Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Produktion

BONN - Die Zahl der Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung hat einen Höchststand erreicht.

13.01.2021 - 09:44:25

So viele Beschwerden wie noch nie wegen unerlaubter Telefonwerbung. Im vergangenen Jahr gingen bei der Bundesnetzagentur 63 273 solcher kritischer Wortmeldungen ein, wie die Bonner Behörde am Mittwoch mitteilte. Das war ein Plus von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr (54 242) und etwas mehr als 2018, als es 62 247 Beschwerden waren. Ein Grund für die Schwankungen wurde nicht genannt. "Wir gehen mit Nachdruck gegen die Verursacher vor", betonte Netzagenturchef Jochen Homann. In 17 Fällen verhängte die Behörde Bußgelder, die sich auf 1,35 Millionen Euro summierten.

Es ging häufig um Versicherungs- und Finanzprodukte sowie um die Energieversorgung. Zudem regten sich viele Verbraucher nach Darstellung der Netzagentur über aggressive Telefonwerbung für Zeitschriftenabos auf. Beschwerden zu Telekommunikationsdienstleistungen waren hingegen rückläufig. Dies führte die Behörde darauf zurück, dass sie in diesem Bereich einen Verfolgungsschwerpunkt gesetzt hatte.

Bei den Gesprächen gingen die Anrufer häufig dreist vor und wollten den Verbraucher noch am Telefon oder im Nachgang ungewollte Verträge unterschieben. In anderen Fällen verschleierten die Anrufer die Identität ihres Auftraggebers oder sie gaben sich sogar als Behördenvertreter aus, um Vertrauen aufzubauen. Mitunter kam es bei den unerlaubten Anrufen sogar zu Beschimpfungen oder der Werbetreibende war besonders penetrant und rief Dutzende Male an.

Werbeanrufe ohne vorige Einwilligung sind in Deutschland verboten. Bei wem es trotzdem klingelt, der kann dies unter www.bundesnetzagentur.de/telefonwerbung-beschwerde melden. Um die Täter zu überführen, sind möglichst präzise und detaillierte Schilderungen hilfreich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verteidigt Datenschutz bei Corona-Warn-App. Dieses sei sehr wichtig für die Akzeptanz der App, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entscheidung für ein hohes Datenschutzniveau bei der Corona-Warn-App verteidigt. (Boerse, 21.01.2021 - 12:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adva nach Kepler-Kaufempfehlung auf Hoch seit April 2019. Sie gewann zuletzt 3,6 Prozent auf 9,11 Euro. FRANKFURT - Eine frische Kaufempfehlung von Kepler Cheuvreux hat die Aktie von Adva am Donnerstag auf ein Hoch seit April 2019 getrieben. (Boerse, 21.01.2021 - 10:34) weiterlesen...

Telekom und Cellnex legen Funktürme in Niederlanden zusammen. Unter dem Namen Cellnex Netherlands soll so die führende unabhängige Turmgesellschaft des Landes entstehen, wie der Bonner Konzern am Donnerstag mitteilte. In dieser sind dann die rund 3150 Dachstandorte und Funktürme der Telekom-Tochter T-Infra sowie rund 1000 Cellnex-Masten gebündelt. BONN/MADRID - Die Deutsche Telekom und der Telekommunikationsdienstleister Cellnex wollen ihre Funktürme in den Niederlanden zusammenlegen und dabei ein neues offenes Investitionsvehikel schaffen. (Boerse, 21.01.2021 - 08:16) weiterlesen...

Regierung will Netzstandard Open RAN mit Milliarden fördern Die Bundesregierung stellt offenbar zwei Milliarden Euro für den offenen Netzstandard Open RAN bereit, unter anderem damit Netzbetreiber weniger abhängig von Ausrüstern wie Huawei aus China werden. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 13:31) weiterlesen...

KORREKTUR: Schwedisches 5G-Netz bleibt in nordischer Hand. Absatz); Teracom ist ein staatliches Unternehmen (2. (Net4Mobility ist eine Partnerschaft von Tele 2 und Telenor (1. (Boerse, 20.01.2021 - 12:56) weiterlesen...

Schwedisches 5G-Netz bleibt in nordischer Hand. Wie die schwedische Post- und Telekommunikationsbehörde (PTS) am Dienstagabend mitteilte, gingen 15 Lizenzen im 3,5-GHz-Band an die schwedischen Firmen Hi3G Access, Net4Mobility und Telia Sweden. STOCKHOLM - Bei der Versteigerung neuer Lizenzen für das schwedische Mobilnetz haben ausschließlich skandinavische Firmen das Rennen gemacht. (Boerse, 20.01.2021 - 09:29) weiterlesen...