Deutschland, Branchen

BONN - Deutsche Bauern haben vergangenes Jahr wieder deutlich mehr Geld je Liter Milch eingenommen.

10.04.2018 - 14:19:24

Bauern haben 2017 wieder mehr Geld für Milch bekommen. Im Schnitt zahlten ihnen die Molkereien inklusive Nachzahlungen 36,2 Cent pro Kilogramm und damit rund 9,5 Cent mehr als 2016, wie die Agrarmarkt-Informationsgesellschaft (AMI) am Dienstag in Bonn mitteilte. Sie bezieht sich dabei auf Daten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

In den Ländern hätten sich die die Preise jedoch sehr unterschiedlich entwickelt. Am wenigsten zahlten die Molkereien in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Dort bekamen die Milchviehhalter 35,1 Cent pro Kilogramm. Am meisten erhielten Bauern in Schleswig-Holstein und Bayern mit 36,6 Cent.

Nach gestiegenen Milchpreisen in den Vorjahren hatten viele Bauern kräftig investiert, was 2016 zu einer extrem großen Milchmenge und entsprechend niedrigen Preisen von zeitweise gut 20 Cent pro Liter führte - zu wenig für einen kostendeckenden Betrieb. "Viele Landwirte mussten aufgeben, weil sie nicht mehr konnten", sagte AMI-Experte Andreas Gorn. Die Milchproduktion sei daraufhin weltweit rasant gefallen - der Grund dafür, warum Molkereien im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr zahlten.

Weil viele Landwirte daraufhin erneut investierten, seien die Preise im letzten Quartal 2017 schon wieder gesunken. Die Milchbauern hatten zuletzt bereits wieder vor einer angespannten Lage gewarnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staatsministerin kündigt Gütesiegel für vertrauenswürdige IT an. Zudem solle die Beratungsfunktion des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ausgebaut werden, kündigte die CSU-Politikerin am Dienstag auf der Hannover Messe an. Die Bundesregierung werde das Prinzip "Security by Design", also integrierte Softwaresicherheit, vorantreiben. HANNOVER - Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, hat ein Gütesiegel für vertrauenswürdige IT angekündigt. (Boerse, 24.04.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding am Dienstag in München ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien am Montag in einem Rechtsgespräch geeinigt. MÜNCHEN - Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. (Boerse, 24.04.2018 - 12:49) weiterlesen...

Volkswagen investiert deutlich mehr in China - neue Marke Sol. Bis 2022 wollen die Wolfsburger mit ihren Partnern 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte auf dem größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen, wie der neue VW-Konzernchef Herbert Diess und China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse ankündigten. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektroautos und in das autonome Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 12:43) weiterlesen...

Neue Marke Sol - Volkswagen investiert deutlich mehr in China. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff. Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 12:42) weiterlesen...

Devisen: Schwacher Ifo-Index belastet nur vorübergehend. Im Mittagshandel wurde der Euro mit 1,2218 US-Dollar gehandelt. Er bewegte sich damit auf dem Niveau vom Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2238 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs wurde am Dienstag nur vorübergehend durch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belastet. (Boerse, 24.04.2018 - 12:37) weiterlesen...

Puma steuert mit mehr Gewinn auf baldige Unabhängigkeit zu. Unternehmenschef Björn Gulden zufolge verspürte Puma vor allem aus China eine rege Nachfrage nach Schuhen und Sportbekleidung. "Wir wachsen dort sehr, sehr stark", sagte Gulden, ohne dies näher beziffern zu wollen. Er habe den Eindruck, alle ausländischen Sportartikel-Hersteller gewännen derzeit Marktanteile in China auf Kosten der lokalen Wettbewerber. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma kontrolliert werden wird, am Dienstag in Herzogenaurach mitteilte. (Boerse, 24.04.2018 - 12:31) weiterlesen...