Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Lebensmittelgroßhändlers Lekkerland durch die Rewe-Gruppe gegeben.

09.10.2019 - 14:14:37

Kartellamt gibt grünes Licht für Lekkerland-Übernahme durch Rewe. "Im Bereich Großhandel mit Lebensmitteln kommen Rewe und Lekkerland auch gemeinsam nur auf unbedenkliche Marktanteile von unter 10 Prozent", begründete Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch die Entscheidung.

Die Lekkerland-Gruppe ist auf die Belieferung von Tankstellen und Kiosken mit Tabakwaren und Lebensmitteln spezialisiert. Ihr Umsatz betrug 2018 rund drei Milliarden Euro in Deutschland und fünf Milliarden Euro in Europa. Auch Rewe ist in dem Segment bereits aktiv. So beliefert der Konzern im Rahmen seines Konzepts Rewe To Go rund 500 Aral-Tankstellen mit Lebensmitteln. Doch ist dies für Rewe bislang noch ein eher kleines Geschäftsfeld.

Durch die Übernahme will der Konzern sein Standbein bei der Unterwegsversorgung stärken. "Die Unterwegsversorgung und der Außerhaus-Verzehr gehören zu den stärksten Trends unserer Branche und werden zukünftig eine noch wichtigere Rolle spielen", hatte Rewe-Chef Lionel Souque bei der Bekanntgabe der Pläne im Mai gesagt.

Das Bundeskartellamt betonte, durch die Übernahme sei Rewe zwar in Zukunft bei der Belieferung von Tankstellen und Kiosken der stärkste Anbieter. Doch beschränke die starke Nachfragemacht der großen Mineralölgesellschaften die Preisfestsetzungsspielräume des Konzerns, und auch für andere Kunden gebe es hinreichend Ausweichmöglichkeiten.

Auch im Verhältnis zwischen Rewe und den Lebensmittelherstellern sehen die Wettbewerbshüter durch den Zusammenschluss keine gravierende Verschlechterung der Situation. Zwar sei Rewe schon heute einer der drei größten Abnehmer in der Branche. Doch bleibe der Zuwachs durch Lekkerland mit weniger als 0,5 Prozent gering.

In Österreich muss Rewe dagegen noch zittern. Die Wiener Bundeswettbewerbsbehörde BWB berichtete, in Österreich hätten Marktteilnehmer erhebliche Bedenken gegen den Zusammenschluss geäußert, vor allem was die Belieferung von Tankstellen angehe. Deshalb werde eine Verlängerung der Prüffrist um zwei Wochen erwogen. Derzeit liefen Gespräch über mögliche Auflagen im Zusammenhang mit der Fusion.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ceconomy-Aufsichtsrat tagt: Chefwechsel möglich. Das Unternehmen bestätigte eine für diesen Donnerstag vorgesehene Aufsichtsratssitzung, auf der unter anderem "über eine mögliche vorzeitige Beendigung der Bestellung des Vorstandsvorsitzenden, Herrn Jörn Werner" beraten werde. Es ist vorgesehen, noch am selben Tag eine Entscheidung in diesem Zusammenhang zu treffen, hieß es in der am Dienstagabend in Düsseldorf veröffentlichten Mitteilung weiter. Es gebe aber bislang noch keine Beschlussempfehlung des Aufsichtsratspräsidiums an den Aufsichtsrat. Der Aktienkurs von Ceconomy reagierte zunächst kaum. DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy könnte bald einen neuen Chef bekommen. (Boerse, 15.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung endet ohne konkrete Einigung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zeigte sich nach dem Treffen mit Vertretern aus Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin dennoch zufrieden. Seit dem ersten Runden Tisch zu dem Thema im Februar habe sich "extrem viel bewegt". BERLIN - Handel, Industrie und Politik haben sich beim zweiten Runden Tisch zur Vermeidung von Verpackungsmüll auf keine konkreten Ziele geeinigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start. Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der Telekommunikationsriese Vodafone . GENF - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook verabschiedet. (Boerse, 15.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

XXXLutz aus Österreich kauft Hälfte von deutscher Möbelkette Roller. Die XXXLutz-Gruppe erwerbe jeweils 50 Prozent der Anteile der deutschen Firmen, erklärte der Konzern am Dienstag. Eine entsprechende strategische Partnerschaft sei unterzeichnet. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Der Deal steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Beide Möbelfirmen sollen weiter unabhängig voneinander aktiv sein und im Wettbewerb zueinanderstehen, hieß es. WELS - Die österreichische Möbelkette XXXLutz stärkt ihre Position auf dem deutschen Markt mit einer Beteiligung am Möbeldiscounter Roller sowie am Unternehmen tejo/Schulenburg. (Boerse, 15.10.2019 - 11:36) weiterlesen...

Studie: Deutsche haben große Vorbehalte gegen Handy-Zahlung. Laut der Befragung von 2500 Bewohnern zehn europäischer Länder nutzten Ende vergangenen Jahres nur 5 Prozent der deutschen Verbraucher ihr Smartphone zum Bezahlen, schreiben die Finanzexperten der Unternehmensberatung PwC Strategy& in der am Dienstag in München veröffentlichten Untersuchung. Das war der niedrigste Wert. An der Spitze lagen die Schweden mit 33 Prozent. MÜNCHEN - In Deutschland gibt es einer neuen Verbraucherstudie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit den Handy. (Boerse, 15.10.2019 - 06:18) weiterlesen...