Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

BONN - Das Bundeskartellamt hat Beschwerde gegen den Freispruch für drei Kölsch-Brauereien im Verfahren um illegale Preisabsprachen eingelegt.

16.09.2021 - 15:41:26

Kartellamt legt Beschwerde gegen Freispruch für Kölsch-Brauereien ein. Das sagte am Donnerstag ein Sprecher der Behörde. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über den Schritt des Kartellamts berichtet. Über die Beschwerde entscheidet der Bundesgerichtshof.

Die Wettbewerbshüter hatten gegen die Brauereien Früh, Gaffel und Erzquell Bußgelder von mehr als 8 Millionen Euro verhängt. Dagegen waren sie vor das OLG gezogen. Der 4. Kartellsenat hatte die Brauereien und zwei ihrer Manager in der vergangenen Woche freigesprochen. Der Senat habe die angeblichen Bierpreisabsprachen der Brauereien nicht feststellen könne, hatte das Gericht mitgeteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. Es hieß lediglich, dass mittelfristig eine Marge von fünf Prozent gemessen am Bruttotransaktionsvolumen (GTV) erreicht werden soll. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway am Donnerstag vor einer Investorenveranstaltung nicht. (Boerse, 21.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will wieder profitabel werden. Dabei sollen neue Technologien und eine Ausweitung der Lebensmittelzustellung innerhalb kurzer Zeit helfen. "Das Lebensmittelgeschäft ist eine riesige Chance für uns", sagte der Leiter des operativen Geschäftes, Jörg Gerbig, bei einer Investorenveranstaltung am Donnerstag. AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will im kommenden Jahr den operativen Verlust reduzieren und mittelfristig wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. (Boerse, 21.10.2021 - 16:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit kleinerem Minus. Im zweiten Absatz, zweiter Satz wird der zu erwartende Verlust berichtigt. (Berichtigt wird im zweiten Absatz, erster Satz, die Definition der Marge: Es handelt sich um die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Prozent des Bruttotransaktionsvolumens (GTV). (Boerse, 21.10.2021 - 16:42) weiterlesen...

Länder wollen weitere steuerliche Entlastung von Brauereien. Auf Initiative der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bayern und Saarland forderten sie am Donnerstag in Düsseldorf Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf, die im Rahmen der Umsetzung einer EU-Richtlinie anstehende höhere Besteuerung von Biermischgetränken bis Ende 2030 auszusetzen. DÜSSELDORF - Die Finanzminister der Länder wollen eine weitere steuerliche Entlastung der von der Pandemie hart getroffenen Brauereibranche. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Pernod Ricard auf 'Market-Perform'. Analyst Trevor Stirling lobte die Umsatzzahlen des Spirituosenkonzerns in einer am Donnerstag vorliegenden Studie als hervorragend. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Pernod Ricard nach Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2021/22 auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 196 Euro belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 13:51) weiterlesen...

KORREKTUR: Berentzen verdient mehr und wartet auf Jahresendgeschäft. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 21.10.2021 - 09:43) weiterlesen...