Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BONN - Im deutschen Autohandel gibt es wegen der Coronavirus-Krise nahezu flächendeckend Kurzarbeit.

26.03.2020 - 15:52:24

Autohäuser schicken Mitarbeiter in Kurzarbeit. Rund 70 Prozent der Autohäuser und Kfz-Betriebe hätten bereits Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen, berichtete der Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Für die Mitarbeiter im Verkauf hätten sogar 90 Prozent der Betriebe Kurzarbeit beantragt. Das habe eine Umfrage ergeben, an der sich mehr als 1000 Betriebe beteiligt hätten.

In Deutschland ist zur Eindämmung der Pandemie auch der stationäre Autohandel untersagt worden. Das sei für viele Autohändler eine Katastrophe, weil das Verbot die verkaufsstarke Frühjahrssaison treffe. Die dadurch verursachten Umsatzausfälle könnten, abhängig von der Dauer der Krise, für viele Unternehmen existenzbedrohend werden, beklagt der Verband.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski forderte eine Erhöhung des Kurzarbeitergelds. Ein Kurzarbeitergeld von 60 oder 67 Prozent des pauschalierten Netto-Entgelts werde bei vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kfz-Gewerbe zu finanziellen Schwierigkeiten führen. Das Kurzarbeitergeld müsse deshalb auf 80 beziehungsweise 87 Prozent erhöht werden. "Da die überwiegend kleinen und mittelständischen Kfz-Betriebe meist nicht über die notwendigen wirtschaftlichen Rücklagen verfügen, um diese Lücke zu schließen, sollte dies auf dem Weg staatlicher Ausgleichszahlungen erfolgen" forderte Karpinski.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW beurlaubt Mitarbeiter in US-Werk wegen Corona-Krise. CHATTANOOGA - Volkswagen hatte die Bänder wegen der Pandemie bereits am 21. März angehalten, die Beschäftigten aber zunächst weiter voll bezahlt. VW beurlaubt Mitarbeiter in US-Werk wegen Corona-Krise (Boerse, 09.04.2020 - 20:26) weiterlesen...

Tarifabschluss für VW-Beschäftigte ohne Lohnerhöhung. Das Unternehmen und die Gewerkschaft IG Metall verständigten sich am Donnerstag darauf, die zu Ende April gekündigten Tarifverträge ohne Erhöhung der Entgelte unverändert bis Ende Dezember 2020 wieder in Kraft zu setzen. WOLFSBURG - Die knapp 120 000 Beschäftigten des Autobauers Volkswagen , für die der VW -Haustarifvertrag gilt, müssen in der Corona-Krise auf Lohnerhöhungen warten. (Boerse, 09.04.2020 - 17:06) weiterlesen...

Kfz-Gewerbe für schnellstmögliche Verkaufserlaubnis in Autohäusern. "Der stationäre Verkauf von Automobilen an Endkunden sollte schnellstmöglich wieder erlaubt werden", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Brief des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller, des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sowie der IG Metall an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). BERLIN - Die Autobranche fordert, den Verkauf in Autohäusern trotz der Corona-Pandemie bald wieder zuzulassen. (Boerse, 09.04.2020 - 13:33) weiterlesen...

Volkswagen sieht Anzeichen für Erholung auf chinesischem Markt. "Es gibt immer mehr Anzeichen für eine Erholung, mit einer guten Chance, dass der chinesische Automarkt im Frühsommer das Niveau des vergangenen Jahres erreichen könnte", sagte VW-China-Chef Stephan Wöllenstein. WOLFSBURG/PEKING - Volkswagen werde wieder gearbeitet. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 11:25) weiterlesen...

Volkswagen-Zulieferwerke weiten nach Ostern Produktion aus. Davon seien insgesamt 1700 Mitarbeiter an den Standorten Braunschweig, Kassel, Salzgitter, Chemnitz und Hannover betroffen. WOLFSBURG - Der Volkswagen am Mittwoch in Wolfsburg mit. (Boerse, 08.04.2020 - 16:58) weiterlesen...

WDH: Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie. (Angaben zu Kurzarbeit am Beginn des zweiten Absatzes präzisiert) WDH: Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie (Boerse, 08.04.2020 - 15:43) weiterlesen...