Transport, Verkehr

BONN / BERLIN - Nach Störungen durch winterliche Witterung muss die Deutsche Bahn ihre Strecken künftig spätestens nach 24 Stunden wieder befahrbar machen.

27.10.2021 - 17:57:30

Netzagentur: Bahn muss Streckenstörungen in 24 Stunden beheben. Das geht aus einem Beschluss der Bundesnetzagentur hervor. Demnach muss die Bahn entsprechende Regelungen innerhalb eines Jahres in ihren Nutzungsbedingungen aufnehmen, andernfalls droht ein Zwangsgeld von 100 000 Euro. Gelingt der Bahn keine Streckenfreigabe innerhalb eines Tages, muss sie nach dem Beschluss belegen, dass dies objektiv ausgeschlossen war. Bahn-Konkurrenten hatten sich nach teils tagelangen Streckensperrungen im Februar bei der Netzagentur beschwert. Ihre Verbände Mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahn begrüßten den Beschluss am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

IATA: Einbruch im Flugverkehr 2021 nur etwas weniger stark als 2020. Insgesamt lag das Passagieraufkommen 2021 rund 58,4 niedriger als im Jahr 2019, wie der Verband der Fluggesellschaften (IATA) am Dienstag in Genf berichtete. 2020 betrug der Einbruch noch 65,8 Prozent. GENF - Im vergangenen Jahr wurde zwar wieder etwas mehr geflogen als im ersten Corona-Jahr 2020, aber der Einbruch gegenüber dem Vorkrisenniveau war immer noch massiv. (Boerse, 25.01.2022 - 16:20) weiterlesen...

Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase. HAMBURG - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen IG Metall und Airbus um den Umbau der zivilen Flugzeugfertigung in Deutschland tritt in die entscheidende Phase. Sollte am Montag (31. Januar) in Hamburg keine Lösung am Verhandlungstisch erreicht werden, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, am Dienstag der dpa. Zuletzt hatten sich Anfang Dezember mehr als 14 000 Beschäftigte an teils mehrtägigen Warnstreiks beteiligt und mitten im Jahresendspurt die Produktion weitgehend lahmgelegt. Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase (Boerse, 25.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 25.01.2022 - 14:39) weiterlesen...

Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. Gemeinsam mit der großen Container- und Kreuzfahrtreederei MSC aus Genf strebt Europas umsatzstärkster Luftverkehrskonzern die mehrheitliche Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin ITA Airways an, wie alle Beteiligten bestätigt haben. Die Lufthansa-Aktien stiegen bis zum Dienstagnachmittag um 2,32 Prozent auf 6,71 Euro. ROM/GENF/FRANKFURT - Die Lufthansa nimmt mit einem starken Partner Kurs auf das langgehegte Ziel Italien. (Boerse, 25.01.2022 - 14:32) weiterlesen...

Auch Baden-Württemberg plant Öffnung bei Großveranstaltungen. Anders als Bayern wolle die grün-schwarze Landesregierung in der Fußball-Bundesliga keine Spiele mit bis zu 10 000 Zuschauern zulassen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Nach Bayern will nun auch Baden-Württemberg die Corona-Regeln für Sport und Kulturveranstaltungen lockern, aber nicht so stark wie der Freistaat. (Boerse, 25.01.2022 - 13:42) weiterlesen...