Produktion, Absatz

BONN - Die Energiewende mit der wachsenden Zahl kleiner Erzeuger hat nach neuen Zahlen der Bundesnetzagentur keine negative Auswirkung auf die Qualität der Stromversorgung in Deutschland.

05.10.2018 - 17:23:24

Weniger Stromausfälle in Deutschland - Dauer leicht gestiegen. Im vergangenen Jahr habe sich die durchschnittliche Dauer von Stromausfällen zwar leicht erhöht, die Versorgungsqualität liege aber "weiter auf sehr hohem Niveau", sagte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Peter Franke, am Freitag.

Der Netzagentur waren im vergangenen Jahr 166 560 Versorgungsunterbrechungen gemeldet worden, etwa 6000 weniger als 2016. Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer betrug je Stromanschluss und Jahr etwas mehr als 15 Minuten. Im Jahr davor waren es knapp 13 Minuten. Ursache für den Anstieg sei die Zunahme extremer Wetterereignisse wie Stürme, Hochwasser oder Schnee. Die Netzbetreiber müssen alle Stromausfälle melden, die länger als drei Minuten dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vivendi weitet Geschäft dank robuster Musiksparte aus. Der Umsatz sei im dritten Quartal um 5,6 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Besonders stark entwickelte sich das Geschäft der Musiksparte Universal Music Group (UMG), das um 13,5 Prozent zulegte. Im Juli hatte Vivendi bekanntgegeben, Teile von UMG verkaufen zu wollen. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi hat sein Geschäft im Sommer dank einer robusten Musiksparte ausweiten können. (Boerse, 15.11.2018 - 18:05) weiterlesen...

Kohlekommission im Endspurt - Bis wann müssen Kraftwerke vom Netz?. Ein Entwurf für einen Zwischenbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, empfiehlt der Bundesregierung einvernehmliche Absprachen mit den Betreibern, die auch Entschädigungen und die Sozialverträglichkeit regeln. Angaben zur Leistung der Braun- und Steinkohlekraftwerke, die vom Netz gehen soll, gibt es im Entwurf noch nicht. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" tagte am Donnerstag und wollte sich am Freitag erneut zusammensetzen. BERLIN - Die Kohlekommission ist in die entscheidende Phase eingetreten und diskutiert konkret, wie viele Kraftwerksblöcke bis 2022 für den Klimaschutz vom Netz gehen sollen. (Boerse, 15.11.2018 - 17:54) weiterlesen...

Der große 5G-Knatsch: Turbo-Internet nicht überall? (Boerse, 15.11.2018 - 17:53) weiterlesen...

Scheuer kritisiert Diesel-Fahrverbot für Autobahn. "Ich halte es nicht für verhältnismäßig", sagte er am Donnerstag bei einer CDU-Veranstaltung in Stuttgart. Solche Diskussionen gebe es nur in Deutschland und "auch nur aus einer unglaublichen Wohlstandssituation heraus". STUTTGART - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn A40 in Essen kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:23) weiterlesen...

SPD pocht auf Notfallplan nach Diesel-Fahrverboten in NRW. Dass mit dem jüngsten Urteil des Gelsenkirchener Verwaltungsgerichts nun erstmals auch eine vielbefahrene Autobahn betroffen sei, ist laut SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty "eine Katastrophe für die Betroffenen". GELSENKIRCHEN/ESSEN/DÜSSELDORF - Nach einer Kette von gerichtlich verhängten Diesel-Fahrverboten hat die SPD im Düsseldorfer Landtag erneut einen Notfallplan für Nordrhein-Westfalen gefordert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:20) weiterlesen...

Baumärkte im Sommer nur mit Miniplus. Zwischen Juli und September steigerten die Bau- und Heimwerkermärkte ihre Umsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum lediglich um 0,3 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro, wie der Branchenverband BHB am Donnerstag mitteilte. Im August und September waren die Umsätze sogar leicht rückläufig. KÖLN - Die deutsche Baumarktbranche hat nach einem florierenden Frühjahrsgeschäft im Sommer nur noch ein Mini-Plus verbucht. (Boerse, 15.11.2018 - 17:01) weiterlesen...