Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

BONN / AACHEN - Vorerst keine Strafzölle mehr auf Riesling und Printen: Deutsche Winzer und Gebäckhersteller haben mit Erleichterung auf den Kompromiss zwischen EU und USA im Streit über staatliche Hilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus reagiert.

16.06.2021 - 15:21:04

Deutsche Winzer erleichtert über Kompromiss bei Strafzöllen. "Eine sehr gute Nachricht für unsere Branche", sagte der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Weinexporteure, Gerhard Brauer, am Mittwoch. Winzerinnen und Winzer könnten durch die langfristige Aussetzung der Strafzölle aufatmen und wieder besser planen.

Die EU und die USA hatten am Dienstag mitgeteilt, dass die gegenseitig verhängten Strafzölle für fünf Jahre ausgesetzt werden.

Die USA seien für Weine aus deutschen Anbaugebieten mit Abstand der größte Exportmarkt, sagte Brauer laut Mitteilung. Die von den USA verhängten Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf EU-Weine hätten im vergangenen Jahr zu einem Einbruch der Exporte insbesondere deutscher Weißweine von rund 20 Prozent geführt. EU-weit seien die Exporte sogar um 54 Prozent zurückgegangen. Winzerinnen und Winzer hofften jetzt auf eine endgültige Lösung des Zollstreits

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) begrüßte die Aussetzung der Zölle. "Die US-Strafzölle haben bei vielen heimischen Betrieben der Land- und Ernährungswirtschaft zu großen Einbußen geführt. Sie wurden unverschuldet in einen Konflikt über Flugzeugsubventionen hineingezogen", sagte sie. Maßnahmen wie Strafzölle könnten nicht das Mittel der Wahl sein - "im Dialog gilt es, Lösungen zu finden".

Auch der Aachener Gebäckhersteller Lambertz begrüßte die Einigung. Für das Familienunternehmen mit seinem Sortiment an Printen, Christstollen und Lebkuchen ist der US-Markt das wichtigste Exportland außerhalb der EU. Lambertz habe unter den Strafzöllen besonders gelitten, teilte das Unternehmen mit. Die USA hatten die Strafzölle auf gesüßte Kekse und Waffelprodukte verhängt, die in Deutschland produziert und in die Vereinigten Staaten exportiert werden. Die davon betroffenen Unternehmen hätten 2020 mengenmäßig gegenüber dem Vorjahreszeitraum 7,6 Prozent ihrer Ausfuhren verloren, hatte der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie mitgeteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Condor erneuert Langstreckenflotte mit 16 Airbus A330neo. Bis Mitte 2024 werden alle 16 Großraumjets vom Typ Boeing 767 durch ebenso viele fabrikneue Airbus A330neo ersetzt, wie Condor am Mittwochabend in Neu-Isenburg bei Frankfurt mitteilte. Die erste neue Maschine soll im Herbst 2022 eintreffen. Airbus bekommt in diesem Zuge jedoch nur zusätzliche Bestellungen über sieben Jets. Die restlichen neun Maschinen erhalte Condor von Leasingfirmen, erläuterte ein Airbus-Sprecher am Donnerstag. NEU-ISENBURG/TOULOUSE - Der Ferienflieger Condor erneuert nach dem Einstieg seines neuen Mehrheitseigners Attestor die Langstreckenflotte. (Boerse, 29.07.2021 - 09:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Boeing auf 'Conviction Buy List'. Analyst Noah Poponak hob in einer ersten Reaktion am Mittwoch die Erwirtschaftung von Barmitteln hervor. Diese hätten die Erwartungen bei weitem übertroffen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien von Boeing nach Quartalszahlen auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 303 US-Dollar belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 15:37) weiterlesen...

Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019. Ein Jahr zuvor hatte Boeing wegen der Corona-Krise und der damals noch weltweit geltenden Flugverbote für den Mittelstreckenjet 737 Max einen Fehlbetrag von 2,4 Milliarden Dollar verbucht. Analysten hatten auch diesmal mit einem Verlust gerechnet. CHICAGO - Der Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte. (Boerse, 28.07.2021 - 15:19) weiterlesen...