Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BONN - Das Bundeskartellamt hat seine Ermittlungen gegen Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka im Zusammenhang mit der Übernahme von Filialen der SB-Warenhauskette Real eingestellt.

12.05.2021 - 13:12:31

Kartellamt stoppt Ermittlungen gegen Edeka zu Marktmacht-Missbrauch. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Edeka hatte nach Angaben des Kartellamts gegen verschiedene Lieferanten Sonderforderungen erhoben. Dabei sei es um Werbeaktionen in großen Filialen mit finanzieller Unterstützung der Lieferanten gegangen. Das Kartellamt hatte deshalb geprüft, ob diese Forderungen ein verbotener Missbrauch von Marktmacht sind. Entsprechende Ermittlungen gegen Kaufland setzen die Wettbewerbshüter fort.

"Entscheidend ist, dass solche Sonderforderungen nicht ohne eine entsprechende Gegenleistung erhoben werden. Wir haben uns dessen versichert, dass Edeka das entsprechend berücksichtigen wird", betonte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Konkrete Leistungen und damit verbundene Kosten müssten individuell vereinbart werden. Edeka hatte seine Verhandlungen mit Lieferanten nach Einleitung der Ermittlungen durch das Bundeskartellamt zunächst gestoppt. Das Bundeskartellamt hat nach dem Ergebnis der Ermittlungen keine Einwände gegen eine Wiederaufnahme der Verhandlungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einzelhandel fordert Digitalisierungshilfe aus Corona-Fonds. "Die Bundesregierung muss in den Blick nehmen, dass die vorgesehene Digitalisierung der Wirtschaft und Infrastruktur nicht nur auf die Industrie beschränkt bleiben kann, sondern auch den gesamten Dienstleistungssektor erfassen muss", sagte die Geschäftsführerin des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Antje Gerstein, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Gerstein forderte einen "Digitalisierungsfonds" mit einem Volumen von 100 Millionen Euro für die in der Coronakrise in Not geratenen Handelsunternehmen. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel pocht auf Geld für Digitalisierung aus dem europäischen Corona-Aufbaufonds. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:17) weiterlesen...

Gamestop holt sich mehr als eine Milliarde Dollar mit Aktienverkauf. Das lange kriselnde Unternehmen profitiert damit weiter von der Kampagne der im Internet organisierten Kleinanleger, die zum Jahresbeginn den Aktienpreis steigen ließ. GRAPEVINE - Der US-Videospielhändler Gamestop , den eine außergewöhnliche Kursrally in die Schlagzeilen brachte, hat mehr als eine Milliarde Dollar mit einem Aktienverkauf eingenommen. (Boerse, 22.06.2021 - 18:10) weiterlesen...

Zeitfracht will insolvente Adler Modemärkte übernehmen. Sofern alles planmäßig verläuft, könnte das Insolvenzverfahren schon Ende August beendet werden, wie Adler Modemärkte am Dienstag mitteilte. Übernehmen will Zeitfracht auch die Tochtergesellschaften in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. "Das heute vorgelegte Angebot ist die Chance für einen erfolgreichen Neuanfang für Adler", sagte Vorstandschef Thomas Freude. Zeitfracht wäre dann alleiniger Eigentümer, Adler würde von der Börse genommen. HAIBACH - Der Berliner Mischkonzern Zeitfracht will die angeschlagene Modekette Adler übernehmen. (Boerse, 22.06.2021 - 17:32) weiterlesen...

Hamburger Fischmarkt darf unter Auflagen wieder öffnen. HAMBURG - Vor mehr als einem Jahr musste der Hamburger Fischmarkt pandemiebedingt schließen - jetzt darf die beliebte Touristenattraktion wieder öffnen. Die zuletzt niedrigen Corona-Inzidenzwerte erlauben es. Los gehen soll es am Sonntag, dem 4. Juli. "Der Hamburger Fischmarkt ist eine echte Altonaer Institution, die uns im Bezirksamt sehr am Herzen liegt", sagte Stefanie von Berg, Bezirksamtsleiterin Altona, am Dienstag. "In den vergangenen Monaten haben wir gemerkt, was es bedeutet, wenn am Sonntagmorgen nicht das Leben an der Hafenkante pulsiert. Dann fehlt einfach etwas. Und das möchten wir nun gerne wieder ändern." Hamburger Fischmarkt darf unter Auflagen wieder öffnen (Boerse, 22.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

IPO: Online-Optiker Mister Spex bietet Aktien für 23 bis 27 Euro an. Dies entspreche einer Marktkapitalisierung von bis zu 895 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Der Vorstand strebe einen Bruttoerlös von 225 bis 264 Millionen Euro an. Mit dem Geld will das Unternehmen weiter wachsen und international expandieren. BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang in Frankfurt auf 23 bis 27 Euro je Aktie festgelegt. (Boerse, 22.06.2021 - 08:26) weiterlesen...

Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen. Der weltgrößte Online-Händler bestellte beim Start-up Plus mindestens 1000 Systeme, mit denen herkömmliche Sattelschlepper automatisiert werden können. Amazon sicherte sich auch die Möglichkeit, rund ein Fünftel der kalifornischen Firma zu übernehmen, wie Plus in der Nacht zum Dienstag mitteilte. SEATTLE - Amazon rüstet sich für eine Zukunft mit selbstfahrenden Lastwagen. (Boerse, 22.06.2021 - 05:39) weiterlesen...