Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BONN - Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen den Zusammenschluss der beiden größten deutschen Wohnimmobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen .

28.06.2021 - 12:11:27

Kartellamt: Grünes Licht für Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen. "Die gemeinsamen Marktanteile der Unternehmen rechtfertigen keine wettbewerbsrechtliche Untersagung", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in Bonn. Die Wettbewerbsbehörde habe deshalb grünes Licht für die geplante Übernahme gegeben.

Mundt betonte, dem Bundeskartellamt sei natürlich auch bewusst, wie angespannt die Wohnungssituation in Berlin und vielen anderen Großstädten sei. "Wir haben die verschiedenen regionalen Wohnungsmärkte daher sorgfältig geprüft." Doch seien durch den Zusammenschluss keine erheblichen Beeinträchtigungen des Wettbewerbs auf dem Mietmarkt auf lokaler oder regionaler Ebene zu erwarten.

Die Anbieterstruktur für Mietwohnungen sei trotz der großen Wohnungsbaugesellschaften weiterhin sehr zersplittert. Auf den relevanten Märkten seien neben zahlreichen Privatvermietern zumeist auch kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften sowie weitere gewerbliche Anbieter vertreten, die den Verhaltensspielraum von Vonovia weiterhin begrenzten.

Besonders vertiefte Ermittlungen nahm das Bundeskartellamt in den Wohnungsmärkten in den Städten Berlin, Dresden, Mainz, Wiesbaden, Puchheim sowie der Gemeinde Wustermark vor. Nur hier kamen überhaupt gemeinsame Marktanteile von Vonovia und Deutsche Wohnen von über 10 Prozent auf den verschiedenen Mietwohnungsmärkten in Betracht. Doch sah das Bundeskartellamt auch hier keinen Grund, aktiv zu werden.

Die Behörde verwies auf das Beispiel Berlin: Von den knapp 1,7 Millionen Mietwohnungen in der Stadt gehören rund 322 000 städtischen Wohnungsunternehmen, rund 189 000 sind in genossenschaftlicher Hand, rund 1,15 Millionen gehören privaten Wohnungsunternehmen und Einzeleigentümern. Davon entfallen rund 150 000 auf Vonovia und Deutsche Wohnen.

Vonovia will die Deutsche Wohnen für rund 18 Milliarden Euro kaufen. Das im Mai präsentierte Übernahmeangebot wird auch von der Deutschen Wohnen unterstützt. Durch den Zusammenschluss würde Europas größter Wohnimmobilienkonzern mit mehr als 500 000 Wohnungen entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf (technische Wiederholung) (Boerse, 28.07.2021 - 12:25) weiterlesen...

Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf =: null. Vonovia hat sich nach dem Scheitern des Übernahmeangebots mittlerweile knapp 30 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen direkt und indirekt gesichert. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung der Deutschen Wohnen vom Mittwoch hervor. Zuvor hatte Vonovia knapp 22 Prozent gehalten. BOCHUM - Das Ringen um die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Marktführer Vonovia geht weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

Mieterverein: Geplatzte Fusion Niederlage für Senatsmitglieder. Regierungschef Michael Müller und Finanzsenator Matthias Kollatz hätten sich bei dem geplanten Zusammenschluss völlig unnötig in den Vordergrund gespielt, teilte der Verein am Montag mit. Die mögliche Übernahme von 20 000 Wohnungen von den beiden Konzernen betrachteten sie als Wahlkampfhilfe. BERLIN - Die gescheiterte Fusion der Immobilienkonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen ist aus Sicht des Berliner Mietervereins auch eine Niederlage für die SPD und ihre Senatsmitglieder. (Boerse, 26.07.2021 - 16:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Vonovia auf 'Kaufen' - Fairer Wert 66 Euro FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Vonovia nach dem Scheitern der Deutsche-Wohnen-Übernahme auf "Kaufen" mit einem fairen Aktienwert von 66 Euro belassen. (Boerse, 26.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Finanzsenator: Berlin hat weiter Interesse am Kauf von Wohnungen. Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hatte mit der beabsichtigten Übernahme des Konkurrenten keinen Erfolg. Das Bochumer Unternehmen sicherte sich nach eigenen Angaben von Montag weniger als die nötigen 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Anteile. "Das Land Berlin ist nach wie vor daran interessiert, Wohnungsbestände zu erwerben - und dabei in etwa Ertragswerte zu bezahlen", teilte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Montag auf Anfrage mit. BERLIN - Der Berliner Senat hat auch nach dem Scheitern der Fusionspläne von Vonovia und Deutsche Wohnen Interesse, 20 000 Wohnungen von den Immobilienunternehmen zu kaufen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 13:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Vonovia leiden unter gescheiterter Deutsche-Wohnen-Übernahme. Die Anleger der Deutschen Wohnen aber reagierten am Montag recht gelassen. Das Scheitern des Deals hatte sich schon am Freitag abgezeichnet, doch bereits zum Wochenschluss hatten die Aktien von Deutsche Wohnen zwischenzeitliche Verluste von rund drei Prozent schnell weggesteckt und sogar moderat im Plus geschlossen. Einige Investoren scheinen auf eine neue, höhere Offerte zu hoffen. FRANKFURT - Die erneut misslungene Übernahme des Wettbewerbers Deutsche Wohnen hat die jüngste Erholung der Vonovia-Aktien erst einmal beendet. (Boerse, 26.07.2021 - 12:54) weiterlesen...