Produktion, Absatz

BONN - Bei der ersten gemeinsamen Auktion von Sonnen- und Windenergie für die Ökostrom-Förderung haben sich ausschließlich Solaranlagen durchgesetzt.

12.04.2018 - 15:59:24

Solaranlagen gewinnen Kostenwettbewerb gegen Windräder an Land. Den Zuschlag erhielten 32 Solarprojekte mit einer Gesamtleistung von 210 Megawatt, wie die Bundesnetzagentur am Donnerstag mitteilte. "Im Wettstreit setzt sich eben die Technologie durch, die zu den geringsten Kosten anbieten kann", sagte der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann. "Für das Gelingen der Energiewende ist jedoch ein Mix der verschiedenen Technologien erforderlich", fügte er hinzu.

Die Bundesnetzagentur hatte erstmals eine gemeinsame Ausschreibung für Windräder an Land und Solaranlagen gestartet. Es gingen 54 Gebote ein, davon 18 für Windenergieanlagen und 36 für Solaranlagen. Für Solaranlagen wurden durchschnittlich 4,82 Cent je Kilowattstunde geboten, für Windenergieanlagen an Land waren es 7,23 Cent. Die erfolgreichen 32 Solaranlagen erhielten den Zuschlag zwischen 3,96 Cent und 5,76 Cent je Kilowattstunde.

Die Bundesverbände der Solar- und Windenergie kritisierten die gemeinsame Ausschreibung für beide Technologien. Die Energiewende erfordere einen kraftvollen Ausbau der Wind- und Solarkapazitäten auf Augenhöhe. Gemeinsame Ausschreibungen seien dafür ungeeignet, heißt es in einer Erklärung. "Erfolgreicher Klimaschutz braucht ein Miteinander und kein Gegeneinander von Solar- und Windenergie", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, Carsten König.

Für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW ist das Ergebnis der Auktion hingegen "ein positives Signal im Sinne der Energiewende", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. Er warnte aber vor gemeinsamen Ausschreibungen mit großen Leistungsmengen. Dann könnten auch teurere Technologien zum Zuge kommen. "Das wäre nicht im Sinne einer möglichst kosteneffizienten Energiewende."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hannover Messe beginnt mit Appell für freien Welthandel. Die Grundsatzeinigung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Mexiko sei eine "wirklich gute Nachricht", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag bei der Eröffnung der Messe. HANNOVER - Mit eindringlichen Aufrufen zu freiem Handel hat die weltgrößte Industrie-Leistungsschau Hannover Messe begonnen. (Boerse, 22.04.2018 - 20:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bauern klagen über langsames Internet. (Im dritten Absatz, zweiter Satz muss die Zahl "77" rpt "77" lauten.) WDH/ROUNDUP: Bauern klagen über langsames Internet (Boerse, 22.04.2018 - 20:03) weiterlesen...

Hannover Messe beginnt - alles dreht sich um vernetzte Industrie. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, sagte Kanzlerin Angela Merkel kurz vor der Eröffnungsfeier. Bei der Gestaltung der sogenannten Industrie 4.0 - der vernetzten Industrie - stehe Deutschland "recht gut da". An der Eröffnungsfeier nimmt neben Bundeskanzlerin Merkel (CDU) auch Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto aus dem diesjährigen Partnerland teil. HANNOVER - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat am Sonntag begonnen. (Boerse, 22.04.2018 - 18:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 22.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

Dialysekonzern FMC kappt Umsatzausblick - Starker Euro belastet Quartal. Weil der Konzern bestimmte Medikamente bei der Dialyse in geringerer Dosierung verabreicht, rechnet das Unternehmen nun mit weniger Umsatzwachstum als bisher gedacht, sagte Vorstandschef Rice Powell am Sonntag in Bad Homburg laut Mitteilung. Im ersten Quartal belastete zudem der starke Euro Erlös und Gewinn, wie das Unternehmen zusätzlich mitteilte. BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) bekommt Änderungen im US-Gesundheitssystem stärker zu spüren als gedacht. (Boerse, 22.04.2018 - 17:39) weiterlesen...

Dialysespezialist Fresenius Medical Care senkt Umsatzprognose. Weil die Dosierung sogenannter kalzimimetischer Medikamente im Dialysegeschäft schneller als erwartet gesenkt wurde, rechnet FMC nun nur noch mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von 5 bis 7 Prozent, wie das Unternehmen am Sonntag in Bad Homburg mitteilte. Zuletzt hatte die Fresenius-Tochter mit einem Plus von rund 8 Prozent gerechnet, vergangenen Jahr waren es 9 Prozent gewesen. Das Konzernergebnis soll aber wie bisher um 13 bis 15 Prozent zulegen, wenn Währungseffekte ausgeklammert werden. BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) rechnet wegen geringeren Medikamentendosierungen in den USA mit einem noch deutlicheren Rückgang des Umsatzwachstums im laufenden Jahr. (Boerse, 22.04.2018 - 17:19) weiterlesen...