Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Ernährung

BONN - Der Bundesverband der deutschen Fleischwarenindustrie fordert von der Politik Änderungen beim Arbeitschutzkontrollgesetz.

18.09.2020 - 13:19:01

Arbeitsschutzkontrollgesetz: Fleischwarenindustrie fordert Öffnung. Die ab 2021 geltenden Regeln sollen nach den massenhaften Corona-Infektionen in Schlachthöfen und Zerlegebetrieben den Einsatz von Leih- und Zeitarbeitnehmern unterbinden. Verbandspräsidentin Sarah Dhem sieht ihre etwa 120 Verbandsmitglieder, darunter zahlreiche Wurstproduzenten, zu Unrecht mit den großen Schlacht- und Zerlegebetrieben in einen Topf geworfen. "Uns verbindet nur das Wort 'Fleisch'", sagte Dhem am Freitag gegenüber Journalisten. Ihr Verband vertritt 120 der etwa 200 Betriebe der Branche.

Die schlimmste Fehlkonstruktion an dem Gesetz seien die fehlenden Öffnungsmöglichkeiten. Die Bundespolitik habe bislang jede Gesprächsbereitschaft vermissen lassen. Wenn das Gesetz Anfang 2021 in Kraft trete, dürften die Betriebe des Verbandes zum Beispiel keine externen Mitarbeiter mehr für die Reinigung in der Nacht beschäftigen. Das treffe auch den Bereich Verpackung. Während die Industrie im Bereich von Gemüse oder Käse weitermachen dürfe wie bislang, müsse die Fleischindustrie auf Zeitarbeiter verzichten. "Wir fordern gleiche Bedingungen in allen Lebensmittelbereichen", sagte die Verbandspräsidentin.

Widerspruch kam aus der SPD-Fraktion. "Das Arbeitsschutzkontrollgesetz wird umgesetzt", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Katja Mast, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Man sei mitten in den parlamentarischen Verhandlungen - Ziel sei, dass es am 1. Januar 2021 in Kraft tritt. "Wir haben nichts gegen Wurst und Fleisch. Wir wollen ein Geschäftsmodell beenden, das es viel zu lange in Teilen der deutschen Fleischindustrie gab." Wer bislang alles richtig gemacht habe, habe auch nach dem Gesetz nichts zu befürchten.

Das sogenannte Arbeitsschutzkontrollgesetz wurde am 10. September in erster Lesung im Bundestag behandelt. Es sieht vor, dass Kerntätigkeiten in der Fleischwirtschaft wie Schlachten, Zerlegen und Verarbeiten künftig nicht mehr von betriebsfremden Beschäftigten ausgeführt werden dürfen. Werkverträge und Leiharbeit sollen in der Branche von 2021 an verboten sein. Ausgenommen sind Fleischerhandwerksbetriebe mit bis zu 49 Mitarbeitern. Nach gehäuften Corona-Infektionen in Fleischbetrieben waren die Arbeitsbedingungen in der Branche und die Unterbringung ausländischer Beschäftigter erneut in den Fokus gerückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Facebook wegen Blockierung von Beiträgen in Vietnam. Nach Angaben der Organisation wurden Mitte Oktober vier Facebook-Posts des in Deutschland lebenden vietnamesischen Journalisten Trung Khoa Le "aufgrund lokaler rechtlicher Beschränkungen" in Vietnam blockiert. Trung Khoa Le habe sich wegen der Vorfälle an Reporter ohne Grenzen gewandt, hieß es am Freitag in einer Mitteilung. BERLIN/HANOI - Reporter ohne Grenzen hat Facebook vorgeworfen, in Vietnam Beiträge mit Links zu regierungskritischen Artikeln deutscher Medien zu blockieren. (Boerse, 30.10.2020 - 17:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft trotz Rekordwachstums nicht über den Berg. Trotz eines Rekordanstiegs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal ist Europas größte Volkswirtschaft aber noch nicht über den Berg. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet in seiner aktuellen Prognose im Gesamtjahr mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung von 5,5 Prozent. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat mit einem unerwartet kräftigen Wachstum im dritten Quartal einen Teil des coronabedingten Einbruchs wettgemacht. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 17:04) weiterlesen...

Auch Tunesiens Behörden ermitteln gegen Tatverdächtigen von Nizza. Dabei soll es sich um einen 21 Jahren alten Tunesier handeln. Gemäß dem Recht des Landes werde jeder Tunesier strafrechtlich verfolgt, der in Terrorakte verstrickt sei, egal ob im Inland oder Ausland, sagte ein tunesischer Justizsprecher. So solle ermittelt werden, ob der Täter in Tunesien möglicherweise Komplizen hatte. TUNIS - Nach dem tödlichen Messerangriff in Nizza ermitteln auch die tunesischen Behörden gegen den Tatverdächtigen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Gedenkwand für Willy Brandt am BER enthüllt. Der Ort mit einem Porträt und einem Zitat des früheren Bundeskanzlers und Berliner Regierenden Bürgermeisters wurde am Freitag im Hauptterminal enthüllt, einen Tag vor der geplanten Eröffnung des Flughafens. "Ein Flughafen steht symbolisch für die Freiheit", sagte der heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Das gelte auch für die Stadt Berlin. SCHÖNEFELD - Am neuen Hauptstadtflughafen BER erinnert eine Gedenkwand an den Namensgeber Willy Brandt und seinen Einsatz für die Freiheit. (Boerse, 30.10.2020 - 16:40) weiterlesen...

Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen. HANNOVER - Touristen müssen ihren Urlaub in Niedersachsen anders als in Schleswig-Holstein nicht abbrechen, wenn sie vor Beginn des neuen Teil-Lockdowns anreisen. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Aufenthalte mit Übernachtung, die bereits vor dem 2. November angetreten worden seien, müssten nicht abgebrochen werden, heißt es in der Regelung des Landes. Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:31) weiterlesen...

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr. Die Bilder der Militärlastwagen mit Särgen gingen um die Welt. Aktuell scheinen die Menschen dort besser durch die zweite Corona-Welle zu kommen als in vielen anderen Teilen Italiens. Obwohl die Region Lombardei, zu der Bergamo gehört, erneut an der Spitze bei den Zahlen der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in Italien steht, ist die Lage in Bergamos Krankenhäusern eher entspannt. ROM - Bergamo bleibt auch in der zweiten Corona-Welle etwas Besonderes: Im Frühjahr war das Gebiet um die norditalienische Stadt eine der am schlimmsten von dem Virus betroffenen Zonen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:25) weiterlesen...