Versorger, Deutschland

BONN - Bei der Sammlung und dem Transport von Haushaltsabfällen gibt es nach einer Untersuchung des Bundeskartellamtes immer weniger Wettbewerb.

21.12.2021 - 12:24:28

Bundeskartellamt: Weniger Wettbewerb bei Abfallsammlung. "Für die Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet das: es kann teuer werden", warnte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, am Dienstag in Bonn.

Das Bundeskartellamt hatte bereits Ende 2016 mit einer Sektoruntersuchung zum Thema Haushaltsabfälle begonnen. Jetzt liegt ihr Ergebnis vor: Demnach sind die Märkte für die Sammlung und den Transport von Verpackungsabfällen und Altglas regional teils stark konzentriert. Zwischen 2022 und 2018 seien die Preise inflationsbereinigt um rund ein Viertel gestiegen. Aber auch bei der Erfassung von Haushaltsabfällen wie Rest- und Biomüll, Papier und Sperrmüll sei die Wettbewerbsintensität rückläufig. Bei Ausschreibungen für Entsorgungsaufträge gebe es immer weniger Bieter.

Mundt betonte: "Die Entsorgungsmärkte haben eine enorme wirtschaftliche Bedeutung." Funktionierender Wettbewerb sei der Garant für effizientere Produktion, bessere Preise, höhere Qualität und mehr Innovationsdynamik. Für steigende Kosten auf Entsorgungsmärkten müssten letztlich die Verbraucher in Form von höheren Produktpreisen oder Abfallgebühren aufkommen. "Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten werden wir deshalb die Marktentwicklung aufmerksam im Blick behalten und wenn nötig einschreiten", sagte Mundt.

Allerdings unterlägen viele Übernahmen kleiner Entsorgungsunternehmen derzeit noch nicht der Fusionskontrolle durch das Bundeskartellamt, da die übernommenen Unternehmen oft nicht die für eine behördliche Kontrolle gesetzlich vorgegebenen Mindestumsätze erzielten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RWE schneidet 2021 besser ab als erwartet - Aktie steigt. Insbesondere das Segment Wasser/Biomasse/Gas sowie der Energiehandel hätten sich zum Jahresende deutlich besser entwickelt als angenommen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch überraschend in Essen mit. Die Aktie baute ihre Gewinne nach der Mitteilung weiter aus. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die eigenen Erwartungen übertroffen. (Boerse, 26.01.2022 - 15:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE ziehen weiter kräftig an nach vorläufigen Zahlen. Sie stiegen zuletzt um 3,4 Prozent auf 35,84 Euro und setzten sich damit weiter von der bei knapp unter 35,50 Euro verlaufenden 21-Tage-Linie nach oben ab. Sie signalisiert den kurzfristigen Trend der Aktie. FRANKFURT - Die Aktien von RWE haben am Mittwochnachmittag nach vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal zusätzliche Aufwärtsimpulse erhalten. (Boerse, 26.01.2022 - 15:41) weiterlesen...

RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis 2021 übertrifft Prognose. RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis 2021 übertrifft Prognose RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis 2021 übertrifft Prognose (Boerse, 26.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Schwache Vestas-Ziele schocken gebeutelte Windkraftanleger kaum. Zudem ist die Branche bereits seit einigen Monaten schwer gebeutelt. Die Kursniveaus sind insgesamt kräftig abgesackt, denn die Euphorie über die coronabedingten staatlichen Hilfsprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für Nachhaltigkeit und grüne Energie ist inzwischen gewichen. Stattdessen drücken Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten auf die Stimmung. Nun wagen sich aber erste Schnäppchenjäger vor. FRANKFURT - Die Anleger von Windkraft-Aktien haben am Mittwoch gelassen auf den schwachen Jahresausblick der dänischen Vestas Ende vergangener Woche bei, denn sie hatte auch die Aktienkurse der Wettbewerber absacken lassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:52) weiterlesen...

Energiebranche: EEG-Umlage möglichst schnell abschaffen. "Dies würde die Stromkundinnen und Stromkunden und nicht zuletzt den Mittelstand bei den Steuern und Abgaben auf Strom deutlich entlasten", sagte Kerstin Andreae, Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft. BERLIN - Die Energiebranche hat die Bundesregierung aufgefordert, die EEG-Umlage möglichst schnell abzuschaffen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

RWE-Chef befürwortet staatliche Gasreserve wie bei Erdöl. "Das kann in Richtung einer staatlichen Bevorratung gehen wie beim Erdöl", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Alternativ sei eine schärfere Regulierung denkbar, sodass "Gasversorger ihre Lieferverpflichtungen zu bestimmten Anteilen durch langfristige Kaufverträge oder Einspeicherungen absichern müssen. In Deutschland haben wir da eine Regelungslücke". ESSEN - Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt ruft der Chef des Energiekonzerns RWE , Markus Krebber, nach staatlichen Eingriffen für mehr Versorgungssicherheit. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...