GAZPROM, US3682872078

BONN - Haushalte dürfen nach Angaben der Bundesnetzagentur auch im Fall eines russischen Gaslieferstopps darauf vertrauen, weiter mit Gas versorgt zu werden.

17.05.2022 - 18:06:02

Behörde: Bei Gasnotlage werden geschützte Kunden vorrangig versorgt. Dies geht aus dem Plan der Behörde für die sogenannte Abschaltreihenfolge bei einer Gasnotlage hervor, der der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Mittwochsausgabe) vorliegt. Zu den sogenannten geschützten Kunden würden neben Feuerwehr, Krankenhäusern, der Polizei, Schulen, Kitas, Gefängnissen oder der Bundeswehr auch alle Privathaushalte gehören, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, der Zeitung.

Ebenfalls geschützt seien alle Gewerbebetriebe mit bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr, darunter Bäckereien oder Supermärkte, so Müller. Hingegen müssten sich Freizeiteinrichtungen als Erstes auf Abschaltungen einstellen, zum Beispiel Schwimm- und Spaßbäder. "Wenn es zur Notlage kommt, ist es einleuchtend, zunächst im Freizeitbereich einzugreifen, bevor wir Industriebetriebe reduzieren oder abschalten, an denen ja viele Arbeitsplätze und auch wichtige Produkte hängen", so der Behördenchef.

Im Fall von Großverbrauchern aus der Industrie richteten sich die Abwägungen "nach sechs Kriterien, mit denen wir uns den Abschaltungen nähern". Dazu gehörten die Dringlichkeit der Maßnahme und die Größe des Unternehmens. Ein Großteil des gesamten industriellen Gasverbrauchs in Deutschland entfalle auf Großverbraucher mit einem Verbrauch von mehr als zehn Megawattstunden pro Stunde. "Das sind etwa 2500 Betriebe", sagte Müller der "FAZ".

Ein weiterer Aspekt seien die Vorlaufzeiten. Einige Firmen bräuchten mehr Zeit, um geordnet herunterzufahren. Außerdem gehe es um die volks- und betriebswirtschaftlichen Schäden: "In der Keramikindustrie etwa erstarren die Produktionsanlagen und gehen kaputt, wenn das Gas fehlt. Wir berücksichtigen auch die Kosten und die Dauer für die Wiederinbetriebnahme." Ein wichtiges Kriterium sei schließlich die Bedeutung der Versorgung für die Allgemeinheit. Das spiele zum Beispiel bei Lebensmitteln oder Medikamenten eine Rolle.

Es sei leider nicht möglich, die Kriterien in eine eindeutige Reihenfolge zu bringen. "Es gilt, bei geringstmöglichem Schaden die in der konkreten Situation schnellstmögliche Lösung zu finden." Einfach werde das nicht. "Wir müssen uns klarwerden, dass die Gasmangellage eine echte Krise ist. Das Leben ist dann nicht mehr fröhlich und locker, und deshalb bin ich sicher, dass solche Eingriffe auf Verständnis stoßen würden", sagte Müller der Zeitung.

Die Bundesnetzagentur gab am Dienstag ihre Handlungsoptionen als sogenannter Bundeslastverteiler bei einer Gasnotlage auch in einer Veröffentlichung bekannt. In dem fünfseitigen Papier betont die Behörde, dass es "keine feste Abschaltreihenfolge in Bezug auf einzelne Verbraucher oder Branchen geben" könne. Allenfalls seien abgestufte Maßnahmen vorstellbar. Angeordnet werden könnten demnach etwa eine erhöhte Gasproduktion, Verbrauchsreduktionen bei nicht-geschützten Kunden oder die Ausspeicherung aus den Gasspeichern. Als eine der letzten Maßnahmen wird dabei auch die Anordnung einer Verbrauchsreduktion bei geschützten Letztverbrauchern genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chef der Netzagentur unterstreicht Bedeutung voller Gasspeicher. "Wir tun zurzeit sehr, sehr viel dafür, um diese Gasspeicher zu füllen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur am Freitag am "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. Müller befürchtet, dass Millionen von Menschen in Deutschland demnächst die Auswirkung der niedrigen Gasspeicher-Füllstände spüren könnten. BERLIN - Angesichts der angespannten Lage in der Gasversorgung hat der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, die Dringlichkeit der Befüllung der Gasspeicher unterstrichen. (Boerse, 01.07.2022 - 18:26) weiterlesen...

Gazprom zahlt keine Dividende - Aktien brechen ein. "Die Aktionäre haben entschieden, dass es in der gegenwärtigen Situation nicht sinnvoll ist, Dividenden auf das Ergebnis von 2021 auszuzahlen", teilte Gazprom-Vizechef Famil Sadygow am Donnerstag über den Telegram-Kanal des Staatskonzerns mit. Für Gazprom seien die Realisierung des Investitionsprogramms mit dem Anschluss der russischen Regionen ans Gasnetz sowie die erhöhten Steuerforderungen der Regierung vorrangig. MOSKAU - Der russische Energieriese Gazprom zahlt für das vergangene Jahr überraschend keine Dividende und ist an der Börse dadurch abgestürzt. (Boerse, 30.06.2022 - 12:38) weiterlesen...

Gefahr eines Gasengpasses gesunken - Speicher füllen sich. Wie am Montagabend aus der Webseite von Europas Gasinfrastruktur-Betreiber (GIE) hervorging, waren die Speicher zu 60,26 Prozent voll. Nach Berechnungen führender Wirtschaftsforscher ist die Wahrscheinlichkeit einer Versorgungslücke im Fall eines Stopps russischer Lieferungen gegenüber April deutlich gesunken. BERLIN/BRÜSSEL - Deutschlands Gasspeicher sind inzwischen zu mehr als 60 Prozent gefüllt und mindern aus Sicht von Ökonomen so die Gefahr einer Versorgungslücke im Falle eines russischen Lieferstopps. (Boerse, 28.06.2022 - 12:00) weiterlesen...