Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Die Bundesnetzagentur hat 2019 deutlich weniger gefährliche Produkte aus dem Verkehr gezogen als im Jahr zuvor.

15.01.2020 - 10:45:24

Behörde zieht deutlich weniger gefährliche Produkte aus dem Verkehr. Insgesamt habe man 4,5 Millionen unsichere Produkte gesperrt, teilte die Bonner Behörde am Mittwoch mit - 3,5 Millionen davon im Online-Handel. Im Jahr zuvor waren mit mehr als zehn Millionen mehr als doppelt so viele Produkte verboten worden. Man könne deshalb aber nicht davon ausgehen, dass mittlerweile insgesamt weniger unsichere Waren im Umlauf seien, sagte ein Sprecher. Wie viele Waren man bei Großhändlern beschlagnahmen könne, sei starken Schwankungen unterlegen.

Online-Händler, die ihre Produkte in millionenfacher Stückzahl anbieten, stehen bereits seit Jahren besonders im Fokus der Ermittler, da sich bei vielen ihrer Produkte Sicherheitslücken auftun. So waren unter den gesperrten Produkten erneut viele mangelhafte Bluetooth-Lautsprecher sowie Störsender, die GPS-Dienste oder den Mobilfunk stören können.

Für die Bonner Behörde ist der Zoll bei der Aufdeckung dieser Fälle ein wichtiger Partner. Im vergangenen Jahr meldeten die Fahnder 13 000 verdächtige Warensendungen an die Bundesnetzagentur - mit rund 400 000 betroffenen Produkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...

Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Gleiches gelte für Flüge über den Iran. FRANKFURT/TEHERAN - Die Lufthansa am Freitagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 17.01.2020 - 18:14) weiterlesen...

Drägerwerk dämpft Geschäftserwartungen für 2020 - Aktie sackt ab. Für 2020 geht der Vorstand angesichts der Auftragslage jedoch von einem geringeren Umsatzwachstum aus, wie das Unternehmen überraschend am Freitag in Lübeck mitteilte. Das Management begründete seine vorsichtigere Prognose damit, dass Neuzulassungen derzeit mehr Zeit brauchten und unklar sei, wann der Konzern neue Produkte in den USA auf den Markt bringen könne. LÜBECK - Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk hat im abgelaufenen Jahr Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäft wie geplant gesteigert. (Boerse, 17.01.2020 - 17:51) weiterlesen...

Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Geht das Verbot durch, dürften die Farben Blue 15 und Green 7 nach einer wohl mehrjährigen Übergangsfrist nicht mehr verwendet werden. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor. (Boerse, 17.01.2020 - 17:21) weiterlesen...