Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BONN - Briefe der Deutschen Post sind nach Angaben der Bundesregierung zuletzt länger vom Briefkasten bis zum Empfänger unterwegs gewesen als früher.

20.01.2021 - 05:57:26

Bundesregierung: Briefe brauchen länger bis zum Empfänger. Wie eine Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zeigt, waren im dritten Quartal 2020 nur noch 85,4 Prozent der Sendungen am nächsten Werktag beim Adressaten. Das sind 2,3 Prozentpunkte weniger als 2019. In den Jahren zuvor hatte es zwar auch Rückgänge gegeben, diese waren aber deutlich schwächer. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Der ehemalige Staatsmonopolist ist verpflichtet, die Briefe in einem gewissen Zeitrahmen zu befördern. Der gesunkene Wert liegt noch deutlich oberhalb der Mindestvorgabe, der zufolge mindestens 80 Prozent der an einem Werktag eingeworfenen Briefe am nächsten Werktag da sein müssen. Das Schreiben zeigt aber auch, dass die Briefbeförderung früher wesentlich schneller war, 2011 lag der Wert demnach noch bei 93,7 Prozent. Bei den von einem externen Dienstleister durchgeführten und vom Tüv zertifizierten Prüfverfahren geht es um diejenigen Briefe, die in Briefkästen eingeworfen werden - und nicht um Geschäftspost, die separat angeliefert wird.

Die Post begründet die negative Entwicklung mit der Corona-Pandemie. Durch Covid-19-Schutzmaßnahmen sei es zu "Abweichungen" gekommen, etwa durch geänderte Transportprozesse, sagt ein Konzernsprecher. Durch Abstandsregelungen können demnach zum Beispiel in Briefzentren mitunter weniger Beschäftigte arbeiten als zuvor, dadurch wiederum werden weniger Briefe bearbeitet und es bilden sich Rückstände.

Die in dem Schreiben aus dem Bundeswirtschaftsministerium angegebenen Zahlen sind aus Sicht der Post allerdings zu niedrig. Der Sprecher verweist auf eine andere Testmethode, die einer EU-Norm entspreche. Nach dieser Testmethode kamen im vergangenen Jahr 89,8 Prozent der Briefe am nächsten Werktag an, wie aus Angaben der Bundesnetzagentur hervorgeht. Das waren 1,9 Prozentpunkte weniger als 2019 - so stark war der Abfall seit langem nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank einigt sich mit Betriebsrat bei Filialabbau. Das Unternehmen vereinbarte in beiden Fällen mit der Arbeitnehmerseite einen Interessenausgleich, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Montag auf Anfrage mitteilte. Insgesamt sollen unter dem Strich 1190 Vollzeitstellen sozialverträglich abgebaut werden. FRANKFURT - Die Deutsche Bank treibt die geplante Schließung etwa jeder fünften Filiale und die Ausdünnung der Postbank-Standorte voran. (Boerse, 12.04.2021 - 15:55) weiterlesen...

Deutsche Bank: Vereinbarung mit Arbeitnehmern über Filialschließungen. In beiden Fällen einigte sich die Deutsche Bank mit der Arbeitnehmerseite auf einen Interessenausgleich, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Montag auf Anfrage mitteilte. Die Stellen sollen sozialverträglich unter anderem mit Vorruhestand und Abfindungen abgebaut werden. FRANKFURT - Die geplanten Filialschließungen bei Deutscher Bank und Postbank auf dem Heimatmarkt kosten unter dem Strich insgesamt rund 1190 Vollzeitstellen. (Boerse, 12.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent hebt Ziel für Deutsche Post auf 53 Euro - 'Kaufen'. Der Logistikkonzern habe sehr starke Eckdaten präsentiert, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Deutsche Post nach Quartalszahlen von 47 auf 53 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 12.04.2021 - 12:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Deutsche Post - 'Overweight'. Unter allen Aktien aus der Logistikbranche böten die Papiere der Deutschen Post vielleicht das beste Risiko-Rendite-Verhältnis, schrieb Analyst Samuel Bland in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Erwartungen für den operativen Gewinn (Ebit) dürften deutlich steigen, während das Unternehmen an seinen Investitionszielen für dieses Jahr festhalte. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Deutsche Post nach Eckdaten und einer Prognoseerhöhung von 55,96 auf 68,47 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 12.04.2021 - 09:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Deutsche Post auf 60 Euro - 'Buy'. Die Resultate hätten durch die Bank die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst David Kerstens in einer am Montag vorliegenden Studie. Das Geschäft mit dem Versand von Unternehmen an Privathaushalte wachse weiter stark und das Geschäft mit dem Versand zwischen Unternehmen erhole sich weiter. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Deutsche Post nach vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal von 52 auf 60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.04.2021 - 09:03) weiterlesen...