Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BONN - Die Preissprünge an den Zapfsäulen sind noch größer geworden.

22.04.2021 - 14:50:27

Spritpreise schwanken stark - 22 Cent Unterschied in einer Stadt. An ein und derselben Tankstelle habe es im vergangenen Jahr im Schnitt Preisunterschiede von rund 12 Cent pro Liter am Tag gegeben, berichtete das Bundeskartellamt am Donnerstag. Vergleiche man die Tankstellen in einer Stadt, finde man sogar Differenzen von durchschnittlich bis zu 22 Cent pro Liter. Damit waren die Schwankungen um jeweils rund zwei Cent größer als im Jahr zuvor.

Die Kraftstoffpreise seien meist morgens (5.00 bis 8.00 Uhr) am höchsten und abends (18.00 bis 22.00 Uhr) am niedrigsten. Und noch etwas haben die Wettbewerbshüter festgestellt: "Man kann davon ausgehen, dass die richtige Tankstelle zur richtigen Zeit auch in Zukunft eine gute Wahl bleibt", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt. Günstige Tankstellen blieben zumeist relativ günstig, teure blieben teuer. Günstige Tankmöglichkeiten ließen sich über entsprechende Handy-Apps einfach finden. Das Kartellamt hat die Preisentwicklung von etwa 14 800 Tankstellen ausgewertet.

Das Auf und Ab der Spritpreise hat sich nach Beobachtungen des Kartellamts noch beschleunigt. Während es bis vor kurzem meist fünf tägliche Preisspitzen gegeben habe, hätten mehrere großen Marken im März und April nachmittags eine sechste Preisanhebung vorgenommen. Die Preiserhöhungen und Senkungen erfolgten dadurch schneller aufeinander. Die Preisunterschiede zwischen Stadt und Land seien im Durchschnitt eher gering. Das gelte auch bei einem Vergleich der einzelnen Regionen in Deutschland.

Beim Superbenzin greifen die Autofahrer weiter überwiegend zur Sorte E5, obwohl diese inzwischen rund 6 Cent pro Liter teurer ist als E10. Der gewachsene Preisabstand zwischen E5 und E10 "scheint die Kaufbereitschaft für E10 allenfalls geringfügig erhöht zu haben", heißt es im Bericht. Die Bezeichnungen E5 und E10 geben den maximalen Anteil von Ethanol am Kraftstoff an. Bei E5 sind es fünf Prozent, bei E10 ist er doppelt so hoch.

Während E5 und E10 Anfang 2020 annähernd gleich viel gekostet hätten, habe sich der Preisabstand im Laufe des Jahres schrittweise auf etwa 5 Cent erhöht. Nach Angaben des ADAC ist E10 auch aktuell 6 Cent günstiger als E5. Das Kartellamt vermutet, dass die Mineralölgesellschaften damit stärkere Anreize zum Kauf von E10 setzen möchten, um die Vorgaben der Minderung von Treibhausgasen zu erfüllen. Der Anteil von E10 am gesamten Absatz von Ottokraftstoffen stieg aber nur geringfügig an - von gut 12 Prozent im Januar auf 16 Prozent im Dezember 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionsvize: Klimaschutz geht auch ohne höheren CO2-Preis. "Wer das Klima einzig mit einem hohen CO2-Preis schützen will, betreibt neoliberale Verbotspolitik", sagte Miersch der Deutschen Presse-Agentur. Auch ohne hohe CO2-Preise sei Klimaschutz möglich, etwa mit einem "massiven Ausbau der erneuerbaren Energien", erklärte Miersch. BERLIN - In der Debatte um mehr Klimaschutz rät der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch von einer Fixierung auf höhere CO2-Preise ab. (Boerse, 07.05.2021 - 07:08) weiterlesen...

UNEP-Report: Methan-Reduktion ist ein großer Hebel zum Klimaschutz. Dies könne weltweit Millionen von vorzeitigen Todesfällen durch Erderhitzung und Luftverschmutzung sowie erhebliche Ernteverluste vermeiden, heißt es in einem am Donnerstag präsentierten Report. Eine Verminderung des Methan-Ausstoßes sei der "stärkste Hebel" den man habe, um den Klimawandel in den kommenden rund 25 Jahren zu verlangsamen, sagte die UNEP-Direktorin Inger Andersen. Das ergänze die nötige CO2-Reduktion. NAIROBI - Der jährliche Ausstoß des Treibhausgases Methan lässt sich bis 2030 nach Angaben des UN-Umweltprogramms UNEP um bis zu 45 Prozent verringern. (Boerse, 07.05.2021 - 07:07) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 68,20 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,53 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 06.05.2021 - 13:01) weiterlesen...

Verpflichtende Mindestquoten für abgasarme Fahrzeuge. Das sieht das Gesetz über die Anschaffung "sauberer Straßenfahrzeuge" vor, das der Bundestag am Mittwochabend verabschiedet hat. BERLIN - Im öffentlichen Nahverkehr, bei der Müllabfuhr und bei der Paketzustellung müssen die Fahrzeugflotten in den kommenden Jahren klimafreundlicher werden. (Boerse, 05.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 66,67 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,58 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. (Boerse, 05.05.2021 - 13:18) weiterlesen...

Keine Annäherung zwischen USA und Deutschland bei Nord Stream 2. Bei einem Treffen zwischen den Außenministern Antony Blinken und Heiko Maas (SPD) am Rande eines G7-Treffens in London gab es am Dienstag keine Annäherung. "Wir haben auch über Nord Stream 2 gesprochen und haben da die uns wechselseitig bekannten Positionen noch einmal ausgetauscht", sagte Maas nach dem rund 40-minütigen Gespräch. LONDON - Im Streit zwischen den USA und Deutschland über die Gas-Pipeline Nord Stream 2 ist weiter keine Lösung Sicht. (Wirtschaft, 04.05.2021 - 19:11) weiterlesen...