Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BONN - Bei Gewürzen können deutsche Unternehmen nach Angaben ihres Verbandes nicht immer bis zur Ursprungspflanze verfolgen, ob Anbau und Produktion sozialen und ökologischen Standards vollends entsprechen.

25.06.2021 - 07:05:28

Gewürzindustrie: Lieferketten nicht immer nachvollziehbar. Die Möglichkeiten seien aufgrund der schieren Menge beschränkt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes der Gewürzindustrie, Markus Weck, der Deutschen Presse-Agentur.

Allerdings macht Weck auch einen Wandel in der Branche aus: Früher sei es üblich gewesen, sich auf Angaben der Zwischenhändler in Hamburg oder Rotterdam zu stützen. "Mittlerweile ist es Standard, dass man sich nicht nur auf Papier verlässt, sondern Lieferanten auditiert. Unsere Mitglieder fliegen regelmäßig in die Länder und schauen sich vor Ort um." Das folge den Kundeninteressen.

Der Verband mit Sitz in Bonn hat nach Wecks Angaben 92 Mitgliedsunternehmen. Viele hätten sich spezialisiert und arbeiteten nicht für den Endverbraucher, sondern lieferten zum Beispiel Gewürze an Chips- und Wurst-Hersteller. "Und auch der Tofu muss irgendwo seinen Geschmack herkriegen", sagte Weck.

In den letzten Jahren habe es einen regelrechten Boom auf dem Gewürzmarkt gegeben, sagte der Hauptgeschäftsführer. Das hänge zum einen mit einer größeren Experimentierfreude bei Verbrauchern zusammen. "Die bringen aus dem Fernurlaub neue Rezepte mit", so Weck. Zum anderen achteten die sogenannten jungen Premiumshopper auf nachhaltige Produktion. Infolge veränderter Nachfrage hätten mehrere Start-ups Fuß gefasst. Weil diese kleinere Mengen umschlagen, falle ihnen oft die Kontrolle der Produktionsstandards leichter, so Weck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft. (In der Meldung vom 19.07., 17.19 Uhr wurde im ersten Absatz ein Satz zu Ausnahmen vom Verbot eingefügt.) KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft (Boerse, 27.07.2021 - 16:41) weiterlesen...

Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen. Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen (Boerse, 27.07.2021 - 07:05) weiterlesen...

Klima, Corona, Hunger: Treffen zur Zukunft von Nahrungsmitteln in Rom. Dabei geht es unter anderem darum, wie mit einem Wandel die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden können. Gemeint sind damit beispielsweise Maßnahmen gegen den Hunger sowie für Klimaschutz und eine nachhaltige Produktion und einen nachhaltigen Konsum. ROM - Vertreter aus Wissenschaft, Politik und der Zivilgesellschaft haben am Montag auf einem digitalen Treffen über die Zukunft des Nahrungsmittelsystems diskutiert. (Boerse, 26.07.2021 - 18:48) weiterlesen...

Ringen um mögliche neue Corona-Maßnahmen - doch für wen?. Dabei geht der Streit um möglicherweise strengere Regeln für Menschen weiter, die sich trotz vieler Angebote auch in den nächsten Wochen nicht impfen lassen. Eine "Impfpflicht durch die Hintertür" will die Bundesregierung aber nicht, wie die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin sagte. BERLIN - Angesichts schnell steigender Corona-Infektionszahlen rücken wieder stärkere Gegenmaßnahmen in den Blick - doch was heißt das für Millionen schon geimpfte Bürger? Die Bundesregierung will mit den Ländern jetzt darüber beraten, um eine neue große Welle nach den Sommerferien zu verhindern. (Boerse, 26.07.2021 - 16:56) weiterlesen...

Breite Kritik an Vorschlägen zu Einschränkungen für Ungeimpfte. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hatte das Thema am Wochenende aufgebracht. BERLIN - In der Kritik an den Überlegungen zu möglichen Einschränkungen für Menschen ohne Corona-Impfschutz gibt es in Berlin von der FDP bis zur Linken Einigkeit. (Boerse, 26.07.2021 - 16:28) weiterlesen...

Dehoga: Zugang nur für Geimpfte in Restaurants jetzt kein Thema. Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Es gibt derzeit keine Veranlassung, so etwas auf den Weg zu bringen. BERLIN - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hält einen Zugang nur für Geimpfte in Restaurants und Kneipen nur in einem "Worst Case" für vorstellbar, wenn die Infektionslage sich dramatisch verschlechtert. (Boerse, 26.07.2021 - 13:41) weiterlesen...