Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BONN - Die Energieversorger haben im vergangenen Jahr rund 230 000 Verbrauchern in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen den Strom abgestellt.

16.09.2021 - 05:39:31

Zahl der Stromsperren im Corona-Jahr 2020 stark gesunken. Das sind fast 20 Prozent weniger Stromsperren als 2019, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Gaszufuhr wurde 24 000 Haushalten gesperrt, das waren gut 22 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der stärkste Rückgang seit Jahren ist unter anderem eine Folge der Corona-Pandemie. Durch Corona in finanzielle Nöte geratene Bürger hatten im ersten Halbjahr 2020 ein sogenanntes Leistungsverweigerungsrecht. Ihnen mussten Zahlungen für Strom und andere Leistungen der Daseinsvorsorge gestundet werden.

Außerdem hätten mehr als 70 Prozent der im Monitoring befragten Lieferanten angegeben, 2020 zumindest zeitweise freiwillig auf Sperrungen ihrer Kunden verzichtet zu haben, heißt es in dem Berichtsentwurf. Einige Versorger hätten auch ihre Kriterien für eine Sperrung im Sinne der Kunden erweitert.

Verbraucherschützer haben wiederholt höhere Schwellenwerte für eine Stromsperre gefordert. Derzeit darf ein Grundversorger ab einem Zahlungsverzug von mindestens 100 Euro den Strom sperren. Das geht aber nicht sofort. Der säumige Kunde muss eine Mahnung und eine sogenannte Sperrandrohung erhalten. Im vergangenen Jahr haben rund 4,2 Millionen Stromkunden eine solche Androhung bekommen.

Eine Unterbrechung der Strom- oder Gaszufuhr darf frühestens vier Wochen nach solch einer Drohung erfolgen - wer in der Zwischenzeit zahlt, sitzt auch nicht im Dunkeln oder Kalten. Das Datum der Sperrung wiederum muss dem Kunden drei Werktage davor mitgeteilt werden. Die 230 000 Sperrungen entsprechen laut Bundesnetzagentur rund 0,4 Prozent aller Stromanschlüsse. Bei Lieferverträgen außerhalb der Grundversorgung gelten andere Regelungen.

Die Zahl der Sperren ist bereits in den Jahren vor Corona gesunken. Im Jahr 2014 hatte es noch fast 352 000 Verbraucher getroffen, 2019 waren es 289 000. Beim Gas war die Zahl der Sperren von rund 46 500 im Jahr 2014 auf knapp 31 000 im Jahr 2019 gesunken. Den Monitoringbericht 2021 wollen die Behörden Anfang Dezember veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in Lützerath. Ein Konzernsprecher sagte am Donnerstag in Essen, man wolle jetzt zunächst eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster abwarten. Das Gericht soll über die Rechtmäßigkeit eines Hof-Abrisses entscheiden. Bis dahin werde es keine weiteren Abrisse geben, sagte der RWE-Sprecher. LÜTZERATH/ESSEN - Der Energiekonzern RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in dem Ort Lützerath am Braunkohletagebau. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz. ESSEN - Der Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE ist wieder komplett: Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) ist zum neuen Mitglied bestellt worden. Wie die RWE AG am Dienstag in Essen mitteilte, folgte der 48-Jährige am 18. Oktober als Vertreter der Anteilseigner auf den Landrat des Landkreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU). Schartz hatte sein Amt Ende September niedergelegt. Er gehörte dem Gremium seit April 2016 an. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine" darüber berichtet. RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz (Boerse, 27.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Energiepreise: EU-Minister weiter über Maßnahmen gespalten. "Es ist ein besonders wichtiges Problem für Europa, mitten im wirtschaftlichen Aufschwung, für das man außergewöhnliche Lösungen finden muss", sagte die spanische Energie-Staatssekretärin Sara Aagesen Muñoz vor einem Sondertreffen am Dienstag. Spanien fordert unter anderem eine Reform des Strom- und Gasmarktes. Der luxemburgische Energieminister Claude Turmes plädierte hingegen für nationale Notfallmaßnahmen. Die Energieminister und Staatssekretäre wollen in Luxemburg besprechen, was langfristig gegen Preisschwankungen getan werden kann. LUXEMBURG - Die EU-Energieminister sind sich über europäische Maßnahmen gegen die gestiegenen Energiepreise weiter uneins. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:49) weiterlesen...

EU-Staaten uneins bei europäischen Maßnahmen für bezahlbare Energie. Die Staats- und Regierungschefs verständigten sich bei einem Gipfel in Brüssel darauf, den Gründen für den Preisanstieg genauer auf den Grund zu gehen. Das geht aus Schlussfolgerungen am Donnerstagabend hervor. Zunächst sollen die EU-Länder demnach national eingreifen, um Verbraucher und Unternehmen kurzfristig vor hohen Kosten zu schützen. Die Diskussionen sollen bei einem Sondertreffen der Energieminister am nächsten Dienstag fortgeführt werden. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sind sich weiter uneins, wie sie langfristig gegen hohe Energiepreise vorgehen sollen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 05:40) weiterlesen...