Produktion, Absatz

BONN - Die vier für die deutschen Stromautobahnen zuständigen Unternehmen haben die Politik aufgefordert, noch in diesem Jahr ein neues Gesetz zum Netzausbau zu verabschieden.

14.01.2022 - 17:10:26

Stromnetzbetreiber dringen auf neuen Bedarfsplan noch für 2022. Anlass ist die am Freitag veröffentlichte weitgehende Bestätigung des vor einem Jahr vorgelegten neuen Netzentwicklungsplans (NEP) der vier Übertragungsnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur.

"Den Fahrplan für den Ausbau erneuerbarer Energien hat die neue Bundesregierung noch einmal deutlich beschleunigt", erklärten die Unternehmen. "Deswegen müssen die nun bestätigten Projekte möglichst schnell (schon 2022) im Bundesbedarfsplan verankert werden." Zudem müsse der jetzt bestätigte NEP zügig weiterentwickelt werden.

Der NEP Strom wird alle zwei Jahre überarbeitet. Er beschreibt den langfristigen Bedarf für die Entwicklung des Höchstspannungsnetzes. Die Umsetzung der Projekte wird anschließend im Bundesbedarfsplan gesetzlich verankert. Der jüngste wurde 2021 verabschiedet.

Der neue NEP reicht von 2021 bis 2035. Er umfasst im Vergleich zum geltenden Bundesbedarfsplan rund 1000 Kilometer zusätzliche Trassen sowie Verstärkungen bereits bestehender Verbindungen. "Mit der Umsetzung dieser Infrastrukturprojekte wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass immer mehr Strom aus erneuerbarer Energie ins Netz eingespeist und transportiert werden kann", hieß es von den Betreibern.

Durch die Netzagentur bestätigt wurden unter anderem zwei zusätzliche Höchstspannungs-Leitungskorridore. Einer verläuft zwischen Rastede (Niedersachsen) und Bürstadt (Hessen). Eine weitere Verbindung ist zwischen Heide (Schleswig-Holstein) und Klein Rogahn (Mecklenburg-Vorpommern) zu errichten. "Auf diese Weise werden bestehende Transportkapazitäten sinnvoll ergänzt, um Windstrom von See und aus Norddeutschland zu den südlicher gelegenen Verbrauchszentren zu transportieren, wo Bedarf besteht", teilte die Bundesnetzagentur mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Mann Vogel vor Orientierungsdebatte zu Impfpflicht: Viele wägen noch ab. "Sehr viele der Kolleginnen und Kollegen auch in meiner Fraktion sind noch gar nicht entschieden und wägen ab", sagte Vogel am Dienstag in Berlin. Auch er selbst denke noch nach. Vogel erwartet aber, "dass die erste Orientierungsdebatte in dieser komplexen medizin-ethischen Frage für den einen oder die andere Klärung bringen wird". BERLIN - Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Johannes Vogel, sieht vor der Debatte über eine mögliche Impfpflicht noch viel Klärungsbedarf. (Boerse, 25.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

Südkorea verzeichnet Rekordhoch bei Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 8571 Fälle nachgewiesen. Die Gesamtzahl kletterte demnach auf knapp 750 000. Es war das erste Mal, dass die Zahl der Neuinfektionen die Schwelle von 8000 überschritten hat. SEOUL - Angesichts der rapiden Ausbreitung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 hat Südkorea den bisher stärksten Anstieg von Neuinfektionen an einem Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:36) weiterlesen...

Wieder 50 Prozent Auslastung bei Kultur-Events in Bayern erlaubt. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. MÜNCHEN - Bei Kulturveranstaltungen in Bayern sind künftig wieder doppelt so viele Zuschauer erlaubt wie bisher: In Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Events ist von Donnerstag an wieder eine Zuschauer-Auslastung von bis zu 50 Prozent erlaubt - bisher waren es 25 Prozent. (Boerse, 25.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

FFP2-Masken künftig auch in Bussen und Bahnen im Südwesten. Das Sozialministerium bestätigte am Dienstag in Stuttgart eine entsprechende Ankündigung von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) im Radiosender Antenne 1. Die Pflicht werde in der neuen Corona-Verordnung verankert, die Ende der Woche in Kraft treten soll. STUTTGART - In Baden-Württemberg gilt künftig auch in Bussen und Bahnen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. (Boerse, 25.01.2022 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...

Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut. Das teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Von mehr als 4 500 untersuchten Verträgen hätten sich demnach 62 Prozent als regelwidrig erwiesen. PRETORIA - Dienstleister der Regierung haben in Südafrika im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Verträge in Millionenhöhe veruntreut. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...