Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

BONN - Die Streuobstwiesen in Deutschland dürften dieses Jahr wieder üppigere Erträge bringen.

24.07.2020 - 15:12:28

Üppige Ernte bei Streuobst erwartet. Fruchtsafthersteller rechnen mit einer Ernte von rund 850 000 Tonnen, wie der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Freitag mitteilte. Dieser Prognose zufolge würden die Bauern rund vier Mal so viel ernten wie 2019, als rund 200 000 Tonnen Streuobst zu Saft verarbeitet wurden. "Aufgrund der schwachen Saison im letzten Jahr trifft die Ernte vielerorts auf leere Tanks der Fruchtsafthersteller", betonte der Verband. Ausschlaggebend für die guten Ernteaussichten sollen die Regenfälle im Juni gewesen sein.

Ob die reiche Ernte zu einer Senkung der Fruchtsaftpreise führt, ist jetzt noch nicht klar. "Es ist noch offen, wie sich das auswirken wird", teilte Klaus Heitlinger, Geschäftsführer des Verbands, mit. Es sei auch möglich, dass der Saftpreis infolge des Absatzwachstums um zehn Prozent steige. "Die Menschen bleiben ja eher Zuhause und trinken deswegen mehr Saft. Wenn mehr nachgefragt wird, steigt auch der Preis", betonte er.

Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Ökosystemen Europas. Sie bieten über 5000 Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum. Auf Streuobstwiesen wachsen bis zu 3000 verschiedene Obstsorten, darunter allein 1400 Apfelsorten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Infektionen in Schlachtbetrieb - Spätschicht in Quarantäne. Wie der Landkreis Oldenburg am Freitag mitteilte, wurden in den vergangenen beiden Tagen bei 2300 Tests acht Personen positiv getestet. Die betroffenen Mitarbeiter gehörten alle der Spätschicht an. GROSSENKNETEN - Nach weiteren Infektionen mit dem Coronavirus in einem Schlachtbetrieb in Großenkneten in Niedersachsen haben die Gesundheitsbehörden eine komplette Spätschicht von 270 Mitarbeitern in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. (Boerse, 07.08.2020 - 16:26) weiterlesen...

Bauern mit knappem Tierfutter sollen mehr Flächen nutzen können. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kündigte dazu am Freitag entsprechende Verordnungen wie bereits 2018 und 2019 an. Nach Trockenheit im Frühjahr habe zwischenzeitlicher Regen die Situation regional zwar etwas verbessert. Da Ernten in den Vorjahren knapper ausfielen, seien Futtervorräte nun geringer - in manchen Regionen sei daher Futter knapp, erläuterte das Ministerium. BERLIN - Angesichts von Trockenheit in einigen Regionen sollen Bauern mit knappen Futtervorräten auch in diesem Jahr zusätzliche Flächen nutzen können. (Boerse, 07.08.2020 - 15:01) weiterlesen...

Schlachtbetriebe produzieren wegen Corona weniger Fleisch. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verringerte sie sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,6 Prozent. Nach einem Corona-Ausbruch hatten die Behörden Mitte Juni Deutschlands größtem Schlachtbetrieb Tönnies ein vierwöchige Zwangspause verordnet. WIESBADEN - Die Fleischproduktion in Deutschland ist im zweiten Quartal infolge der Corona-Krise gesunken. (Boerse, 07.08.2020 - 09:23) weiterlesen...

Forscher: Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden wohl zunehmen. Das geht aus einer Studie unter Leitung von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig hervor, die im Fachmagazin "Scientific Reports" veröffentlicht wurde. Dafür hatte ein deutsch-tschechisches Team unter Leitung des UFZ die beiden Dürrejahre 2018 und 2019 in die Reihe langfristiger globaler Klimadaten der vergangenen 250 Jahre eingeordnet, wie das UFZ mitteilte. LEIPZIG - Häufigkeit und Ausmaß aufeinanderfolgender Dürren nehmen bis zum Ende des Jahrhunderts in Mitteleuropa deutlich zu, wenn die Treibhausgasemissionen nicht reduziert werden. (Boerse, 06.08.2020 - 17:03) weiterlesen...

41 weitere Corona-Fälle in dänischem Schlachtbetrieb bestätigt. Damit ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in dem Betrieb im dänischen Ringsted in den vergangenen drei Tagen von 79 auf 120 gestiegen, wie der Fleischverarbeiter Danish Crown am Donnerstag auf seiner Webseite mitteilte. Als Reaktion darauf werde man nun noch intensiver testen als bisher geplant, hieß es. Alle Mitarbeiter sollten nun zweimal wöchentlich auf das Virus getestet werden. KOPENHAGEN - In einem Schlachtbetrieb in Dänemark sind 41 weitere Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Boerse, 06.08.2020 - 15:47) weiterlesen...

Cashew-Kerne wegen möglicher Verunreinigung zurückgerufen. In einem Einzelfall sei eine entsprechend verunreinigte "Kapsel" in einer Packung gefunden worden, teilte die Märsch Importhandels-GmbH mit Sitz in Ulm am Dienstag mit. Die Warnung wurde auf dem Portal "lebensmittelwarnung.de" veröffentlicht. Zurückgerufen werden die "Farmer Cashewkerne" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 29.01., 01.02. und 02.02.2021. Verkauft wurden sie den Angaben zufolge in Filialen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Käufer erhalten den Kaufpreis auch ohne Kassenbon zurückerstattet. STUTTGART - Bei Aldi-Süd sind verkaufte Cashew-Kerne wegen einer festgestellten Verunreinigung mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zurückgerufen worden. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...