DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BONN - Die Deutsche Post am Freitag in Bonn mitteilte.

18.05.2018 - 15:08:38

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen. Für die Warensendung Kompakt (bis 50 Gramm) werden mit 1,30 Euro sogar 44 Prozent mehr fällig. Die Post begründete den Schritt mit allgemeinen Kostensteigerungen und höheren Transportpreisen.

Bei den größeren Varianten der Bücher- und Warensendungen fallen die Preiserhöhungen nicht so stark aus. Für die Büchersendung Maxi steigt der Preis von 1,65 auf 1,70 Euro, für die Warensendung Groß von 1,90 auf 2,20 Euro. Für letztere sollen aber künftig höhere Rabatte gelten, so dass der Preis für Rabattkunden gleich bleibt. Mit den Preiserhöhungen liege das Entgelt im Vergleich mit überregionalen Wettbewerbern auf Durchschnittsniveau, hieß es.

Andere Briefprodukte sind von den Anhebungen nicht betroffen. So ist das Porto für den Standardbrief von 70 Cent staatlich reguliert. Eine Erhöhung ist aber ab Anfang 2019 prinzipiell wieder möglich.

Bücher- und Warensendungen laufen einem Sprecher zufolge zwar über die Briefzentren der Post, sind aber anders als das reine Briefgeschäft nicht lizenzpflichtig. Die Portopreise bedürfen also keiner Zustimmung der Bundesnetzagentur. Das gilt auch für das besonders umkämpfte Paket- und Expressgeschäft.

Die letzte Preiserhöhung im Bereich der Bücher- und Warensendungen gab es den Angaben des Konzerns zufolge im Jahr 2013. Die Post verweist zur Begründung auch auf ein erhöhtes Versandvolumen durch den Online-Handel. Auch die knappen Ressourcen im Transportgeschäft, also der Fahrermangel, sowie die in den vergangenen Jahren gestiegenen Lohnkosten spielten eine Rolle, sagte ein Sprecher.

Die Konkurrenz reagierte verhalten auf die Pläne des Marktführers. Die besonders relevanten und wettbewerbsintensiven Paketpreise für große Versender seien von den Änderungen nicht betroffen, teilte etwa der Zusteller DPD mit. "In der aktuellen Ankündigung der Post können wir daher weder eine Trendwende noch eine Entspannung der Wettbewerbssituation erkennen."

Der Paketdienst Hermes kommentierte die Preismaßnahmen der Konkurrenz nicht und teilte nur allgemein mit, es sei wichtig, dass auf Verbraucher- wie auf Händlerseite die Wertigkeit von Logistik und die Wahrnehmung seitens der Kunden erhöht werde. "Denn: Hochwertige logistische Services gibt es nicht zum Nulltarif."

Die Bundesnetzagentur hatte zuletzt angekündigt, den Paket- und Expressmarkt genauer unter die Lupe nehmen zu wollen. Die Behörde will nach eigenen Angaben vor allem verschiedene Märkte wie Post- und Expressdienste genauer definieren, um mögliche Störungen oder Preismissbrauch frühzeitig zu erkennen. Der Buch- und Warenversand sei davon aber nicht betroffen, sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Spiegel': Kraftfahrtbundesamt nimmt Streetscooter der Post unter die Lupe. Nach einem Bauteil mit hohem Bleigehalt soll die Behörde einem Bericht des "Spiegel" zufolge auch auf ein Ladegerät gestoßen sein, das das giftige Schwermetall Cadmium enthält. In den Tagen zuvor hatte die "Bild am Sonntag" berichtet, dass Grenzwerte für bestimmte Zulassungstypen beim Bleigehalt überschritten worden sein sollen. BONN - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) geht Berichten über einen hohen Gehalt an giftigen Schwermetallen im elektrischen Streetscooter der Post nach. (Boerse, 10.08.2018 - 18:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 38 Euro. Der Logistikkonzern habe im zweiten Quartal an allen drei Fronten - dem Brief- und Paketgeschäft, dem Express-Geschäft sowie dem Frachtbereich - beruhigende Ergebnisse erzielt, schrieb Analyst Joel Spungin in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutsche Post nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. (Boerse, 09.08.2018 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Post auf 'Buy' - Ziel 38,50 Euro. Insgesamt sei der Weg zur Erholung des Logistikkonzerns klarer geworden, schrieb Analyst Edward Stanford in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Brief- und Paketbereich habe sich stabilisiert und im Frachtgeschäft nehme die Gewinndynamik zu. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Deutsche Post nach dem jüngsten Zwischenbericht von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 30,50 auf 38,50 Euro angehoben. (Boerse, 09.08.2018 - 07:27) weiterlesen...

Netzagentur will bei möglichen neuen Briefpreisen Langfristigkeit. "Wir erwägen, die Post dazu zu verpflichten, mögliche Preisanpassungen wieder für einen längeren Zeitraum stabil zu halten", sagte ein Sprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit Medienberichte. Dass damit automatisch eine deutliche Preissteigerung ansteht, wies er aber zurück. Bis zum Herbst will die Behörde den sogenannten Preisänderungsspielraum festlegen, innerhalb dessen die Post neue Briefpreise vorschlagen kann. Diese muss die Bundesnetzagentur dann wiederum genehmigen. BONN - Mögliche neue Briefpreise ab dem kommenden Jahr sollen nach dem Willen der Bundesnetzagentur erneut mehrere Jahre lang gelten. (Boerse, 08.08.2018 - 14:29) weiterlesen...