Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BONN - Die Deutsche Post will die Aktionäre am Erfolg des vergangenen Jahres mit Aktienrückkäufen und einer überraschend deutlichen Dividendenerhöhung beteiligen.

08.03.2021 - 16:06:03

Deutsche Post kauft Aktien zurück und erhöht Dividende kräftig - Kurssprung. Der Logistikkonzern kündigte am Montag in Bonn Aktienrückkäufe im Wert von bis zu einer Milliarde Euro an und verwies dabei auf die gute Geschäftsentwicklung. Die Käufe sollen im März starten und maximal ein Jahr laufen. Die Aktien sollen dann eingezogen oder für langfristige Vergütungsprogrammen genutzt werden.

Wegen der Pandemie und daraus resultierenden Unsicherheiten hatte der Konzern im Jahr 2020 auf die eigentlich geplante Erhöhung verzichtet. Im weiteren Jahresverlauf lief es allerdings immer besser für die Bonner. Zuletzt hatten die Analysten deshalb im Schnitt mit einer Erhöhung auf 1,24 Euro gerechnet. Die jetzige Ankündigung übertrifft die Erwartungen also.

Die Aktie der Bonner legte am Nachmittag ordentlich zu. Zuletzt schaffte es das Papier mit einem Anstieg um rund 4,4 Prozent auf 42,50 Euro und damit auf den zweiten Platz im rekordhohen Dax . Aus der seit Januar laufenden Bewegung zwischen rund 40 und etwa 43 Euro brach der Kurs damit jedoch noch nicht aus.

Nicht nur der freie Barmittelzufluss sei im vergangenen Jahr gestiegen, lobt Daniel Roeska vom US-Analysehaus Bernstein Research, jetzt sei auch klar, wie das Geld verwendet werde. Aus seiner Sicht könne der Logistikkonzern mit den Vorteilen des Online-Handels und der abgeschlossenen Umstrukturierung künftig zuverlässig mehr als drei Milliarden an freiem Barmittelzufluss generieren.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag der freie Barmittelzufluss nach vorläufigen Zahlen bei 2,5 Milliarden. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg laut den seit Januar bekannten Eckdaten von 4,13 auf 4,84 Milliarden. So profitierte gerade das Paket- und das Expressgeschäft von dem in der Corona-Pandemie boomenden Online-Handel.

Auch der Ausblick für das laufende Jahr ist positiv. Die Post erwartet 2021 ein Ebit von 5,4 Milliarden. Vor der Corona-Krise hatte sie noch mit weniger gerechnet. Die detaillierten Geschäftszahlen wird der Konzern an diesem Dienstag veröffentlichten.

@ dpa.de