Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BONN - Das Bundeskartellamt hat dem Großflächen-Discounter Kaufland grünes Licht für die Übernahme von 22 weiteren Real-Filialen geben.

13.08.2021 - 13:57:26

Kaufland kann 22 weitere Real-Standorte übernehmen. Durch die Übernahme sei "keine erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs in den betroffenen Markträumen" zu erwarten, teilte die Wettbewerbsbehörde am Freitag in Bonn mit. Bereits im Dezember hatte Kaufland von den Wettbewerbshütern die Erlaubnis für die Übernahme von bis zu 92 Real-Märkten erhalten. Kaufland gehört wie Lidl zur Schwarz-Gruppe. Zunächst hatte die "Lebensmittel Zeitung" über die Entscheidung des Kartellamts berichtet.

Der russische Finanzinvestor SCP hatte im vergangenen Jahr die gut 270 Real-Filialen von der Metro übernommen, um die Handelskette zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. Die Zerschlagung gilt als wohl letzte große Chance für die etablierten, deutschen Handelsketten, ihr Filialnetz noch einmal kräftig zu erweitern. Immerhin hatte Real vor der Zerschlagung einen Umsatz von rund 7 Milliarden Euro gemacht.

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka erhielt bereits im Frühjahr die Genehmigung für die Übernahme von bis zu 51 Real-Filialen. Die Supermarktkette Globus bekam die Freigabe für den Erwerb von bis zu 24 Real-Standorten. Auch einige kleinere Ketten nutzten die Gelegenheit zur Expansion.

Der Hintergrund: Übernahmen im Lebensmittelhandel werden schon seit Jahren von den Wettbewerbshütern genau unter die Lupe genommen. Denn der Lebensmittelhandel in Deutschland ist schon heute hochkonzentriert. Der Marktanteil der "großen Vier" - Edeka, Rewe, Aldi und die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland - liegt laut Kartellamt mittlerweile bei mehr als 85 Prozent. Unangefochtener Marktführer ist dabei Edeka mit rund 11 200 Lebensmittelmärkten und einem Umsatz von über 55 Milliarden Euro.

Sorgen macht den Wettbewerbshütern bei der Zerschlagung von Real nicht nur, dass es den Verbrauchern an Einkaufsalternativen in ihrer Region fehlen könnte. Auch die Einkaufsmacht der Handelsriesen gegenüber ihren Lieferanten treibt die Kartellwächter um. Traditionell wird bei den Preisverhandlungen zwischen Handel und Lebensmittelherstellern mit harten Bandagen gekämpft.

Um trotz der grundsätzlichen Bedenken der Kartellwächter grünes Licht von der Wettbewerbsbehörde zu erhalten, hat sich SCP verpflichtet, eine ganze Reihe von Real-Standorten an mittelständische Lebensmittelhändler zu veräußern. Damit alternative Absatzwege für die Hersteller erhalten bleiben.

Die jüngste Freigabe des Bundeskartellamts für Kaufland betrifft die Real-Filialen Alzey, Balingen, Düsseldorf-Heerdt, Erfurt TEC Flensburg, Gelsenkirchen-Buer, Gießen, Grevenbroich, Halle-Neustadt, Heiligenroth, Homburg, Jülich, Mülheim an der Ruhr, Nürnberg Mercado, Ratingen-Breitscheid, Rendsburg, Saarbrücken Saarbasar, Schleswig, Weilheim, Wesel, Wiesbaden Äppelallee-Center und Wuppertal-Langerfeld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer. BONN - Die Deutsche Post DHL erhöht ihre Paketpreise für Geschäftskunden. Diese gelten ab dem 1. Januar, wie der Bonner Konzern am Freitag mitteilte. Wie stark die Firma an der Preisschraube dreht, wurde nicht mitgeteilt - nur dass Lieferungen ab 20 Kilogramm "im besonderen Maße" davon betroffen seien, schließlich sei deren Sortierung und Auslieferung deutlich aufwendiger. Die Post begründete ihre Erhöhung mit Investitionen in die Infrastruktur und in den klimaschonenden Transport. Für Privatkunden ändert sich zunächst nichts - Verbraucher bekommen die Preiserhöhung nur indirekt zu spüren, wenn Online-Händler mehr Geld für den Versand berechnen. Der DHL-Paketversand wird für Online-Händler bald teurer (Boerse, 24.09.2021 - 12:59) weiterlesen...

Modekette Adler startet Rückzahlung von Corona-Staatshilfen. Ein Fünftel des Kredits in Höhe von zehn Millionen Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) sei bereits vergangene Woche zurückgezahlt worden, sagte ein Sprecher des neuen Eigentümers Zeitfracht Gruppe am Freitag. Die noch ausstehende Summe solle je nach Geschäftsentwicklung "kurz- bis mittelfristig" zurückgezahlt werden. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. HAIBACH - Die Textilkette Adler Modemärkte hat begonnen, im Rahmen der Corona-Krise gewährte Staatshilfen zurückzuzahlen. (Boerse, 24.09.2021 - 12:19) weiterlesen...

Luxusmarken Saint Laurent und Brioni sollen pelzfrei werden. Ab der Herbstkollektion 2022 soll bei den Marken Schluss mit dem Material sein, teilte am Freitag der Mutterkonzern Kering Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. PARIS - Die französischen Edelmarken Saint Laurent und Brioni wollen künftig auf Pelz verzichten. (Boerse, 24.09.2021 - 11:27) weiterlesen...

Britische Lebensmittelverbände: Versorgung 'auf Messers Schneide'. Die Lebensmittelversorgung des Landes stehe "auf Messers Schneide", schrieb die Chefin des Bauernverbandes National Farmers' Union, Minette Batters, in einen Brief an den Premierminister, der von mehreren Lebensmittelverbänden unterzeichnet wurde. Man brauche Notfallvisa, um ausländische Arbeitskräfte rekrutieren zu dürfen. "Ohne das werden wir mehr leere Regale haben, und Verbraucher werden Panikkäufe machen, um durch den Winter zu kommen", schrieb Batters. LONDON - Mehrere britische Lebensmittelfirmen und Verbände haben angesichts der angespannten Versorgungslage Alarm geschlagen und vor Hamsterkäufen in der Weihnachtszeit gewarnt. (Boerse, 23.09.2021 - 08:56) weiterlesen...

Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll. Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten. (Boerse, 22.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand anbieten. Die Chefin des British Fashion Council (BFC), Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch. LONDON - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:10) weiterlesen...