine Absicht zum Ausstieg aus Formel 1. "Wir gehen weiter mit dem Team, und das wird auch ein Mercedes-Team sein. Wir haben nicht vor, da rauszugehen", sagte ein Daimler-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur vor dem Großen Preis von Russland am Wochenende. Zuletzt hatten sich im Fahrerlager Gerüchte gehalten, der Autobauer bereite einen Verkauf des Teams und damit möglicherweise einen Rückzug aus der Rennserie vor. STUTTGART - Der Daimler-Konzern will entgegen hartnäckiger Spekulationen um einen bevorstehenden Ausstieg auch in Zukunft mit dem Mercedes-Team in der Formel 1 starten. (Boerse, 23.09.2020 - 05:44) weiterlesen...

100 Tage Corona-Warn-App: SAP und Telekom ziehen positive Bilanz. "Die App funktioniert und wir arbeiten weiter an Verbesserungen", sagte Peter Lorenz, Chefentwickler bei der Telekom-Tochter T-Systems. Das sei auch der Grund, warum sich inzwischen mehrere Länder an dem Open-Source-Code des deutschen Projektes bedienen würden. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Download-Zahlen für die deutsche App wertete Lorenz als ein "Vertrauensbeweis der Bevölkerung". Die Akzeptanz der App sage viel darüber aus, dass die Menschen in der Stimmung seien, solche Tools als einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu nutzen. BERLIN - Die Macher der deutschen Corona-Warn-App, SAP und Deutsche Telekom , haben 100 Tage nach dem Start der Anwendung eine positive Bilanz gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:33) weiterlesen...