Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

T-Mobile US, US8725901040

BONN - Die Deutsche Telekom will die Mehrheit an ihrem US-Ableger T-Mobile US übernehmen.

20.05.2021 - 13:42:25

Deutsche Telekom will Mehrheit an US-Tochter - Neue Ziele für 2024. "Ja, wir wollen uns die Mehrheit an T-Mobile sichern", sagte Telekom-Chef Tim Höttges auf dem Kapitalmarkttag des Konzerns am Donnerstag in Bonn. Wann er die im Juni 2024 auslaufenden Kaufoptionen auf weitere Aktien des US-Unternehmens ziehen wird, ließ der Manager offen. Unterdessen schaut sich der Vorstand den Rest des Konzerns an. Er schließt die Trennung von bestimmten Geschäftsbereichen nicht aus und setzt sich neue Ziele für Zeit bis 2024.

fand die neuen Ziele besser als erwartet. Nach seiner Einschätzung gilt dies vor allem für den freien Barmittelzufluss und die geplante Dividendenspanne.

Telekom-Chef Höttges will trotz der geplanten Geschäftsausweitung in den USA den alten Kontinent nicht außer Acht lassen. Er wolle Europa künftig als eine Region sehen und diese auch bündeln, erklärte er. Mit einer App und einer Plattform für alle europäischen Märkte der Telekom wolle er "signifikanten Unternehmenswert" schaffen.

Zudem will Höttges prüfen, was er mit den Mobilfunktürmen des Konzerns anstellt. "Jetzt werden wir in den Markt gehen und schauen, wie wir mit den Towern umgehen." Neben den Funktürmen wolle der Konzern auch T-Mobile Niederlande ins Schaufenster stellen. Mit der Entscheidung wolle sich der Vorstand aber Zeit lassen, sagte Höttges.

Davon unberührt will die Telekom den Deal mit dem Telekommunikationsdienstleister Cellnex in den Niederlanden abschließen. Die Verkaufsvereinbarung dürfte im zweiten Quartal abgeschlossen sein, sagte Finanzvorstand Christian Illek. Mitte Januar hatte die Deutsche Telekom bekannt gegeben, ihr Funkturmgeschäft in den Niederlanden mit denen von Cellnex zusammenlegen. In der neuen Gesellschaft sind dann die rund 3150 Dachstandorte und Funktürme der Telekom-Tochter T-Infra sowie rund 1000 Cellnex-Masten gebündelt.

In Deutschland hingegen versprach der Vorstand seinen Kunden, ab 2024 jährlich mehr als 2,5 Millionen neue Glasfaser-Anschlüsse bis ins Haus (FTTH, Fiber to the Home) anzubieten. Beim neuen Mobilfunktstandard 5G soll bis 2024 die Bevölkerungsabdeckung hierzulande auf 97 Prozent steigen.

Mittelfristig will die Telekom erreichen, dass 30 Prozent ihrer Kunden in Deutschland über elektronische Kanäle bei ihr einkaufen. Höttges beteuerte, er wolle die Zahl der Telekom-Shops nicht reduzieren. "Die Telekom wird immer vor Ort präsent sein", versicherte er.

@ dpa.de