Pharma, Biotechnologie

BONN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, mehr Tempo bei Entscheidungen von der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefordert.

17.11.2021 - 19:54:29

Montgomery: Ständige Impfkommission könnte sich mehr beeilen. Die leiste zwar prinzipiell sehr gute Arbeit, "aber sie hätte sich auch ein bisschen mehr beeilen können", sagte Montgomery am Mittwoch dem Fernsehsender Phoenix.

Ständig sei man gegenüber anderen Ländern wie Israel, den USA und England im Hintertreffen und vollziehe die dort getroffenen Entscheidungen mit etlicher Verzögerung, sagte Montgomery. "Darüber muss die Stiko nachdenken, ob sie nicht ein schnelleres Verfahren findet, denn die anderen Länder machen es uns vor - und führen uns vor."

Bisher empfiehlt die Stiko Auffrischungsimpfungen überwiegend für Menschen ab 70, für Menschen mit Immunschwäche, Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegepersonal. Die Politik und etliche andere Fachleute dringen angesichts stark gestiegener Infektionszahlen indes auf Booster-Impfungen für alle ab 18. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens hatte am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz" eine entsprechende baldige Ausweitung der Empfehlung in Aussicht gestellt.

Wer sich nicht impfen lassen wolle, müsse künftig mit den Folgen leben, dies könne bis zum Arbeitsplatzverlust gehen, sagte Montgomery dem Sender. "Diese Impfungen sind die risikoärmsten, bestwirkenden, harmlosesten Impfungen, die wir jemals gehabt haben", sagte Montgomery. Eine Ablehnung sei rational nicht nachvollziehbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Shop-Apotheke-Rivale Zur Rose verschafft sich frisches Kapital. (Es wird klargestellt, dass Zur Rose der Mutterkonzern von DocMorris ist.) KORREKTUR: Shop-Apotheke-Rivale Zur Rose verschafft sich frisches Kapital (Boerse, 09.12.2021 - 15:19) weiterlesen...

Shop-Apotheke-Rivale Zur Rose verschafft sich frisches Kapital. Dabei wurden 650 000 Anteilsscheine zum Preis von je 290 Franken bei institutionellen Investoren platziert, wie die Versandapotheke am Donnerstag in Frauenfeld mitteilte. Bei der Kapitalerhöhung wurden 188,5 Millionen Franken (rund 180 Mio Euro) eingenommen. Der Platzierungspreis lag gut 12 Prozent unter dem Schlusskurs vom Mittwoch. FRAUENFELD - Das DocMorris-Tochterunternehmen Zur Rose hat sich mit einer Kapitalerhöhung Geld zur Finanzierung seines Geschäftsausbaus besorgt. (Boerse, 09.12.2021 - 15:09) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil für Impfstoff-Bestellungen durch Länder. Aktuell sei für die Länder nicht transparent, wie viel Impfstoff der Bund bestellt habe und auch liefern könne, sagte der SPD-Politiker dem Radiosender Antenne Niedersachsen am Donnerstag. "Wir glauben es immer erst, wenn wir die Impfstofflieferungen tatsächlich in den Arztpraxen haben", sagte Weil. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich dafür ausgesprochen, dass neben dem Bund künftig auch die Bundesländer wieder Corona-Impfstoff bestellen können. (Boerse, 09.12.2021 - 15:00) weiterlesen...

69,3 Prozent voll geimpft - knapp eine Million weitere Booster. 992 000 Dosen wurden am Mittwoch als sogenannte Booster-Impfungen verabreicht, wie aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag hervorgeht. Insgesamt haben nun 16,6 Millionen Menschen die Auffrischung erhalten - das entspricht 20 Prozent der Bevölkerung. Am Mittwoch wurden insgesamt 1,1 Millionen Dosen Impfstoff gegen Corona verabreicht - darunter rund 80 500 Erstimpfungen. BERLIN - Fast eine Million weitere Menschen in Deutschland haben innerhalb eines Tages eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus bekommen. (Boerse, 09.12.2021 - 12:04) weiterlesen...

Künftige KMK-Präsidentin für 'niedrigschwellige' Kinder-Impfangebote. Zudem müssten Eltern Teil des Beratungsgesprächs sein, sagte die schleswig-holsteinische Bildungsministerin am Donnerstag im Deutschlandfunk. "Alle Eltern, die dies wünschen, sollten zunächst die Möglichkeit zu einer Beratung haben - und zwar einer kinderärztlichen - und dann ein Kind impfen lassen können." Die Abwägung für oder gegen die Impfung sei bei kleineren Kindern noch schwerer zu treffen als bei den älteren. BERLIN - Die künftige Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Karin Prien (CDU), hat sich mit Blick auf eine erwartete Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Kinderimpfungen für "niedrigschwellige Impfangebote" ausgesprochen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 11:49) weiterlesen...

Menschenrechtsinstitut: Ungeimpfte bei Triage nicht benachteiligen. "Der Impfstatus darf keine Rolle spielen" bei der Frage, wer im Falle einer möglichen Überlastung des Gesundheitssystems eine intensivmedizinische Behandlung erhalte, betonte DIMR-Direktorin Beate Rudolf am Donnerstag in Berlin. Auch eine Person, die sich "unvernünftig oder unsolidarisch" verhalte, habe ein Recht auf Gesundheit. BERLIN - Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) hält angesichts der aktuellen Entwicklung in der Corona-Pandemie eine gesetzliche Regelung zur sogenannten Triage für überfällig. (Boerse, 09.12.2021 - 11:07) weiterlesen...