Pharma, Biotechnologie

BONN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, mehr Tempo bei Entscheidungen von der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefordert.

17.11.2021 - 19:54:29

Montgomery: Ständige Impfkommission könnte sich mehr beeilen. Die leiste zwar prinzipiell sehr gute Arbeit, "aber sie hätte sich auch ein bisschen mehr beeilen können", sagte Montgomery am Mittwoch dem Fernsehsender Phoenix.

Ständig sei man gegenüber anderen Ländern wie Israel, den USA und England im Hintertreffen und vollziehe die dort getroffenen Entscheidungen mit etlicher Verzögerung, sagte Montgomery. "Darüber muss die Stiko nachdenken, ob sie nicht ein schnelleres Verfahren findet, denn die anderen Länder machen es uns vor - und führen uns vor."

Bisher empfiehlt die Stiko Auffrischungsimpfungen überwiegend für Menschen ab 70, für Menschen mit Immunschwäche, Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegepersonal. Die Politik und etliche andere Fachleute dringen angesichts stark gestiegener Infektionszahlen indes auf Booster-Impfungen für alle ab 18. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens hatte am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz" eine entsprechende baldige Ausweitung der Empfehlung in Aussicht gestellt.

Wer sich nicht impfen lassen wolle, müsse künftig mit den Folgen leben, dies könne bis zum Arbeitsplatzverlust gehen, sagte Montgomery dem Sender. "Diese Impfungen sind die risikoärmsten, bestwirkenden, harmlosesten Impfungen, die wir jemals gehabt haben", sagte Montgomery. Eine Ablehnung sei rational nicht nachvollziehbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...

Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf. KOPENHAGEN - Trotz Rekordwerten an Neuinfektionen will Dänemark in der kommenden Woche beinahe alle Corona-Beschränkungen aufheben. Vom kommenden Dienstag, dem 1. Februar an, müssen die Dänen an den meisten Orten keine Masken mehr tragen oder Impfnachweise zeigen, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Fredriksen am Mittwoch in Kopenhagen sagte. Damit folgt ihre Regierung den Weisungen der zuständigen Kommission, die empfohlen hatte, die Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie - und damit die meisten Beschränkungen - auslaufen zu lassen. Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:47) weiterlesen...

Lauterbach plädiert für Impfpflicht: 'Wir müssen handeln'. Wenn man diese jetzt umsetze, sei man im Herbst gerüstet, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Er wandte sich dagegen, abzuwarten. Für die Umsetzung der Impfpflicht brauche man mindestens fünf bis sechs Monate. "Wenn wir das Problem vor uns wegschieben, dann wird das Problem in voller Stärke zurückkommen." Das könne man Kindern, Pflegekräften, Ärzten und Menschen, die gefährdet seien, nicht weiter zumuten. "Wir müssen handeln". Die Freiheit gewinne man durch die Impfung zurück, fügte er hinzu. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat erneut für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht geworben. (Boerse, 26.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

Debatte über Genesenenregelung - Unionspolitiker fordern Rücknahme. Der Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Alexander Dobrindt, griff in der "Welt" Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an: "Während Lauterbach den Genesenenstatus in Deutschland fragwürdig auf drei Monate verkürzt, stimmt die Ampel auf EU-Ebene einem Genesenenstatus von sechs Monaten zu. Das ist vollkommen planlos". Die Regierung verwies erneut darauf, dass die Festlegung vom zuständigen Robert Koch-Institut auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse getroffen worden sei. BERLIN - Unionspolitiker haben mit Verweis auf eine neue EU-Vereinbarung gefordert, die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland zurückzunehmen. (Boerse, 26.01.2022 - 18:26) weiterlesen...