DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BONN - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) geht Berichten über einen hohen Gehalt an giftigen Schwermetallen im elektrischen Streetscooter der Post nach.

10.08.2018 - 18:01:25

'Spiegel': Kraftfahrtbundesamt nimmt Streetscooter der Post unter die Lupe. Nach einem Bauteil mit hohem Bleigehalt soll die Behörde einem Bericht des "Spiegel" zufolge auch auf ein Ladegerät gestoßen sein, das das giftige Schwermetall Cadmium enthält. In den Tagen zuvor hatte die "Bild am Sonntag" berichtet, dass Grenzwerte für bestimmte Zulassungstypen beim Bleigehalt überschritten worden sein sollen.

Die Thematik sei bekannt, teilte das Kraftfahrtbundesamt am Freitag mit, die Behörde gehe dem nach. Zu den konkreten Vorwürfen machte das KBA keine Angaben. Die Post hingegen wies die Berichte zurück: Die gesetzlichen Anforderungen aus der Richtlinie für Altfahrzeuge und damit die Grenzwerte etwa für Cadmium würden eingehalten, hieß es. "Dabei verlassen wir uns für einzelne Bauteile natürlich auf die Angaben unserer Zulieferer." Sollten entsprechende Hinweise vorliegen, dass gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen wurde, würde der Konzern umgehend entsprechende Maßnahmen zur Veränderung veranlassen.

Der Streetscooter gilt als Aushängeschild des Konzerns. Rund 20 000 der vollelektrischen Fahrzeuge produziert die Post derzeit im Jahr, die meisten für den eigenen Bedarf. Zunehmend werden die Streetscooter auch an Drittkunden verkauft. Einen Börsengang schließt der Konzern nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Deutsche Post auf 24,50 Euro - 'Hold'. Zunehmende Beweise für ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum rechtfertige eine anhaltend vorsichtige Einschätzung des europäischen Logistiksektors, schrieb Analyst Edward Stanford in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Bei der Deutschen Post bestünden zu vielen Ungewissheiten, um die Aktie positiver zu beurteilen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Deutsche Post von 31,00 auf 24,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 21.01.2019 - 09:46) weiterlesen...

Post-Chef Appel: Keine Angst vor Protektionismus. "Noch nie hat ein Land mit Protektionismus Erfolg gehabt. Ich kenne kein einziges", sagte Appel am Samstag auf der Innovationskonferenz DLD in München. "Ich habe da keine Angst." Freier Handel sichere Wachstum und damit auch den Wohlstand und die Weiterentwicklung. Unter Protektionismus verstehen Fachleute den Versuch, nationale Wirtschaften etwa durch Strafzölle auf Importe vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. MÜNCHEN - Deutsche-Post-Chef Frank Appel hält die Furcht vor den Folgen aktueller Handelskonflikte für übertrieben. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:14) weiterlesen...

Deutsche-Post-Chef: Jeder Job könnte in 15 Jahren verschwinden. "Ist man jung, gibt es unabhängig davon, welchen Beruf man sich aussucht, keine Garantie, dass er in 10 bis 15 Jahren noch existiert", sagte Appel am Samstag auf der Innovationskonferenz DLD in München. "Es ist definitiv nicht mehr möglich, dass man 50 Jahre lang in einem Unternehmen im selben Job bleiben kann." Ein Ausweg sei lebenslanges Lernen - dafür müsse aber das Bildungssystem grundlegend umgestaltet werden. MÜNCHEN - Arbeitnehmer müssen sich Deutsche-Post-Chef Frank Appel zufolge darauf einstellen, dass ihre Jobs in absehbarer Zeit von Maschinen übernommen werden könnten. (Boerse, 20.01.2019 - 14:14) weiterlesen...

Bundesweit erster Autoschalter - Post bislang zufrieden mit Test. Er sei schon für mehr als 1000 Transaktionen genutzt worden, von der Paketabholung bis hin zum Briefmarkenkauf, teilte das Unternehmen am Freitag mit. An Spitzentagen werde der Schalter, an dem man alle üblichen Services einer Postfiliale vom Steuer des eigenen Autos aus erledigen kann, von rund 50 Kunden genutzt. BAD KREUZNACH - Nach fast sieben Wochen hat die Deutsche Post DHL Group eine positive Zwischenbilanz ihres bundesweit ersten Tests mit einem Autoschalter in Bad Kreuznach gezogen. (Boerse, 18.01.2019 - 15:35) weiterlesen...

Kräftiges Lohnplus für DHL-Beschäftige in Leipzig. Wie die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag mitteilte, steigen die Löhne in den nächsten 14 Monaten um insgesamt 7,6 Prozent. Auch die Zuschläge für die Arbeit in der Nacht und an Sonn- und Feiertagen werden in zwei Stufen erhöht. Laut Verdi gilt der Tarifabschluss für rund 5000 Beschäftige. Insgesamt arbeiten derzeit rund 5800 Menschen an dem Fracht-Drehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle. LEIPZIG - Die Mitarbeiter am DHL Hub in Leipzig bekommen mehr Geld. (Boerse, 17.01.2019 - 17:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 4: Deutsche Post sehr schwach - Mögliche Portoerhöhung enttäuscht (Boerse, 15.01.2019 - 18:23) weiterlesen...