Telekommunikation, Internet

BONN - Deutlich mehr Bürger haben in diesem Jahr ihrem Ärger über Telefon-Spam und andere illegale Kontaktaufnahmen Luft gemacht.

16.12.2021 - 10:12:28

Starker Anstieg von Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs. Bei der Bundesnetzagentur gingen bis Ende November 138 480 Beschwerden über Rufnummernmissbrauch ein, wie die Bonner Behörde am Donnerstag mitteilte. Das war ein Anstieg um 61 Prozent - im Vorjahreszeitraum waren es 84 340 gewesen. Häufig ging es um Fax-Werbung für Corona-Schnelltests oder Masken. Zudem erhielten viele Bürger SMS mit einem Link, über den Kriminelle Daten ziehen oder einen Massenversand von SMS auslösen wollten. Hierbei spricht man von "Smishing", also einer Mischung aus SMS und Phishing.

Bei Telefonanrufen, die als Rufnummernmissbrauch gelten, setzen die Kriminellen häufig auf eine technische Manipulation: Auf dem Display des Angerufenen steht eine falsche Telefonnummer. Wenn der Angerufene nach dem Telefonat seine Verwirrung überwunden hat und zurückruft, landet er im Nirgendwo.

Rufnummernmissbrauch ist schon seit langem ein Problem. In diesem Jahr ist der Ärger darüber den Zahlen zufolge zwar besonders groß, in der Vergangenheit war er aber schon höher. Zwar fehlt in der diesjährigen Statistik noch der Monat Dezember, aber die Zahl von 164 351 Beschwerden im gesamten Jahr 2016 dürfte nicht übertroffen werden. 2016 war der Rufnummernmissbrauch geprägt durch sogenannte Ping-Anrufe: Das Handy klingelt nur kurz, man ruft zurück und muss dann nichts ahnend für eine Auslandsverbindung zahlen. Das Ping-Problem hat jedoch an Schärfe verloren, da bei Anrufen in bestimmte Staaten vor dem Klingeln eine Preisansage erfolgen muss. Dieses Jahr gab es noch rund 5000 Beschwerden wegen Ping-Anrufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Neuer Chef für italienischen Telekomkonzern Tim. Der bisherige Generalmanager und Brasilien-Chef Pietro Labriola trete die Aufgabe sofort an, teilte das Unternehmen am Freitagabend nach einer Sitzung des Verwaltungsrats mit. Labriola war Ende November zum Generalmanager ernannt worden, nachdem der bisherige Konzernchef Luigi Gubitosi abgetreten war. ROM - Der italienische Telekommunikationskonzern Tim bekommt mitten im Übernahmepoker mit dem US-Finanzinvestor KKR einen neuen Chef. (Boerse, 21.01.2022 - 19:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Vantage Towers auf 35,50 Euro - 'Buy' FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Vantage Towers von 33,00 auf 35,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 14:33) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Gericht der EU spricht Telekom 1,75 Millionen Euro Entschädigung zu. Die EU-Kommission muss das Geld zahlen, da sie sich geweigert hatte, sogenannte Verzugszinsen auf eine zuvor verhängte, aber Jahre später wieder verringerte Wettbewerbsstrafe zu zahlen, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden (Rechtssache T-610/19). LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat der Deutschen Telekom eine Entschädigung in Höhe von 1,75 Millionen Euro zugesprochen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Vantage Towers und Mowea erzeugen Windenergie direkt am Funkmast. Der Vertrag sehe vor, dass 752 Windturbinen an zunächst 52 Funkmasten in Deutschland installiert werden, teilte Vantage Towers am Mittwoch in Düsseldorf mit. DÜSSELDORF - Die börsennotierte Vodafone -Funkturmgesellschaft Vantage Towers und das Berliner Windenergie-Start-up Mowea wollen Öko-Strom direkt am Funkmast erzeugen. (Boerse, 19.01.2022 - 08:38) weiterlesen...