Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Der Brexit macht den deutschen Süßwarenherstellern Probleme.

02.02.2021 - 11:17:26

Deutsche Süßwarenhersteller leiden unter dem Brexit. Jedes dritte Unternehmen der Branche mit regelmäßigen Exporten nach Großbritannien habe seit Jahresbeginn beträchtliche Schwierigkeiten bei der Belieferung des britischen Marktes, berichtete der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) am Dienstag in Bonn und berief sich auf eine Mitgliederbefragung.

Knapp ein Zehntel der Unternehmen habe zum Jahresstart die Belieferung des britischen Marktes sogar komplett eingestellt. Nach Angaben des BDSI exportiert etwa die Hälfte der 200 Unternehmen im Verband nach Großbritannien.

Rund 15 Prozent der exportierenden Hersteller befürchten der Umfrage zufolge, dass ihre Produkte aufgrund der neuen Logistikprobleme zeitweise nicht in den Regalen des britischen Lebensmittelhandels verfügbar sind. Rund 58 Prozent der Unternehmen sehen in aufwendigen neuen Zollformalitäten die größte Herausforderung für einen reibungslosen Ablauf in der Logistik.

Als weitere Herausforderungen nannten exportierende Unternehmen Fahrermangel und Einreisebeschränkungen - insbesondere aufgrund der Corona-Krise. Auch nach einem Ende der Krise und im Falle von Zoll-Erleichterungen werde der deutsch-britische Handel von hohen administrativen Hürden geprägt bleiben, fürchtet die Branche. "Die ausgehandelten Ursprungsregeln für Süßwaren weichen erheblich von den bisherigen Ursprungsregeln ab und tragen zu einer weiteren Verkomplizierung der zollfreien Lieferungen bei", kritisiert BDSI-Hauptgeschäftsführer Carsten Bernoth.

Großbritannien ist der zweitwichtigste Exportmarkt der mittelständisch geprägten deutschen Süßwarenindustrie. Fast zehn Prozent der Exporte von deutschen Süßwaren gehen dorthin. Innerhalb der deutschen Lebensmittelbranche gilt die Süßwarenindustrie als bedeutendster Exporteur nach Großbritannien, wie der Verband mitteilte. Ein Fünftel des Ausfuhrwertes deutscher Lebensmittel auf die britische Insel gehe auf die Kappe der Süßwarenhersteller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorsichtiges Öffnen geplant - Bereits mehr als 70 000 Covid-Tote. Gleichzeitig mehren sich eindringliche Warnungen vor einer mit Wucht durch Deutschland rollenden dritten Infektionswelle mit der gefährlicheren Virusvariante. Die Zahl der gemeldeten Gestorbenen an und mit Covid-19 stieg am Sonntag auf über 70 000. BERLIN - Wenige Tage vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie wird der Ruf nach mehr Freiheiten lauter. (Boerse, 28.02.2021 - 17:28) weiterlesen...

Wirtschaft verlangt mehr Einbindung - Kritik an Corona-Politik wächst. Der Groß- und Außenhandelsverband BGA forderte mehr Einbindung von Wirtschaftsvertretern. "Die deutsche Wirtschaft kann Krisen lösen, sie tut es jeden Tag auf der ganzen Welt", schrieb BGA-Präsident Anton Börner in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag, BamS". BERLIN - Angesichts einer fehlenden Öffnungsperspektive für viele Unternehmen und einer schleppenden Impfkampagne wächst in der Wirtschaft die Unzufriedenheit mit der Corona-Politik. (Boerse, 28.02.2021 - 17:10) weiterlesen...

Umfrage: Drei Viertel wollen Öffnung des Handels im März. In einer Befragung des Insa-Meinungsforschungsinstituts für die "Bild am Sonntag" sprachen sich 75 Prozent dafür aus, dass die Geschäfte im März wieder öffnen, 17 Prozent waren dagegen. Bei Restaurants wollen 54 Prozent der Befragten eine Öffnung im März, 35 Prozent lehnten dies ab. BERLIN - Eine Mehrheit der Menschen wünscht sich einer Umfrage zufolge eine Öffnung des Einzelhandels noch im März. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:09) weiterlesen...

Handelsverband: Wirtschaft bei Corona-Politik mehr einbinden. "Die deutsche Wirtschaft kann Krisen lösen, sie tut es jeden Tag auf der ganzen Welt", schreibt BGA-Präsident Anton Börner in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". BERLIN - Der Groß- und Außenhandelsverband BGA fordert bei der Corona-Politik mehr Einbindung von Wirtschaftsvertretern. (Boerse, 28.02.2021 - 17:02) weiterlesen...

Neue Labels am Kühlschrank - neue Kennzeichen am Mofa. BERLIN - Zum 1. März treten zwar nicht viele gesetzliche Änderungen in Kraft, doch die wenigen Neuregelungen dürften relativ viele Menschen interessieren: Neben Mofafahrern sind nämlich alle Verbraucher betroffen, die sich einen neuen Kühlschrank oder eine neue Waschmaschine anschaffen wollen. Neue Labels am Kühlschrank - neue Kennzeichen am Mofa (Boerse, 28.02.2021 - 11:48) weiterlesen...

Schwesig dringt auf Perspektivplan - Einkaufen per Terminvergabe?. "Wir brauchen dringend einen Perspektivplan für ganz Deutschland. Wir müssen den Menschen sagen, in welchen Schritten wir vorangehen wollen", sagte Schwesig der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat vor dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch ihre Forderung nach einem Ausstiegsszenario aus dem Lockdown erneuert. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 11:35) weiterlesen...