Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Für die geplante Strom-Höchstspannungsleitung A-Nord von der Nordsee nach Nordrhein-Westfalen steht nun der komplette Trassenkorridor fest.

04.08.2021 - 13:20:30

Trassenkorridor für Stromautobahn A-Nord steht fest. Die Bundesnetzagentur hat am Mittwoch ihre Entscheidung für den noch fehlenden Abschnitt zwischen dem Landkreis Leer und der Grafschaft Bentheim in Niedersachsen bekannt gegeben. Danach wird das Stromkabel streckenweise entlang der deutsch-niederländischen Grenze verlaufen.

Die rund 300 Kilometer lange Stromleitung von Emden nach Osterath im Rheinland wird als Erdkabel verlegt. Über sie soll Windstrom von der Nordsee in die Industrieregionen im Westen und Süden fließen. In Osterath wird A-Nord mit der Höchstspannungsleitung Ultranet nach Baden-Württemberg verbunden, die an bestehende Strommasten montiert werden soll.

Im weiteren Planungsverfahren für A-Nord wird festgelegt, wo genau innerhalb des 1000 Meter breiten Trassenkorridors die Kabel verlegt werden. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2025 geplant. Die Trassenkorridore für die beiden anderen großen Stromautobahnen Südlink und Südostlink stehen bereits fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde genehmigt Mix von Impfstoffen und Corona-Booster. Zudem erlaubte die Arzneimittelbehörde FDA am Mittwoch, Vakzine zu mischen, sodass zwei oder mehr Injektionen künftig von verschiedenen Herstellern kommen können. WASHINGTON - Nach dem Corona-Mittel von Biontech /Pfizer hat die zuständige US-Behörde auch Genehmigungen für Auffrischungsimpfungen der Hersteller Moderna sowie Johnson & Johnson erteilt. (Boerse, 20.10.2021 - 23:39) weiterlesen...

IBM enttäuscht Anleger mit Quartalszahlen. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch zeitweise rund fünf Prozent. IBM meldete einen nur um 0,3 Prozent gestiegenen Umsatz bei 17,6 Milliarden Dollar. ARMONK - Das IT-Urgestein IBM hat die Anleger mit seinen jüngsten Quartalszahlen enttäuscht. (Boerse, 20.10.2021 - 23:23) weiterlesen...

WHO: Eine Milliarde Corona-Impfungen in der Region Europa. "Das ist eine großartige Leistung", teilte der Regionaldirektor der WHO Europa, Hans Kluge, am Mittwochabend mit. Laut WHO ist damit rund ein Drittel der Region geimpft. Dennoch müsse zur Eindämmung der Pandemie die Impfbereitschaft gesteigert und regionale Unterschiede überwunden werden, so Kluge. Eine flächendeckende Impfquote von 70 Prozent sei weiterhin das Ziel, um die Krise einzudämmen. KOPENHAGEN - In der Region Europa sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO rund eine Milliarde Corona-Impfungen verabreicht worden. (Boerse, 20.10.2021 - 23:12) weiterlesen...

Tesla mit Rekord-Quartalsgewinn von 1,6 Milliarden Dollar. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Gewinn im Jahresvergleich um 389 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro), wie der Konzern von Starunternehmer Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz wuchs um 57 Prozent auf den Rekordwert von 13,8 Milliarden Dollar. PALO ALTO - Trotz der globalen Chipkrise und Lieferproblemen hat der US-Elektroautobauer Tesla im dritten Quartal so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Vierteljahr. (Boerse, 20.10.2021 - 22:33) weiterlesen...

Lateinamerika-Geschäft hält Carrefour auf Wachstumskurs. Der Umsatz stieg im Vergleich zum pandemiegeprägten Sommer 2020 um 4 Prozent auf knapp 20,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Paris mitteilte. Rechnet man Kalendereffekte, Währungsschwankungen und das schwankungsstarke Tankstellengeschäft heraus, belief sich das Plus noch auf 0,8 Prozent. PARIS - Gute Geschäfte in Lateinamerika haben den französischen Handelskonzern Carrefour im dritten Quartal auf Wachstumskurs gehalten. (Boerse, 20.10.2021 - 19:59) weiterlesen...

BUND sieht in Hahn-Insolvenz auch Chancen für die Region. Sollte der Flugbetrieb eingestellt werden, könnte ein Teil des Geländes entsiegelt und renaturiert werden, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Michael Carl am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zumindest sollte die bei der Umwandlung des Militär- in einen Zivilflughafen erfolgte Verlängerung der Start- und Landebahn rückgängig gemacht werden. MAINZ - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem Insolvenzantrag des Flughafens Hahn auch Chancen für die Region im Hunsrück. (Boerse, 20.10.2021 - 18:54) weiterlesen...