Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Bei der September-Ausschreibung für neue Windräder an Land haben sich erneut nur wenige Investoren gemeldet.

10.09.2019 - 13:06:24

Erneut wenig Interesse bei Ausschreibung für neue Windparks an Land. Ausgeschrieben waren Anlagen mit einer Leistung von 500 Megawatt, es gingen jedoch nur 22 Gebote über 187 Megawatt ein, teilte die Bundesnetzagentur am Dienstag in Bonn mit. "Damit gingen deutlich zu wenige Projekte ins Rennen, um von Wettbewerb sprechen zu können", heißt es in der Mitteilung.

Ein Gebot wurde ausgeschlossen, so dass 21 Gebote mit einem Volumen von 176 Megawatt einen Zuschlag bekamen. Die Windparks erhalten nach ihrer Fertigstellung eine Vergütung von 6,2 Cent je Kilowattstunde Strom; das war auch der zulässige Höchstwert in der Ausschreibung. Das Ausschreibungssystem sieht vor, dass die Zuschläge an den günstigsten Anbieter gehen.

Von den Zuschlägen gingen 64 Megawatt nach Nordrhein-Westfalen und 30 Megawatt nach Schleswig-Holstein, der Rest verteilt sich auf sieben weitere Bundesländer. "Damit wird bei der Onshore-Windenergie die Lücke zwischen Ziel und tatsächlicher Umsetzung noch größer", sagte Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen. "Von den 2500 Megawatt Windenergieleistung, die bisher in 2019 ausgeschrieben wurden, konnte nicht einmal die Hälfte (1130 Megawatt) bezuschlagt werden." Das Ergebnis unterstreiche, wie dringend der Handlungsbedarf sei. Die Vorschläge des Klimakabinetts im September müssten auch Maßnahmen für den Windenergieausbau enthalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen zeigt den neuen Golf 8. Die inzwischen achte Auflage seines wichtigsten Modells will der Konzern am Abend (ab 19.00 Uhr) am Stammsitz in Wolfsburg enthüllen. Die Premiere ist mit hohen Erwartungen verbunden: Der Golf 8 spielt in diesem Jahr - neben dem im November startenden Elektroauto ID.3 - eine zentrale Rolle für den größten Autobauer der Welt. Im Dezember soll der Kompaktwagen auf den Markt kommen. WOLFSBURG - Volkswagen stellt am Donnerstag die jüngste Version des Golf vor. (Boerse, 24.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

Daimler will nach Verlusten die Trendwende schaffen. Vorstandschef Ola Källenius hatte im Juli in Aussicht gestellt, das Ruder im zweiten Halbjahr herumreißen und wieder bessere Zahlen präsentieren zu können. Am Donnerstag legt Finanzchef Harald Wilhelm, ebenfalls erst seit Mai im Amt, nun die Bilanz für das dritte Quartal vor - und die dürfte, nach allem, was bisher bekannt ist, wieder besser ausgefallen sein. STUTTGART - Nach dem sommerlichen Absturz in die roten Zahlen arbeitet die neue Spitze des Autobauers Daimler an der versprochenen Trendwende. (Boerse, 24.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Auftakt im größten Lkw-Kartellverfahren MÜNCHEN - Der größte Schadenersatzprozess gegen die führenden europäischen Lastwagenbauer beginnt am Donnerstag (10.00 Uhr) vor dem Landgericht München: Mehr als 3200 meist mittelständische Spediteure fordern von den Lkw-Herstellern MAN , Daimler , DAF, Iveco und Volvo/Renault samt Zinsen 867 Millionen Euro zurück. (Boerse, 24.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

WDH: Dialog Semiconductor übertrifft im dritten Quartal eigene Umsatzprognose (Im zweiten Satz wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt.) (Boerse, 24.10.2019 - 06:18) weiterlesen...

Daimler will Trendwende liefern - Bilanz des dritten Quartals. Am Donnerstag legt der Konzern die Bilanz für das dritte Quartal vor, das Ende September zu Ende gegangen ist und wieder etwas besser ausgefallen sein dürfte. Schwächelnde Märkte, Anlaufschwierigkeiten Mit neuen Modellen und der immer teurer werdende Diesel-Ärger hatten Daimler im zweiten Quartal erstmals seit langer Zeit ins Minus gedrückt. STUTTGART - Nach dem Absturz in die roten Zahlen im Sommer will der Autobauer Daimler die versprochene Trendwende liefern. (Boerse, 24.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Trumpf will Jahresergebnis veröffentlichen. DITZINGEN - Der Maschinenbauer Trumpf will am Donnerstag (10.30 Uhr) bei einer Bilanzpressekonferenz sein Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr veröffentlichen. Das kündigte ein Sprecher vorab an. Bei dem Unternehmen aus Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) endet das Wirtschaftsjahr immer schon am 30. Juni - bei den meisten anderen Konzernen entspricht das Geschäftsjahr dagegen dem Kalenderjahr. Trumpf will Jahresergebnis veröffentlichen (Boerse, 24.10.2019 - 05:47) weiterlesen...