BAYER AG, DE000BAY0017

BONN - Der Pharmakonzern Bayer muss auf dem Beipackzettel für sein rezeptfreies Magenmittel Iberogast künftig auch vor sehr seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden warnen.

12.09.2018 - 11:03:25

Bayer muss bei Iberogast auf mögliche Leberschädigungen hinweisen. Das Unternehmen habe zugesichert, die angeordneten Änderungen innerhalb von vier Wochen umzusetzen, teilte das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit. Verursacht werden die Schäden von dem in Iberogast enthaltenen Schöllkraut.

Hintergrund der Entscheidung seien neue Meldungen von Leberschädigungen im Zusammenhang mit der Anwendung der Arznei, hieß es von der Behörde. Darunter befinde sich ein im Juli 2018 bekanntgewordener zweiter Fall von Leberversagen mit Lebertransplantation, der letztlich tödlich endete.

Der nun angekündigten Umsetzung war ein zehnjähriger Disput vorausgegangen. Schon 2008 hatten dem BfArM rund 50 Fallberichte aus Deutschland vorgelegen, bei denen ein Zusammenhang zwischen Leberschäden und Schöllkraut in konsumierten Präparaten vermutet wurde. Die Behörde forderte in der Folge Hersteller von Produkten mit mindestens 2,5 Mikrogramm Schöllkraut pro Tagesdosis auf, ihre Beipackzettel um entsprechende Hinweise zu ergänzen.

Der Iberogast-Hersteller, zu jener Zeit noch Steigerwald, legte jedoch Widerspruch ein. Inzwischen ist Bayer der Produzent des Mittels - auch dieses Unternehmen hatte eine Ergänzung des Beipackzettels lange verweigert.

"Wir stehen unverändert zu dem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis von Iberogast in den zugelassenen Indikationen", hieß es in einer aktuellen Stellungnahme von Bayer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BAYER IM FOKUS: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Mögliche finanzielle Risiken durch den Unkrautvernichter Glyphosat der US-Neuerwerbung Monsanto, ein bestenfalls durchwachsener Jahresausblick sowie Probleme im Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten haben die Aktie in den vergangenen Wochen deutlich auf Talfahrt geschickt. LEVERKUSEN - Für den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer läuft es alles andere als rund. (Boerse, 21.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich. LEVERKUSEN - Nach einer juristischen Niederlage in den USA muss sich der Agrarchemie-Konzern Bayer erst 2019 vor Gericht weiteren Vorwürfen zum Unkrautvernichter Glyphosat stellen. Ein für den 22. Oktober geplanter Prozess in St. Louis sei auf Februar vertagt worden, sagte ein Bayer-Sprecher am Donnerstag in Leverkusen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Hintergrund ist der Zeitschrift zufolge die Bündelung mehrerer Einzelverfahren. Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich (Boerse, 20.09.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE: Citigroup empfiehlt Kauf von Bayer - Analyst: Kurs am Boden angelangt. In einer am Donnerstag vorliegenden Studie stufte Analyst Peter Verdult die Aktie von "Neutral" auf "Buy" hoch. Das Kursziel hob er von 93 auf 100 Euro (aktueller Kurs: 74,90 Euro) an. Damit gesteht der Analyst dem Wert über 35 Prozent Potenzial zu. LONDON - Nach der Talfahrt der Bayer-Aktie , die nach und nach von mehr als 100 Euro im Mai auf unter 70 Euro im September gefallen ist, könnte nun laut der US-Bank Citigroup der Boden erreicht sein. (Boerse, 20.09.2018 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup hebt Bayer auf 'Buy' und Ziel auf 100 Euro. Die Marktstimmung für den Chemie- und Pharmakonzern und dessen Management sowie die Aussichten für die einzelnen Sparten dürften am absoluten Tiefpunkt angekommen sein, schrieb Analyst Peter Verdult in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Bayer von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 93 auf 100 Euro angehoben. (Boerse, 20.09.2018 - 07:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Bayer auf 'Buy' - Ziel 88,50 Euro. Die Papiere der Leverkusener befänden sich nach ihrem Kursrutsch in einer Bodenbildung, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die guten fundamentalen Aussichten des Konzerns sollten nun wieder mehr Beachtung finden. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Bayer von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 85,00 auf 88,50 Euro angehoben. (Boerse, 18.09.2018 - 11:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Bayer auf 100 Euro - 'Overweight'. Aufgrund finanzieller und rechtlicher Unsicherheiten reduzierte Analyst Richard Vosser seine Umsatz- und Gewinnprognosen für die Jahre 2018 bis 2020. Der Bewertungsabschlag des Pharma- und Chemiekonzerns sei einfach zu groß. um ignoriert zu werden, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Bayer von 120 auf 100 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 18.09.2018 - 08:02) weiterlesen...