Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

11.11.2021 - 08:27:30

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Direkt zu Wochenbeginn startete der Euro-Bund-Future bei 171,10 Prozentpunkten mit einem kräftigen Aufschlag von über 100 Basispunkten in den Handel. Auch anschließend erlebte der Euro-Bund-Future eine wahre Achterbahnfahrt: Erst fiel er am Montag und Dienstag in den Bereich von 170,50 Prozentpunkten zurück, dann kämpfte er sich am Mittwoch wieder bis auf 171,30 Prozentpunkte heran - um gegen Nachmittag wieder den Rückwärtsgang anzutreten.

Die aktuell 170,33 Prozentpunkte am Donnerstagmorgen entsprechen einer Rendite von -0,25%. In der Vorwoche lag diese mit -0,17% noch weitaus höher. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe fiel sogar noch deutlicher: Lag sie vor Wochenfrist bei 0,18%, liegt sie aktuell noch lediglich bei 0,05%.

Anlegertrends

Zwei neue Anleihen der USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika besorgen sich über zwei neue Anleihen frisches Kapital am Markt. Die erste Anleihe (WKN A3KXYR) verfügt über ein Emissionsvolumen von 66,1 Milliarden US-Dollar und wird am 31.10.2023 zurückbezahlt. Dabei beläuft sich der Nominalzinssatz der Anleihe auf 0,375%.

Die zweite Anleihe (WKN A3KXYT) weist ein Emissionsvolumen von 68,3 Milliarden US-Dollar auf. Bei einer Fälligkeit zum 31.10.2028 gewähren die USA ihren Gläubigern hier eine Verzinsung von 1,375%.

Bei beiden Anleihen finden die Zinszahlungen halbjährlich statt. Somit steht der nächste anteilige Zinszahlungstermin am 30.04.2022 vor der Tür. Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinste übertragbare Einheit belaufen sich bei beiden Anleihen auf privatanlegerfreundliche 100 US-Dollar. Mit einem Rating von AA+ werden die USA von S&P derzeit als sichere Anlage eingestuft.

Spanien emittiert sechsjährige Anleihe

Spanien begibt unter der WKN A3KX5K eine Anleihe, die bei einem Emissionsvolumen von 3,37 Milliarden Euro eine Laufzeit bis zum 31.01.2027 aufweist. Der Zinssatz beläuft sich dabei auf 0,00%.

Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinste handelbare Einheit betragen bei der spanischen Anleihe 1.000 Euro. Von S&P wird Spanien derzeit mit A geratet, womit diese Anlage als sicher eingestuft wird.

Zwei langlaufende US-Dollar-Anleihen von Peru

Der südamerikanische Andenstaat Peru emittiert zwei neue US-Dollar-Anleihen. Bei einer Fälligkeit zum 15.01.2034 weist die erste Anleihe (WKN A3KYE5) ein Emissionsvolumen von 2,25 Milliarden US-Dollar auf. Peru zahlt seinen Gläubigern dabei einen Kupon von 3,00%. Die zweite Anleihe (WKN A3KYE6) verfügt über ein Emissionsvolumen von einer Milliarde US-Dollar und wird erst am 15.01.2072 fällig. Hier beträgt die Nominalverzinsung 3,60%.

Bei beiden Anleihen finden die Zinszahlungen im halbjährlichen Turnus und erstmalig am 15.07.2022 statt. Zudem weisen die Anleihen einen identischen Mindestbetrag der handelbaren Einheit von 1.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 US-Dollar auf. S&P ratet den Andenstaat mit BBB+. Die Anleihen können durch Peru vorzeitig gekündigt werden.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger. Der von den erwarteten Zinserhöhungen ausgehende Druck vor allem auf Tech-Aktien wurde am Freitag von Hiobsbotschaften des Streaming-Anbieters Netflix noch verstärkt. Der technologielastige Nasdaq 100 sackte um weitere 2,75 Prozent auf 14 438,40 Punkte auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober ab. Vom Rekordhoch im November hat der Index mittlerweile fast 14 Prozent eingebüßt. NEW YORK - Eine rabenschwarze Börsenwoche hat für die US-Aktienmärkte mit erneuten herben Verlusten geendet. (Boerse, 21.01.2022 - 22:26) weiterlesen...

US-Anleihen bauen Gewinne noch etwas aus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg am Freitag im späten Handel um 0,48 Prozent auf 128,31 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,75 Prozent. Am Dienstag hatte sie noch ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben kurz vor dem Wochenende noch etwas zugelegt. (Sonstige, 21.01.2022 - 21:06) weiterlesen...

Aktien New York: Keine Gegenbewegung - Netflix-Ausblick schockt Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging es am Morgen (Ortszeit) um 0,35 Prozent auf 4467 Punkte weiter abwärts. NEW YORK - Auch nach dem heftigen Rücksetzer der vergangenen Tage fehlt den US-Börsen die Kraft zu einer Gegenbewegung. (Boerse, 21.01.2022 - 20:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Erholung bei US-Technologiewerten gibt Dax Auftrieb. Der Leitindex Dax schloss mit plus 0,65 Prozent bei 15.912,33 Punkten auf seinem Tageshoch. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,60 Prozent auf 34.340,37 Zähler nach oben. Frankfurt/Main - Die Erholung im US-Technologiesektor hat dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im späten Handel Schub gegeben. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts. Die größten Kursverluste erlebten die Aktienmärkte in Moskau und Warschau. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag dem globalen Börsentrend folgend einheitlich schwächer geschlossen. (Boerse, 21.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung. Beobachtern zufolge zog die desaströse Prognose des Streaming-Anbieters Netflix für die Nutzerzahlen im laufenden Quartal erneut Verkäufe im Technologiesektor nach sich und drückte generell auf die Stimmung der Anleger. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 1,63 Prozent auf 4229,56 Punkte ein und fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 21.01.2022 - 18:17) weiterlesen...