Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist.

20.01.2020 - 05:43:39

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird.

Pompeo sagte nach Angaben mitreisender Reporter in Berlin, er hoffe, dass Guaidó an dem Treffen teilnehmen werde. "Ich freue mich, ein Treffen mit ihm zu haben", sagte der Minister demnach.

Parlamentschef Guaidó hatte sich vor einem Jahr zum Interimspräsidenten erklärt und den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro damit herausgefordert. Zwar ist Maduro mittlerweile weltweit weitgehend isoliert, allerdings hält er sich mit Hilfe des Militärs weiter an der Macht. Guaidó wird auf dem internationalen Parkett zwar hofiert, kann sich in Venezuela aber nicht durchsetzen. Die humanitäre Lage in dem einst reichen Land mit den weltgrößten Erdölreserven ist katastrophal. 4,5 Millionen der gut 30 Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

Wegen laufender Strafverfahren darf Guaidó das Land eigentlich nicht verlassen. Im vergangenen Jahr war er ebenfalls nach Kolumbien und in andere südamerikanische Länder gereist. Bei seiner Rückkehr wurde er am Flughafen von Caracas von einer Reihe ausländischer Diplomaten erwartet, die mit ihrer Anwesenheit seine Festnahme verhindern wollten. Wegen Einmischung in die inneren Angelegenheiten wurde der deutsche Botschafter daraufhin zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien. Die 5G-Technologie müsse ein Werkzeug für "Freiheit und Wohlstand" werden, nicht eines für "Unterdrückung und Zensur", sagte Trump am Dienstag nach Gesprächen mit Indiens Premierminister Narendra Modi. NEU DELHI - US-Präsident Donald Trump hat Indien beim Aufbau der Mobilfunknetzwerke der nächsten Generation zu großer Vorsicht gemahnt. (Boerse, 25.02.2020 - 09:50) weiterlesen...

Spahn will nicht für CDU-Vorsitz kandidieren. "Es kann nur einen Parteichef geben", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Das bedeute auch, dass jemand zurückstehen müsse. Deshalb unterstütze er den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet bei seiner Kandidatur um den Parteivorsitz. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kandidiert nicht für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: CDU in der größten Krise ihrer Geschichte. Das CDU-Präsidiumsmitglied sagte am Dienstag in Berlin, seine Partei befinde sich "in der größten Krise unserer Geschichte". Er unterstütze den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet in seiner Kandidatur für den Parteivorsitz, fügte er hinzu. Die CDU müsse für einen "weltoffenen Patriotismus" stehen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht die CDU aktuell in einer tiefen Krise. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:43) weiterlesen...

Immer mehr Versicherte zahlen für Frührente ohne Abschläge. 2017 haben noch 11 620 Versicherte freiwillig Sonderbeiträge gezahlt, 2018 waren es 17 086 - also fast 50 Prozent mehr. Das geht aus einer Analyse der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Demnach nahm die DRV 2018 291 Millionen Euro durch solche Extra-Beiträge ein. Für 2019 liegen noch keine Zahlen vor. Damit zahlten Versicherte 2018 mit ihren Sonderbeiträgen im Durchschnitt 17 000 Euro freiwillig in die Rentenkasse ein. BERLIN - Immer mehr Rentenversicherte zahlen Extra-Beiträge in die Rentenkasse ein, um ohne Abschläge früher in den Ruhestand gehen zu können. (Boerse, 25.02.2020 - 09:41) weiterlesen...

Deutscher Fiskus mit Milliardenüberschuss. Auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro bezifferte das Statistische Bundesamt am Dienstag den Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Im Jahr zuvor hatte es noch ein Rekordergebnis von 62,4 Milliarden Euro gegeben. Der Überschuss machte im vergangenen Jahr 1,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, nach 1,9 Prozent im Vorjahr. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabkühlung auch 2019 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:39) weiterlesen...

Indien und USA wollen umfassendes Handelsabkommen abschließen. Die Unterhändler hätten gute Fortschritte gemacht, um ein faires und auf Gegenseitigkeit beruhendes Abkommen auf den Weg zu bringen, sagte Trump am Dienstag nach einem Treffen mit Modi in der Hauptstadt Neu Delhi. "Ich bin zuversichtlich, dass wir ein Abkommen abschließen können", sagte Trump vor Journalisten. NEU DELHI - US-Präsident Donald Trump und Indiens Premierminister Narendra Modi haben sich für den Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:36) weiterlesen...