Telekommunikation, Festnetz

BONN - Aus Ärger über nervige Telefonwerbung haben sich noch nie so viele Menschen bei der Bundesnetzagentur gemeldet wie im vergangenen Jahr.

14.01.2022 - 06:50:00

Beschwerden über nervige Werbeanrufe erreichen Höchststand. Es seien 79 702 Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung eingegangen und damit 26 Prozent mehr als 2020, teilte die Bonner Behörde am Freitag mit. Der bisherige Höchstwert war 2020 registriert worden. Bei den unerwünschten Anrufen ging es um Versicherungen, Finanzprodukte und Energieverträge. Auch Werbung für Gewinnspiele und Zeitschriftenabos nervte die Bürger.

Telefonwerbung ist nur erlaubt, wenn die Verbraucher vorher eingewilligt haben. Die Nummer muss dabei übermittelt werden. Die Bundesnetzagentur geht den Beschwerden nach und verhängt gegebenenfalls Bußgelder. Im vergangenen Jahr wurden Firmen zu insgesamt 1,435 Millionen Euro verdonnert, das waren 84 000 Euro mehr als 2020.

Künftig können die Werbefirmen noch stärker als bisher zur Kasse gebeten werden, da sich der Bußgeldrahmen im Dezember 2021 im Falle unterdrückter Rufnummern von zuvor maximal 10 000 Euro auf nun 300 000 Euro erhöht hat. Anrufe ohne Nummer im Display kamen im vergangenen Jahr besonders häufig vor - hierbei wird nun mit den drohenden Geldbußen stärker gegengesteuert. Auffällig war zudem, dass manche Werbetreibende wechselnde Rufnummern verwendet haben.

Behördenchef Jochen Homann betonte, dass die Täter auch dieses Jahr "mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln" verfolgt würden. "Wir gehen weiterhin mit Nachdruck gegen die Unternehmen vor, die unerlaubte Telefonwerbung betreiben." Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer seien "inakzeptabel".

Schon im vergangenen Jahr hatte die Behörde deutlich mehr Beschwerden registriert. Davor allerdings hatte es einen Rückgang der kritischen Wortmeldungen gegeben - ganz eindeutig ist der Trend also nicht. Ohnehin sind die Beschwerdezahlen nur ein Hinweis auf Probleme. Denn möglicherweise liegt der Anstieg zumindest teilweise auch daran, dass die Möglichkeit zur Beschwerde bei der Bundesnetzagentur bekannter geworden ist - viele Verbraucher wurden vermutlich schon früher genervt, aber erst jetzt melden sie sich bei der Bonner Behörde.

In der Politik wurden die Beschwerdezahlen mit Sorge zur Kenntnis genommen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Reinhard Houben wies darauf hin, dass die unrechtmäßigen Werbeanrufe häufig auf Festnetznummern erfolgten, die im Telefonbuch stehen. "Das ist ein großes Problem für ältere Menschen, die ihr Festnetztelefon noch viel nutzen." Er appellierte an die Netzagentur, mit aller Härte gegen die Firmen vorzugehen. Die Möglichkeiten, die durch das verschärfte Gesetz vorgesehen seien, "sollten dieses Jahr auch zu deutlich höheren Bußgeldern führen, sollten die aufdringlichen Werbefirmen einfach weitermachen wie bisher". Die unerlaubten Telefonanrufe seien "ein großes Ärgernis, dessen Ursache konsequent bekämpft werden muss".

Bei einer anderen Art von unerwünschten Kontaktaufnahmen hatte die Bundesnetzagentur ebenfalls eine steigende Zahl von Beschwerden registriert. Hierbei ging es im vergangenen Jahr zum Beispiel um Fax-Werbung für Corona-Tests und für Masken sowie um Betrugs-SMS mit der "Smishing"-Masche, bei der Verbraucher verleitet werden sollen, auf einen Link zu klicken und sich dann unwissentlich Schadsoftware runterzuladen. Die Bundesnetzagentur reagierte und ließ unter anderem 1110 Rufnummern wegen Missbrauchs abschalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekomriese Verizon übertrifft Prognose im Schlussquartal - neue Ziele für 2022. Der für die Branche spannende Umsatz mit Mobilfunk-Serviceleistungen solle um rund 9 bis 10 Prozent steigen, teilte das Unternehmen am Dienstag in New York mit. Ohne den Zukauf des Telekomunternehmens TracFone erwartet der Vorstand ein Plus von mindestens 3 Prozent. 2021 erlöste Verizon insgesamt 68,5 Milliarden US-Dollar (60,5 Mrd Euro) mit Mobilfunk-Dienstleistungen, was mit einem Plus von 4,7 Prozent mehr war als vom Management in Aussicht gestellt wurde. NEW YORK - Der US-Telekomriese Verizon hat seine mehrfach erhöhten Jahresziele erfüllt und will 2022 noch einen draufsetzen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Ericsson steigert operatives Ergebnis stärker als erwartet. Der Umsatz blieb konzernweit trotz des Rückgangs in China stabil bei rund 232 Milliarden schwedischen Kronen (rund 22 Mrd Euro). Umsatz und Ergebnis fielen damit besser als von Experten erwartet aus. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson am Dienstag in Stockholm mit. (Boerse, 25.01.2022 - 08:00) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: 5G-Ausbau in Europa teils deutlich zu langsam. "Insgesamt ergab die Prüfung des Hofes, dass sich der Ausbau der 5G-Netze durch die Mitgliedstaaten (...) erheblich verzögert", heißt in der am Montag veröffentlichten Untersuchung. Zudem müsse mehr unternommen werden, um Sicherheitsfragen in Zusammenhang mit der 5G-Einführung zu klären. LUXEMBURG - Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G kommt in vielen EU-Staaten einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs zufolge nur langsam voran. (Boerse, 24.01.2022 - 17:14) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Verfassungsschutz nimmt Telegram-Nutzer ins Visier Nutzer des Messengerdienstes Telegram sind teilweise ins Visier des Verfassungsschutzes geraten. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:00) weiterlesen...

Bundesregierung hält Mobilfunk-Empfang an ICE-Strecken für perfekt Die Bundesregierung ist über den Stand des Mobilfunkausbaus entlang der Autobahnen und ICE-Strecken offenbar nicht im Bilde. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 14:53) weiterlesen...