Telekommunikation, Produktion

BONN - Die Bundesnetzagentur hat 59 Telefonnummern abschalten lassen, von denen massenhaft unerwünschte Telefaxe verschickt worden waren.

17.04.2019 - 14:51:24

Netzagentur lässt Rufnummern von Spam-Fax-Absendern abschalten. In den Spam-Faxen werde unter frei erfundenen Firmenbezeichnungen für den Ankauf gebrauchter Kraftfahrzeuge geworben, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Von welchen Anschlüssen die Faxe losgeschickt wurden, hatte die Bundesnetzagentur wegen des Fernmeldegeheimnisses zunächst nicht klären können. Erst als ein verärgerter Verbraucher an seinem Anschluss eine Fangschaltung einrichten ließ, konnten die Nummern ermittelt werden. Zu den Aufgaben der Bundesnetzagentur gehört es, Rufnummernmissbrauch, unerlaubte Telefonwerbung oder die rechtswidrige Abrechnung von Warteschleifen zu unterbinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: 1&1 Drillisch auf Tief seit Ende 2014. Zuletzt verbuchten sie ein Minus von 2,5 Prozent. Händler verwiesen auf die nicht enden wollende Auktion für die Frequenzen des superschnellen Mobilfunks 5G in Deutschland. FRANKFURT - Die Aktien von 1&1 Drillisch sind am Freitag mit 27,14 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende 2014 gefallen. (Boerse, 17.05.2019 - 11:20) weiterlesen...

Macron: Huawei nicht vom europäischen Markt ausschließen. Huawei oder jegliche andere Firmen zu blockieren, sei keine Perspektive, sagte Macron am Donnerstag der Finanzagentur Bloomberg am Rande der Start-up- und Innovationsmesse VivaTech in Paris. "Frankreich und Europa sind pragmatisch und realistisch", so der Staatschef. Gleichzeitig sei man aber extrem vorsichtig, wenn es darum gehe, die nationale Sicherheit, die Sicherheitsregeln und die europäische Souveränität zu bewahren. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dagegen ausgesprochen, den chinesischen Telekomkonzern Huawei aus dem europäischen Markt auszuschließen. (Boerse, 16.05.2019 - 16:35) weiterlesen...

BDI: EU muss eigenen Kurs beim 5G-Ausbau beibehalten Nach der Ankündigung der US-Regierung, einzelne Hersteller vom Ausbau der Netzinfrastruktur auszuschließen, hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die EU aufgefordert, ihren eigenen Kurs beim 5G-Ausbau beizubehalten. (Wirtschaft, 16.05.2019 - 14:58) weiterlesen...

Freenet-Beteiligung Sunrise legt Gewinnziele höher. Dank des Zustroms an Neukunden steckt der zweitgrößte Telekomkonzern der Schweiz die Gewinnziele nun etwas höher. Zudem geht Sunrise mit Zuversicht an die Übernahme der Liberty-Tochter UPC. ZÜRICH - Sunrise hat einen Gewinnsprung gemacht. (Boerse, 16.05.2019 - 13:28) weiterlesen...

Netzagentur: Huawei nicht von 5G-Aufbau ausschließen. Für alle Unternehmen müssten die gleichen strengen Regeln gelten, sagte Homann am Donnerstag in Bonn. "Wer sie erfüllt ist dabei, egal wie das Unternehmen heißt." Die Netzagentur werde im Sommer ihren Entwurf für die neuen Sicherheitsanforderungen veröffentlichen, kündigte Homann an. BONN - Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist dagegen, den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei vom Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland auszuschließen. (Boerse, 16.05.2019 - 13:08) weiterlesen...

Netzagentur sieht 5G-Aufbau durch hohe Gebote nicht gefährdet. Der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann, teilt diese Sorge "ausdrücklich nicht". Die an der Auktion beteiligten Unternehmen wüssten, "unter welchen Bedingungen sie steigern und richten sich danach aus", sagte er am Donnerstag in Bonn. BONN - Die hohen Preise bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen werden nach Einschätzung der Bundesnetzagentur den Aufbau des ultraschnellen Mobilfunknetzes nicht beeinträchtigen. (Boerse, 16.05.2019 - 13:03) weiterlesen...