Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BONN - Die Corana-Pandemie hat nach Angaben des des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Risiko erfolgreicher Cyberangriffe auf Unternehmen erhöht.

17.12.2020 - 13:32:28

Bundesamt warnt vor Cyberangriffen auf Impfstoff-Versorgung. Cyberkriminelle hätten flexibel auf die Pandemie reagiert und nutzten die allgemeine Verunsicherung der Unternehmen und der Bevölkerung gezielt aus, warnte BSI-Präsident Arne Schönbohm am Donnerstag anlässlich der Veröffentlichung eines gemeinsamem Lagebilds der deutschen und der französischen IT-Sicherheitsbehörde. In beiden Ländern habe der coronabedingte Digitalisierungsschub für mehr Angriffsflächen gesorgt.

und des US-Pharmariesen Pfizer erbeutet. Die Behörde hatte von "einigen Dokumenten" berichtet, die im Zusammenhang mit dem Zulassungsantrag für den Impfstoff bei dem Angriff gestohlen worden seien.

Die Cyber-Sicherheitsbehörde in Deutschland und Frankreich hätten einige Maßnahmen ergriffen, um die Cyber-Sicherheitslage im Gesundheitswesen zu verbessern, sagte Schönbohm. Schon im Frühjahr seien die Impfstoff-Hersteller für Gefahren durch Cyber-Kriminelle sensibilisiert worden. Mit der Bundesregierung sei das BSI intensiv im Gespräch über den Schutz der Logistikketten für Impfstoffe. "Auch die Unternehmen müssen ihren Teil dazu beitragen, etwa durch angemessene Investitionen in die Informationssicherheit", forderte Schönbohm.

Schon vor Beginn der Pandemie hätten beide Behörden eine gesteigerte Aggressivität der Erpressungsmethoden sowie immer mehr Fälle von hochprofessionellen und gezielten Angriffen auf zahlungskräftige Ziele festgestellt, heißt es in der Mitteilung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Software hilft bei Vermittlung von Rest-Impfstoff in Duisburg. Aus einer Liste von Impfwilligen aus der jeweils priorisierten Gruppe werden dabei per Zufallsgenerator Personen ausgewählt und per SMS angeschrieben, wie Stadtsprecherin Anja Kopka am Montag berichtete. Wer das Angebot annehme, könne sich noch am selben Tag impfen lassen. "Es geht um etwa 15 Dosen am Tag." Die Erfahrungen seien gut. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über die in Köln entwickelte Software berichtet. DUISBURG/KÖLN - Um übrig gebliebenen, bereits aufgetauten Biontech-Impfstoff noch an die Leute bringen zu können, nutzt das Impfzentrum der Stadt Duisburg eine neu entwickelte Software namens "Impfbrücke". (Wirtschaft, 01.03.2021 - 12:30) weiterlesen...

KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion. (Im ersten Satz muss es "Bayern und Sachsen" rpt "Bayern und Sachsen" heißen.) KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:02) weiterlesen...

Mehr als 20 Millionen Menschen in Großbritannien haben Erstimpfung. Das teilte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag mit. Das entspricht etwa 30 Prozent der Gesamtbevölkerung. In Großbritannien wird anders als in Deutschland sowohl der Astrazeneca -Impfstoff als auch das Präparat von Biontech und Pfizer im Abstand von bis zu zwölf Wochen verabreicht, damit so viele Menschen wie möglich schnell eine Erstimpfung erhalten können. Die Zahl der für den vollen Impfschutz notwendigen Zweitimpfungen lag in dem Land zuletzt noch bei unter einer Million. LONDON - Mehr als 20 Millionen Menschen haben in Großbritannien eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. (Boerse, 28.02.2021 - 17:06) weiterlesen...

Biontech-Chef: Deutliche Veränderung der Infektionsrate erst Ende Mai. Dem "Spiegel" sagte Sahin zudem, dass die Infektionsrate in Deutschland seiner Ansicht nach erst "ab Ende Mai oder Anfang Juni einen deutlichen impfstoffbedingten Rückgang verzeichnen" könnte. "Wir haben das Problem, dass B.1.1.7 nun auch hier anfängt zu grassieren. Ab Mitte März sollte sich bei der zuerst geimpften älteren Bevölkerung die Mortalität reduzieren, wenn die Impfungen weiter vorangehen", erklärte Sahin. BERLIN - Biontech -Chef Ugur Sahin geht davon aus, dass die Menschen in einiger Zeit eine dritte Dosis einer Corona-Schutzimpfung brauchen könnten. (Boerse, 26.02.2021 - 18:17) weiterlesen...

Studie: Biontech-Impfung reduziert asymptomatische Corona-Infektionen. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Impfung nicht nur symptomatische Krankheitsverläufe verhindert, sondern auch dabei helfen kann, die Ausbreitung des Virus zu bremsen. LONDON - Eine einzelne Dosis des Impfstoffs von Biontech /Pfizer kann einer britischen Untersuchung zufolge bereits nach zwölf Tagen die Zahl der asymptomatischen Coronavirus-Infektionen auf ein Viertel reduzieren. (Boerse, 26.02.2021 - 16:13) weiterlesen...

Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik. BERLIN/MAINZ - Die Biontech -Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin erhalten das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Auszeichnung soll dem Forscher-Ehepaar am 19. März in Schloss Bellevue durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht werden, wie das Bundespräsidialamt am Freitag in Berlin mitteilte. Biontech-Gründer erhalten Verdienstorden der Bundesrepublik (Boerse, 26.02.2021 - 14:55) weiterlesen...