Produktion, Absatz

BONN - Das Bundeskartellamt stellt die Weichen, um wirkungsvoller gegen den anhaltenden Konzentrationsprozess in der Entsorgungsbranche vorgehen zu können.

19.01.2022 - 15:42:27

Kartellamt will Konzentration im Entsorgungsmarkt bremsen. Wie Kartellamtspräsident Andrea Mundt am Mittwoch berichtete, leitete die Wettbewerbsbehörde dazu eine weitere Sektoruntersuchung im Entsorgungsbereich ein. Gegenstand sei die Frage ob die Rethmann-Gruppe, zu der Deutschlands größtes Abfallunternehmen Remondis gehört, verpflichtet werde kann, künftig auch Übernahmen kleinerer Unternehmen zur Prüfung vorzulegen.

"In einzelnen Branchen kaufen große Unternehmen in großer Zahl kleine Unternehmen auf, ohne dass das Bundeskartellamt dies prüfen kann. Dies führt zu einem fortschreitenden Konzentrationsprozess, der der Kontrolle des Bundeskartellamtes entzogen ist. Wir fürchten, dass dies bei den zahlreichen Aufkäufen durch Rethmann/Remondis in der Entsorgungsbranche der Fall ist", begründete Mundt den Schritt.

Der Hintergrund: Die Novellierung des Wettbewerbsrechts Anfang 2021 erlaubt der Wettbewerbsbehörde, Unternehmen auch bei kleineren eigentlich nicht genehmigungspflichtigen Übernahmen zur Anmeldung der Zukäufe zu verpflichten. Voraussetzung ist, dass der Erwerber in den betroffenen Märkten bereits einen Marktanteil von mehr als 15 Prozent besitzt und objektiv nachvollziehbare Anhaltspunkte dafür bestehen, dass durch künftige Zusammenschlüsse der wirksame Wettbewerb im Inland erheblich behindert werden könnte. Außerdem muss eine aktuelle Sektoruntersuchung vorliegen. Diese hat das Bundeskartellamt nun im Bereich Haushaltsabfälle eingeleitet.

"Gerade der Entsorgungsbereich ist geprägt von regionalen Märkten, auf denen die Kommunen als Marktgegenseite oft wenig Auswahl haben", betonte Mundt. Wenn Stück für Stück kleinere Wettbewerber kontrollfrei aufgekauft würden, könne das in der Gesamtheit ein strukturelles Wettbewerbsproblem sein.

Die bisherigen Erkenntnisse zeigten, dass vor allem bei der Erfassung verschiedener Sorten von Haushaltsabfällen sowie der Aufbereitung von haushaltsnahen Verpackungen aus Glas die Rethmann-Gruppe bundesweit mit weitem Abstand vor ihren jeweiligen Wettbewerbern zu den marktführenden Anbietern gehöre, erläuterte Bundeskartellamt. Insbesondere bei der Erfassung von Haushaltsabfällen habe die Anzahl der Wettbewerber in den Jahren 2014 bis 2018 kontinuierlich abgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Züge stehen wieder still - Keine Einigung in Sicht. Die Beschäftigten von National Rail und vielen anderen Zugbetreibern legten zum dritten Mal in einer Woche die Arbeit nieder, weshalb nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA nur rund ein Fünftel der üblichen Verbindungen verkehrte. Passagieren wurde geraten, nur wenn unbedingt notwendig mit dem Zug zu reisen. Die Ausfälle und Verzögerungen durch die Streiks im ganzen Land sollten sich bis in den Sonntag ziehen. LONDON - In Großbritannien sind am Samstag erneut etliche Züge in den Bahnhöfen stehen geblieben. (Boerse, 25.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Weiteres Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart. Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband deutscher Seehafenbetriebe (ZDS) wollen sich am Montag zu einem weiteren Gespräch treffen, wie beide Parteien unabhängig voneinander der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Einen Ort und eine genaue Uhrzeit nannten beide zunächst nicht. Auch zu möglichen Inhalten äußerten sie sich nicht. "Wir sind natürlich offen für Gespräche, wollen den Gesprächsinhalten (...) aber nicht vorgreifen", hieß es beim ZDS. Verdi erklärte mit Blick auf mögliche Inhalte, man wolle den Verhandlungsverlauf am Montag abwarten. HAMBURG/BREMEN - In den Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter an Deutschlands Seehäfen kommt Bewegung. (Boerse, 25.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Merz zur Kernkraft: 'Nicht alle dümmer, die dringeblieben sind'. In Frankreich liefen 56 Anlagen, während in Deutschland über den Weiterbetrieb von drei Kernkraftwerken diskutiert werde, kritisierte Merz am Samstag auf einem Landesparteitag der Hamburger CDU. "Es sind nicht alle dümmer auf der Welt, die dringeblieben sind", fügte der CDU-Politiker hinzu. HAMBURG - Angesichts der Energieknappheit hat sich CDU-Chef Friedrich Merz für eine längere Laufzeit der drei noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.06.2022 - 17:15) weiterlesen...

150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene. BERLIN - International war das heute zur Deutschen Bahn gehörende Logistikunternehmen Schenker von Anfang an. Der Schweizer Gottfried Schenker gründete seine Speditionsfirma am 1. Juli 1872 in Wien. Er setzte auf die Idee, Einzelsendungen auf langen Strecken wie von Wien nach Paris zu größeren Transporten zusammenzufassen. Zum Konzept gehörte auch, bei Bedarf verschiedene Verkehrsträger von der Bahn bis zum Schiff zu nutzen. Das Geschäftsmodell ist auch 150 Jahre nach der Gründung erfolgreich. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn hat zuletzt Rekordgewinne gemacht. Dennoch gibt es Diskussionen, ob der Konzern sich von der Logistiktochter trennen sollte. 150 Jahre Schenker - DB-Tochter setzt nicht nur auf die Schiene (Boerse, 25.06.2022 - 12:53) weiterlesen...

Lufthansa: Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt". Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. BERLIN - Die deutsche Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. (Boerse, 25.06.2022 - 12:52) weiterlesen...

Südzucker-Chef erwartet höhere Zuckerpreise. "Das ist heute schon sichtbar", sagte der Vorstandsvorsitzende der Tageszeitung "Mannheimer Morgen" (Samstag). MANNHEIM - Zucker wird nach Auffassung von Südzucker -Chef Niels Pörksen deutlich teurer werden. (Boerse, 25.06.2022 - 12:51) weiterlesen...