Produktion, Absatz

BONN - Deutschlands Stromkunden verhandeln häufiger ihre Verträge neu oder wechseln den Anbieter, um damit Geld zu sparen.

12.11.2017 - 14:32:25

Stromkunden wechseln häufiger den Versorger - über 100 Euro sind drin. Nach dem noch unveröffentlichten Entwurf des Monitoringberichts von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt stieg 2016 sowohl die Zahl der Vertragswechsel innerhalb des bestehenden Versorgers als auch die Zahl der Wechsel zu konkurrierenden Anbietern deutlich. Der Marktanteil der regional angestammten Grundversorger ging dagegen - wenn auch auf weiter hohem Niveau - merklich zurück. "Der Wettbewerb im Strommarkt wird härter", sagte Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Nach dem Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, stieg 2016 die Zahl der Vertragswechsel beim selben Anbieter von 1,7 Millionen im Jahr davor auf rund 2,4 Millionen. Die Zahl der Lieferantenwechsel legte - Umzüge herausgerechnet - von knapp 3 auf knapp 3,6 Millionen 2016 zu.

Mit einem Vertragswechsel kann eine Durchschnittsfamilie mit rund 4000 Kilowattstunden Verbrauch je nach vorherigem Vertrag 100 Euro pro Jahr und mehr sparen. Vielfach locken Versorger zusätzlich mit Wechselprämien.

Die Auswahl regionaler und überregionaler Anbieter ist groß: Die Haushalte haben im bundesweiten Schnitt die Wahl zwischen mehr als 100 Angeboten. Oft lässt sich die Rechnung schon mit einem Wechsel vom Grundversorgungstarif mit zweiwöchiger Kündigungszeit zu einem meist länger laufenden Sondervertrag beim selben Anbieter drücken. Angebote gibt es über Vergleichsportale im Internet.

Zwar hält nach wie vor eine Mehrheit der Stromkunden ihrem regionalen Grundversorger die Treue. Der Anteil der Kunden mit einem anderen Versorger wuchs aber von 24,9 auf 28,6 Prozent. Vertragskündigungen sind für Haushaltskunden laut Gesetz kostenfrei. Die Umstellung auf den neuen Tarif muss innerhalb von drei Wochen erfolgen und die Stromversorgung jederzeit sichergestellt bleiben.

"Ich freue mich, dass immer mehr Haushalte ihren Stromanbieter wechseln", sagte Sieverding. Allerdings kämpften besonders günstige Energiediscounter oft auch mit nicht kostendeckenden Tarifen um Neukunden. Im zweiten Jahr folge dann oft eine kräftige Preiserhöhung, warnt der Verbraucherschützer. "Gegen Strompreiserhöhungen, die im Kleingedruckten untergeschoben werden, gehen wir auch juristisch vor", sagte er.

"Die steigenden Wechslerzahlen zeugen von einem gesunden Wettbewerb im Strommarkt", sagte der Chef des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer. In Sachen Wettbewerb liege Deutschland in der Spitzengruppe in Europa.

Allerdings wären noch weit höhere Einsparungen als mit einem Anbieterwechsel möglich, wenn der Staat den Kostenblock für staatliche Abgaben abschmelzen würde, sagte der BDEW-Chef. "Steuern, Abgaben und Umlagen machen inzwischen 55 Prozent des Strompreises aus, während die Energieversorger nur noch ein Fünftel des Strompreises beeinflussen können."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW-Finanztochter legt US-Klage gegen Millionenzahlung bei. Das Unternehmen BMW Financial Services habe Leasing-Verträge von 492 Angehörigen des US-Militärs nicht rechtmäßig zurückerstattet, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Raten wurden demnach im Voraus fällig und hätten bei Nutzung eines Sonderkündigungsrechts wegen Einsatzbefehlen zurückgezahlt werden müssen. BMW Financial Services habe eng mit dem Ministerium kooperiert, um einen Vergleich schließen zu können, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Geld sollen die betroffenen Militärangehörigen entschädigt werden. WASHINGTON - Eine US-Tochter des deutschen Autobauers BMW zahlt zwei Millionen Dollar, um eine Klage der US-Regierung aus der Welt zu schaffen. (Boerse, 22.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

SpaceX-Satelliten starten - Fangen von Raketen-Spitze misslingt. Die als "Tintin A" und "Tintin B" bezeichneten Satelliten starteten am Donnerstag an Bord einer "Falcon 9"-Rakete von einem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien aus, wie das Unternehmen mitteilte. An Bord der Rakete war auch ein Satellit des spanischen Militärs, der ebenfalls erfolgreich in seiner Umlaufbahn ausgesetzt wurde. LOMPOC - Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat zwei Test-Satelliten für ein weltumspannendes schnelles Internet-Netzwerk im All ausgesetzt - aber die Spitze der Rakete nicht wieder auffangen können. (Boerse, 22.02.2018 - 20:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Skandal um Schweinezucht - Freispruch von Tierschützern bestätigt. (Im vorletzten Satz des ersten Absatzes muss es heißen: "hatte sie wegen Hausfriedensbruchs angezeigt".) WDH/ROUNDUP: Skandal um Schweinezucht - Freispruch von Tierschützern bestätigt (Boerse, 22.02.2018 - 19:19) weiterlesen...

Skandal um Schweinezucht - Freispruch von Tierschützern bestätigt. Sie waren 2013 in eine Schweinemastanlage mit rund 60 000 Tieren in Sachsen-Anhalt eingedrungen und hatten Missstände gefilmt. Der Eigentümer des Betriebs im Landkreis Börde hatte sie wegen Hausfriedensbruchs verklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte Geldstrafen zwischen 300 und 800 Euro für die drei Tierschützer gefordert. NAUMBURG - Trotz Einbruchs in eine Schweinemastanlage hat ein Gericht die Revision gegen Freisprüche für drei Tierschützer als unbegründet verworfen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:37) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote. LEIPZIG/DÜSSELDORF - Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Der 7. Senat will sein Urteil erst am 27. Februar verkünden, wie der Vorsitzende Richter, Andreas Korbmacher, am Donnerstag mitteilte. Das sogenannte Rechtsgespräch habe deutlich länger gedauert, als vorgesehen. Ursprünglich war für Donnerstag bereits eine Entscheidung erwartet worden. Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote (Boerse, 22.02.2018 - 18:35) weiterlesen...

Saint-Gobain erfüllt im Jahr 2017 die Erwartungen. Der operative Gewinn stieg zum Vorjahr um 7,5 Prozent auf 3,03 Milliarden Euro, wie aus einer am frühen Donnerstagabend veröffentlichten Firmenmitteilung hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt 3,02 Milliarden Euro erwartet. Auf vergleichbarer Basis lag der Anstieg bei 9,6 Prozent. COURBEVOIE - Der französische Bauriese Saint-Gobain hat im Jahr 2017 die Erwartungen von Experten erfüllt. (Boerse, 22.02.2018 - 18:29) weiterlesen...