Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Die Exporte der deutschen Süßwarenindustrie sind 2020 wegen der Corona-Krise erstmals seit 20 Jahren gesunken.

22.02.2021 - 12:34:28

Corona-Krise lässt Exporte der Süßwarenindustrie sinken. Insgesamt seien 2,2 Millionen Tonnen Süßwaren und Knabberartikel exportiert worden, 1,3 Prozent weniger als im Vorjahr, berichtete der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) am Montag in Bonn. Der Exportumsatz sank sogar um 2,5 Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro. Mengenmäßig geht rund die Hälfte der deutschen Süßwarenproduktion in den Export.

"Im Gegensatz zu anderen Krisen hat die Pandemie die Branche trotz ihrer großen Diversifizierung bei den Exportzielmärkten insgesamt getroffen und nicht nur in einzelnen Regionen", betonte der BDSI-Vorsitzende Bastian Fassin.

Eine Hauptursache für die Einbußen im Export seien die verschiedenen Einschränkungen des Wirtschaftslebens in den wichtigsten Zielmärkten, betonte der Süßwaren-Verband. Während in Deutschland zumindest der Lebensmitteleinzelhandel durchgehend geöffnet blieb und die Menschen einkaufen konnten, wo sie wollten, war dies in anderen Ländern durch Einschränkung der Bewegungsfreiheit nicht der Fall.

Als weiterer Faktor kamen logistische Hürden hinzu. Vor allem zeitweise geschlossene Grenzen führten zu Schwierigkeiten und Verzögerungen in den Lieferketten sowie deutlich höheren Kosten.

Auch pandemiebedingt gestiegene Arbeitslosigkeit und dadurch sinkende Haushaltseinkommen in wichtigen Exportmärkten machten sich laut BDSI bemerkbar. Hierdurch sei die Nachfrage nach Süßwaren aus Deutschland gesunken, die gerade in Drittländern eher hochpreisiger seien.

Doch nicht nur das Exportgeschäft, auch die Geschäftslage der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie insgesamt hat sich laut BDSI wegen der Corona-Krise verschlechtert. Bei einer im Januar durchgeführten Konjunkturumfrage des BDSI unter seinen Mitgliedern beurteilten 65 Prozent der Unternehmen die Geschäftslage zu Jahresbeginn 2021 schlechter als vor einem Jahr.

Zwar stieg der Süßwarenabsatz im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, doch konnten die Zuwächse die Einbrüche im Export und in wichtigen Vertriebskanälen wie dem Süßwarenfachhandel, der Gastronomie, an Flughäfen oder auf Volksfesten und Weihnachtsmärkten oft nicht ausgleichen. Zudem fehlten durch die langen Kontaktbeschränkungen für die Süßwarenbranche wichtige Geschenkanlässe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...

Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. Die Finanz-Beteiligung steuerte in den Monaten April bis Juni mit knapp 4,5 Milliarden Yuan (585 Mio Euro) gut 37 Prozent weniger zum Konzernergebnis bei also noch im ersten Quartal, wie Alibaba am Dienstag in Huangzhou mitteilte. Grund dafür waren vor allem strengere Auflagen der Regierung für die Ant Group. Alibaba hält rund ein Drittel an dem Finanzunternehmen, dessen Ergebnisse immer mit einem Quartal Verzögerung in die Bilanz von Alibaba einfließen. HUANGZHOU - Der von der chinesischen Regierung unterbundene Rekord-Börsengang der Alibaba-Beteiligung Ant Group macht dem Internetriesen weiter zu schaffen. (Boerse, 03.08.2021 - 14:59) weiterlesen...

Amazon Studios kündigt 'Lord of the Rings'-TV-Serie für 2022 an. Das Streaming-Unternehmen gab den Starttermin für die noch titellose "Lord of the Rings"-Serie am Montag (Ortszeit) bekannt. Dazu veröffentlichte Amazon das Foto von einer Mittelerde-Landschaft mit einem imposanten Schloss. Die Dreharbeiten für die erste Staffel seien in Neuseeland abgeschlossen worden, hieß es weiter. LOS ANGELES - "Herr der Ringe"-Fans müssen sich noch eine Weile gedulden: Die mit Spannung erwartete Verfilmung der Fantasy-Saga von Amazon Studios soll erst im September 2022 Premiere feiern. (Boerse, 03.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Einzelhandel profitiert vom Ende vieler Corona-Beschränkungen. Der Umsatz stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Gegenüber Juni 2020 gab es ebenfalls deutliche Zuwächse (real plus 6,2 Prozent). Die Halbjahresbilanz fiel positiv aus: Die Umsätze lagen real um 1,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. WIESBADEN - Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Geschäfte der Einzelhändler in Deutschland im Juni kräftig angekurbelt. (Boerse, 02.08.2021 - 12:15) weiterlesen...

Umfrage: Impftempo und höhere Inzidenz dämpfen Konsumstimmung. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ, wie der Verband am Montag mitteilte. BERLIN - Das niedrigere Impftempo und die steigenden Corona-Infektionszahlen dämpfen nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung. (Boerse, 02.08.2021 - 10:47) weiterlesen...

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...