Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

02.12.2021 - 12:13:28

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Ausgehend von 172,34 Prozentpunkten zum Ende der letzten Handelswoche startete der Euro-Bund-Future am Montag mit einem Abschlag von 29 Basispunkten in die neue Woche. Bis Dienstagnachmittag konnte der richtungsweisende Euro-Bund-Future bis auf 172,71 Prozentpunkte zulegen, bevor er seine Kursgewinne abgab und am Mittwochnachmittag mit 171,97 Prozentpunkten wieder auf dem Niveau des Wochenbeginns notiert.

Damit fällt die Rendite der 10jährigen Bundesanleihe im Wochenvergleich von -0,22% auf -0,32%. Auch die Rendite der 30jährigen Bundesanleihe fiel im Wochenverlauf mit -0,04% wieder in den negativen Bereich. In Vorwoche lag diese noch bei 0,12%.

Anlegertrends

Thüringen nimmt 500 Millionen Euro auf

Das Bundesland Thüringen nimmt über eine zum 01.12.2051 fällige Anleihe (WKN A3H3G1) frisches Kapital auf. Während das Emissionsvolumen 500 Millionen Euro beträgt, bezahlt Thüringen seinen Gläubigern einen Zinssatz von 0,375%. Die Zinszahlungen erfolgen im jährlichen Turnus und erstmalig am 01.12.2022.

Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinste übertragbare Einheit belaufen sich auf privatanlegerfreundliche 1.000 Euro. Die Ratingagentur Fitch vergibt für Thüringen ein AAA Rating mit positiven Ausblick.

General Motors emittiert zwei Anleihen

Der amerikanische Automobilhersteller General Motors nimmt über zwei US-Dollar -Anleihen Kapital auf. Die erste Anleihe (WKN A3KXPW) weist bei einem Emissionsvolumen von 850 Millionen US-Dollar eine Fälligkeit zum 15.10.2024 auf. Dabei bezahlt General Motors seinen Gläubigern einen Kupon von 1,20%. Die zweite Anleihe (WKN A3KXPX) läuft bei einem Emissionsvolumen von einer Milliarde US-Dollar bis zum 15.10.2028. Für die längere Laufzeit erhalten die Gläubiger auch eine höhere Verzinsung von 2,40%.

Bei beiden Anleihen finden die Zinszahlungen im halbjährlichen Turnus statt. Erstmals dürfen sich die Gläubiger am 15.04.2022 über eine Zinsauszahlung freuen. Bei einem Mindestbetrag der handelbaren Einheit von 2.000 US-Dollar entsprechen die kleinsten handelbaren Einheiten 1.000 US-Dollar auf. S&P ratet General Motors mit BBB. Der Automobilkonzern kann die Anleihen vorzeitig kündigen.

30jährige Shell-Anleihe

Shell International Finance, die Finanzierungstochter von Shell, begibt eine Anleihe (WKN A3KZL4) mit einem Emissionsvolumen von einer Milliarde US-Dollar. Bei einer Laufzeit bis zum 26.11.2051 zahlt das Energieunternehmen seinen Gläubigern einen Kupon von 3,00%. Dabei erfolgen die Zinszahlungen im halbjährlichen Turnus und erstmalig am 26.05.2022.

Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinsten handelbaren Einheiten belaufen sich auf 1.000 US-Dollar. S&P vergibt für Shell ein AA- Rating. Die Anleihe kann durch das Unternehmen vorzeitig gekündigt werden.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Späte Rally sorgt für kräftige Gewinne. Nach schwachem Start sorgte vor allem eine Rally in den beiden Schlussstunden dafür, dass der Dow Jones Industrial ging der Leitindex mit 34 725,47 Punkten nahe am Tageshoch aus dem Handel. Das Endergebnis einer wankelmütigen Woche wurde mit 1,3 Prozent noch klar positiv. NEW YORK - Die New Yorker Börsen haben nach einer Berg- und Talfahrt in dieser Woche nochmals Gewinne eingefahren. (Boerse, 28.01.2022 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen legen etwas zu - Preisauftrieb verstärkt sich. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,24 Prozent auf 127,97 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,78 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag wieder etwas Boden gut gemacht. (Sonstige, 28.01.2022 - 21:16) weiterlesen...

Aktien New York: Zickzack-Kurs geht weiter - Märkte ins Plus gedreht. Dieses Mal gelang nach schwachem Start wieder ein Dreh ins Plus, unter anderem gestützt auf starke Zahlen von Apple. Nachdem Dow Jones Industrial schon etwa ein Prozent verloren hatte, stand er zwei Stunden vor Schluss 0,70 Prozent höher bei 34 400,51 Punkten. Mit einem Plus von 0,4 Prozent wäre das Endergebnis einer wankelmütigen Woche damit noch positiv geworden. NEW YORK - Die New Yorker Börsen setzen ihre Berg- und Talfahrt am Freitag mit erneuten Schwankungen fort. (Boerse, 28.01.2022 - 20:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen meist mit Verlusten - Nur Moskau legt zu. Gegen die allgemein negative Tendenz konnte sich nur die Börse in Moskau stemmen. Der RTS-Index erholte sich dort um weitere 0,53 Prozent auf 1407,04 Punkte von einem Kurseinbruch zu Wochenbeginn, der mit dem Ukraine-Konflikt in Zusammenhang stand. Dies war schon der vierte Erholungstag in Folge. Am Vortag hatte er schon kräftige 5,7 Prozent zugelegt. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am letzten Handelstag der Woche zumeist im Minus aus dem Handel gegangen. (Boerse, 28.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX beendet dreitägige Gewinnserie. Eingebettet in ein ebenfalls schwächeres europäisches Börsenumfeld fiel der Leitindex ATX um 0,72 Prozent auf 3837,53 Einheiten. Auch der breiter gefasste ATX Prime gab um 0,72 Prozent auf 1921,98 Punkte nach. Damit endete die bereits drei Tage dauernde Aufwärtsrallye am Wiener Markt, der ein tiefroter Wochenstart vorangegangen war. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag zwar mit Abschlägen beendet, konnte aber dank einem starken Finish noch etwas Terrain gutmachen. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...