Ernährung, Produktion

BONN - Die deutschen Obst-, Gemüse- und Kartoffelverarbeiter beklagen kräftige Preissteigerungen bei Vorprodukten.

20.12.2021 - 05:51:26

Obst- und Gemüseverarbeiter beklagen Preissprünge bei Vorprodukten. "Es wird wirklich alles teurer, das ist die Dramatik", sagte der Geschäftsführer des Industrieverbandes BOGK, Christoph Freitag, der Deutschen Presse-Agentur.

Gestiegen seien etwa die Preise für Rohware, Verpackungsmaterialien, Glas und Etiketten, aber auch für Logistik und Personal. "Das Besondere ist, dass die Erhöhungen fast alle zweistellig sind." In einer Umfrage hätten die Mitglieder angegeben, dass die Kosten für Dosenblech und Deckel um 40 bis 60 Prozent gestiegen seien. Die Energiepreise hätten um 40 bis 65 Prozent zugelegt. Der Verband geht davon aus, dass die Unternehmen dies an den Lebensmitteleinzelhandel und damit an die Verbraucher weitergeben werden.

Für den Preisanstieg bei den Verpackungsmaterialien sieht Freitag vor allem zwei Gründe. Zum einen sei die Nachfrage in Herstellerländern wie den USA oder China stark gestiegen. Zum anderen seien im Zuge der Pandemie die weltweiten Transportwege aus dem Tritt gekommen. "Die Lieferketten sind durcheinander geraten."

Freitag rechnet damit, dass sich die Lage im kommenden Jahr allmählich normalisieren wird. Auswirkungen werde allerdings die Erhöhung des Mindestlohns haben, etwa auf die Gemüsebauern, die zahlreiche Saisonarbeitskräfte beschäftigten.

Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) vertritt nach eigenen Angaben rund 60 Unternehmen der Branche mit etwa 20 000 Beschäftigten. Mitglied sind unter anderem die Markenhersteller Hengstenberg, Kühne und Spreewaldhof.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Unilever unter Druck nach Kaufgebot für Glaxo - Glaxo gefragt (Boerse, 17.01.2022 - 14:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Unilever auf 'Equal Weight' - Ziel 4600 Pence. Grund ist, dass der britische Pharmakonzern GSK ein weiteres Kaufangebot Unilevers für seine Selbstmedikationssparte abgelehnt hat. Das Kursziel für die Unilever-Aktie hatte Analyst Warren Ackerman kurz zuvor in einer separaten Branchenstudie zu Lebensmittelkonzernen bereits von 4800 auf 4600 Pence gesenkt. Unabhängig davon, ob der Deal mit einem vielleicht erhöhten Angebot doch noch zustande kommt, sieht der Experte damit einhergehend vermehrte Risiken für Unilever. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Aktie des Konsumgüterherstellers Unilever von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. (Boerse, 17.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Unilever wirft Auge auf Konsumentengeschäft von GSK - Briten lehnen ab. Ein milliardenschweres Angebot lehnte der britische Pharmakonzern am Wochenende jedoch ab. Analysten zweifeln dabei auch am Sinn der Transaktion. LONDON - Der britische Konsumgüterkonzern Unilever (GSK) geworfen. (Boerse, 17.01.2022 - 10:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Unilever unter Druck nach Kaufgebot für Glaxo - Glaxo gefragt. Gleichzeitig waren Aktien von GSK stark gefragt. Die Unilever-Papiere sackten im frühen Handel um 5,8 Prozent auf 3709 Pence ab, während die GSK-Anteilsscheine um 5,2 Prozent auf 1726 Pence nach oben schnellten. FRANKFURT - Die Aktien von Unilever haben am Montag nach dem abgelehnten Übernahmeangebot des Konzerns für das Konsumgütergeschäft des britischen Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline (GSK) kräftig unter Druck gestanden. (Boerse, 17.01.2022 - 09:41) weiterlesen...

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären. "Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro im Jahr. Das Geld brauchen wir", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Mit dem Umbau der Tierhaltung könnten sich Halter neu erfinden. OSNABRÜCK - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Agrarminister Cem Özdemir aufgerufen, schnell die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Wirte in Niederlanden öffnen trotz Gastronomie-Lockdown. Damit protestierten die Wirte dagegen, dass ihre Branche von der Aufhebung des wochenlangen, landesweiten Lockdowns vorerst ausgeschlossen ist. DEN HAAG - Nahezu überall in den Niederlanden haben sich Gaststätten-Betreiber am Samstag für einige Stunden über Corona-Vorschriften hinweggesetzt und ihre Kneipen, Cafés und Restaurants geöffnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:48) weiterlesen...