Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Maschinenbau

BONN - Deutsche Papierfabriken bekommen die Folgen von Hamsterkäufen des vergangenen Jahres zu spüren.

25.04.2021 - 16:36:27

Spätfolgen der Hamsterkäufe: Papierbranche verkauft weniger Klopapier. Nach Beginn der Pandemie deckten sich viele Verbraucher massenhaft mit Hygienepapier ein, vor allem mit Klopapier. Die Händler orderten daraufhin große Mengen - und haben sie teilweise noch immer im großen Stil auf Lager. Dadurch wiederum bestellten sie zuletzt deutlich weniger bei deutschen Papierfabriken: Im ersten Quartal 2021 sank der Hygienepapier-Absatz dieser Firmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,1 Prozent, wie der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) am Sonntag in Bonn mitteilte.

Zu Hygienepapieren gehören Klopapier, Küchenpapier und Taschentücher. Die anderen beiden Trends in der Branche setzten sich fort: Im Digitalzeitalter ging der Absatz von grafischem Papier - etwa Zeitungs- und Druckerpapier - erneut deutlich zurück, und zwar um 12,1 Prozent. Auf der anderen Seite stieg der Absatz von Papieren und Kartons für Verpackungen wegen des Booms im Online-Handel um 6 Prozent. Der Branche mit ihren rund 40 000 Beschäftigten in Deutschland machen steigende Rohstoffkosten und knapper Frachtraum in Containerschiffen zu schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach 243 Jahren: Britisches Warenhaus Debenhams schließt Filialen. Dem Traditionsunternehmen, das vor dem Beginn der Pandemie noch 20 000 Mitarbeiter beschäftigte, waren in den vergangenen Jahren durch veränderte Kaufgewohnheiten der Briten nach und nach die Umsätze weggebrochen. Die coronabedingte vorübergehende Schließung der Läden im vergangenen Jahr gab dem Warenhaus dann den Rest. LONDON - Die insolvente britische Kaufhauskette Debenhams hat am Samstag nach 243 Jahren ihre letzten Filialen geschlossen. (Boerse, 15.05.2021 - 11:33) weiterlesen...

AMAZON IM FOKUS: Corona sorgt weiter für Rekorde - Aktien-Höhenflug stockt. Dank der Folgen der Corona-Pandemie hält der Boom bei Internetbestellungen ungebrochen an. Und auch die anderen Geschäfte wie das Bereitstellen von Speicherplatz für Unternehme oder die Videoangebote des wegen seiner Marktmacht umstrittenen Konzerns legen weiter kräftig zu. Was bei Amazon los ist, was die Analysten denken und was die Aktie macht. SEATTLE - Der weltgrößte Onlinehändler Amazon wächst, wächst und wächst. (Boerse, 14.05.2021 - 15:51) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze stagnieren im April. Im Monatsvergleich hätten die Umsätze stagniert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze haben im April enttäuscht. (Boerse, 14.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

Gericht erklärt verschollenen Tengelmann-Chef für tot. "Die zur Begründung der Todeserklärung erforderlichen Tatsachen sind auf Grund der vorgenommenen Ermittlungen und der beigebrachten Unterlagen für erwiesen erachtet worden", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Beschluss des Gerichts. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. KÖLN - Gut drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Alpen hat das Kölner Amtsgericht den Milliardär Karl-Erivan Haub für tot erklärt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten'. Das erste Quartal des auf Einkaufszentren fokussierten Immobilienkonzerns sei stark vom fortgesetzten Corona-Lockdown belastet worden, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert der Aktien auf 20 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 13:48) weiterlesen...

Amazon will in Großbritannien 10 000 neue Jobs schaffen. Das kündigte der Konzern am Freitag an, nachdem zuvor bereits eine Großoffensive in den USA und Kanada mit angepeilten 75 000 neuen Mitarbeitern bekannt geworden war. LONDON - Der Internetriese Amazon will in Großbritannien noch in diesem Jahr 10 000 neue Jobs schaffen. (Boerse, 14.05.2021 - 10:53) weiterlesen...