Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Die Bundesnetzagentur hat 2019 deutlich weniger gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen als im Jahr zuvor.

15.01.2020 - 10:45:24

Behörde zieht deutlich weniger gefährliche Produkte aus dem Verkehr. Insgesamt habe man 4,5 Millionen unsichere Produkte gesperrt, teilte die Bonner Behörde am Mittwoch mit - 3,5 Millionen davon im Online-Handel. Im Jahr zuvor waren mit mehr als zehn Millionen mehr als doppelt so viele Produkte verboten worden. Man könne deshalb aber nicht davon ausgehen, dass mittlerweile insgesamt weniger unsichere Waren im Umlauf seien, sagte ein Sprecher. Wie viele Waren man bei Großhändlern beschlagnahmen könne, sei starken Schwankungen unterlegen.

Online-Händler, die ihre Produkte in millionenfacher Stückzahl anbieten, stehen bereits seit Jahren besonders im Fokus der Ermittler, da sich bei vielen ihrer Produkte Sicherheitslücken auftun. So waren unter den gesperrten Produkten erneut viele mangelhafte Bluetooth-Lautsprecher sowie Störsender, die GPS-Dienste oder den Mobilfunk stören können.

Für die Bonner Behörde ist der Zoll bei der Aufdeckung dieser Fälle ein wichtiger Partner. Im vergangenen Jahr meldeten die Fahnder 13 000 verdächtige Warensendungen an die Bundesnetzagentur - mit rund 400 000 betroffenen Produkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einfach nur Bio ist nicht mehr genug. Die Ausgaben der deutschen Verbraucher für Bio-Lebensmittel steigen Jahr für Jahr. Doch mittlerweile ist einfach nur Bio für viele Verbraucher nicht mehr gut genug. Wo frühere Eigenmarken der Händler und No-Name-Produkte das Bio-Angebot bestimmten, greifen die Verbraucher inzwischen immer öfter zu Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura. Das Fachblatt "Lebensmittel Zeitung" titelte bereits: "Alle wollen Super-Bio". FRANKFURT - Bio boomt. (Boerse, 21.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

IG BAU fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Man verlange eine faire Beteiligung am anhaltenden Boom der Branche, erklärte Verhandlungsführer Carsten Burckhardt nach einem entsprechenden Beschluss der Bundestarifkommission vom Donnerstag in Frankfurt. Die unteren Lohngruppen sollen besonders angehoben werden, da die Gewerkschaft zusätzlich eine Mindeststeigerung des Brutto-Monatslohns um 230 Euro verlangt. FRANKFURT - Mit einer Forderung nach 6,8 Prozent mehr Geld zieht die IG Bauen-Agrar-Umwelt in die Tarifverhandlungen für rund 850 000 Beschäftigte des deutschen Bauhauptgewerbes. (Boerse, 21.02.2020 - 06:09) weiterlesen...

Bio-Markenartikel werden immer beliebter. "Aktuell wächst im Bio-Bereich das Interesse an Markenprodukten massiv", berichtete die Nahrungsmittel-Expertin Christina Walz vom Marktforschungsunternehmen Nielsen der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Verbraucher in Deutschland legen auch beim Kauf von Bio-Lebensmitteln zunehmend Wert auf Markenware. (Boerse, 21.02.2020 - 06:04) weiterlesen...

Grünes Licht für Rodung auf Tesla-Gelände - Gemischte Reaktionen. Nach einem Gerichtsbeschluss ist der vorläufige Stopp der Rodung von Bäumen vom Tisch. Die ersten Reaktionen Brandenburger Politiker sind positiv, der unterlegene Umweltverband Grüne Liga zeigte sich dagegen enttäuscht. In der deutschen Wirtschaft war vor einem Scheitern des Großprojekts gewarnt worden. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla kann mit den Vorbereitungen für den Bau seiner ersten europäischen Fabrik in Grünheide bei Berlin weitermachen. (Boerse, 21.02.2020 - 06:04) weiterlesen...

Allianz legt Zahlen vor - Branchenprimus treibt Digitalisierung voran. Der europäische Branchenprimus hat wie andere Versicherer wegen der verschärften Niedrigzinsen zu kämpfen. Damit sich der Dax -Konzern im Wettbewerb behaupten kann, treibt Vorstandschef Oliver Bäte auch die Digitalisierung voran. Wenn die Allianz an diesem Freitag ihre Geschäftszahlen für 2019 vorlegt, wird sich zeigen, wie teuer die Sanierung den Konzern kam. MÜNCHEN - Dem Versicherungskonzern Allianz bleibt keine Zeit zum Durchatmen. (Boerse, 21.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Auch wegen Virus: LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal - Kurs sackt ab. Der Umsatz dürfte mit 18 bis 22 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 36,4 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Garbsen mit. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rechnet LPKF mit einem Verlust von 3 bis 5 Millionen Euro nach einem Gewinn von 6,1 Millionen Euro. GARBSEN - LPKF Laser & Electronics rechnet wegen des Coronavirus und der üblichen Saisonalität der eigenen Geschäfte im laufenden Quartal mit einem schwachem Verlauf. (Boerse, 20.02.2020 - 21:19) weiterlesen...