Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel.

18.01.2022 - 14:24:29

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern.

"Das Kartellrecht steht Kooperationen zum Erreichen von Nachhaltigkeitszielen nicht im Wege - ganz im Gegenteil", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt. Das Amt berate Unternehmen mit Blick auf Kooperationen, um gerade bei Nachhaltigkeitsstrategien Hinweise darauf zu geben, wie diese in das Wettbewerbsrecht eingebettet werden können. Die Prüfung von zwei Brancheninitiativen schloss das Bundeskartellamt jetzt ab.

Im Fall Bananen ging es um die gemeinsame Einführung verantwortungsvoller Beschaffungspraktiken durch den Lebensmittelhandel mit dem Ziel, existenzsichernde Löhne in den Herkunftsländern zu gewährleisten. Hier hatte die Kartellbehörde keine Bedenken gegen die geplante freiwillige Selbstverpflichtung der Firmen. Denn es finde kein Austausch zu Einkaufspreisen, weiteren Kosten, Produktionsmengen oder Margen statt und es würden auch keine verpflichtenden Mindestpreise oder Preisaufschläge vereinbart.

Nicht ganz so einfach lag der Fall in den Augen der Wettbewerbshüter bei der jüngsten Ausweitung der Initiative Tierwohl. Die Initiative möchte Tierhalter für die Verbesserung der Haltungsbedingungen honorieren. Finanziert wird die Initiative hauptsächlich von den vier größten Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland). Kernelement ist die Zahlung eines einheitlichen Aufschlages an die teilnehmenden Tierhalter über die Schlachtbetriebe.

Die Vereinbarung der Unternehmen über einen einheitlichen Aufpreis sei "für eine Übergangsphase aufgrund des Pioniercharakters dieses Projekts toleriert" worden, sagte Mundt. Nach und nach müssten allerdings wettbewerbliche Elemente eingeführt werden. Dies könne etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irischer Premier zu Nordirland-Streit: London ist zu weit gegangen. "Die aktuelle britische Regierung ist zu weit gegangen", sagte Martin am Freitag bei einem Besuch in Belfast der BBC. Großbritanniens Außenministerin Liz Truss hatte in dieser Woche angekündigt, Teile des sogenannten Nordirland-Protokolls mit der EU aushebeln zu wollen, um Hürden für Betriebe in der britischen Provinz abzubauen. Die EU hatte empört reagiert. BELFAST - Der irische Premierminister Micheal Martin wirft der britischen Regierung im Streit über Brexit-Regeln für Nordirland unlauteres Handeln vor. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 17:26) weiterlesen...

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA : Kaufen ^ (Boerse, 20.05.2022 - 16:20) weiterlesen...

Engpass bei Babynahrung - Danone liefert verstärkt in die USA. Das Unternehmen tue sein Bestes, um die Verfügbarkeit seiner beiden Marken für gewöhnliche und spezielle Säuglingsmilch zu erhöhen, sagte eine Danone-Sprecherin am Freitag in Paris. PARIS - Wegen des Engpasses bei Babymilchnahrung in den USA hat der französische Hersteller Danone die Produktion und Lieferung solcher Produkte in die Vereinigten Staaten erhöht. (Boerse, 20.05.2022 - 15:07) weiterlesen...

Naturkosmetik-Hersteller Weleda mit deutlich weniger Gewinn. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank im vergangenen Geschäftsjahr auf 13,3 Millionen Euro nach 22,3 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag in Schwäbisch Gmünd mitteilte. SCHWÄBISCH GMÜND - Das Naturkosmetik-Unternehmen Weleda hat im zweiten Pandemiejahr deutliche Rückgänge beim Gewinn zu verzeichnen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Hornbach Holding auf 'Buy' - Ziel 150 Euro. Die Mutter der Baumarkt-Kette habe rekordhohe Zahlen bekannt gegeben und profitiere von einer weiter hohen Nachfrage, schrieb Analyst Benjamin Thielmann in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Hornbach Holding nach jüngst vorgelegten Geschäftsjahreszahlen für 2021/22 auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. (Boerse, 20.05.2022 - 10:20) weiterlesen...

Pelosi: London riskiert im Nordirland-Streit möglichen US-Handelspakt. Wenn London sich entscheide, dieses Abkommen zu unterlaufen, werde der US-Kongress kein bilaterales Freihandelsabkommen mit Großbritannien unterstützen, schrieb Pelosi am Donnerstag in einer Erklärung. Das sogenannte Nordirland-Protokoll schütze die wichtige Stabilität in der ehemaligen Bürgerkriegsregion, die der als Karfreitagsabkommen bekannte Friedensvertrag gebracht habe. WASHINGTON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Regierung in London gewarnt, mit einer einseitigen Eskalation des Streits um Brexit-Regeln für Nordirland einen Handelspakt mit den USA zu riskieren. (Boerse, 20.05.2022 - 09:46) weiterlesen...