Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

28.10.2021 - 12:40:26

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Gegenüber dem Schlusskurs der letzten Handelswoche von 168,55 Prozentpunkten startete der Euro-Bund-Future mit einem Aufschlag von 10 Basispunkten in die neue Woche. Danach setzte eine Abwärtsbewegung ein, die bei 168,07 Prozentpunkten am Montagvormittag endete. Seitdem erholte sich der Euro-Bund-Future und notiert am Mittwochmittag bei 169,39 Prozentpunkten. Dies entspricht einer Rendite von -0,16%. In der Vorwoche lag die Rendite bei -0,12%.

Auch die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe ist von 0,29% auf 0,19% gefallen.

Anlegertrends

Deutsche Bahn legt zehnjährige Anleihe auf

Die Deutsche Bahn nimmt über eine zum 27.10.2031 fällige Anleihe (WKN A3E5XY) Fremdkapital auf. Das Emissionsvolumen beträgt 300 Millionen Euro, der Zinssatz ist mit 0,25% festgelegt. Dabei erfolgen die Zinszahlungen im jährlichen Turnus und erstmalig am 27.10.2022.

Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinste übertragbare Einheit belaufen sich auf 5.000 Euro. S&P vergibt für die Deutsche Bahn ein Langfristrating von AA- mit negativem Ausblick.

Micron Technology emittiert zwei langlaufende US-Dollar-Anleihen

Der amerikanische Halbleiterhersteller Micron Technology nimmt über zwei US-Dollar Anleihen Kapital auf. Die erste Anleihe (WKN A3KX1V) weist eine Fälligkeit zum 15.04.2032 mit einem Emissionsvolumen von einer Milliarde US-Dollar auf. Micron zahlt seinen Gläubigern einen Kupon von 2,703%. Die erste anteilige, halbjährlich erfolgende Zinszahlung können die Inhaber bereits am 15.04.2022 erwarten. Die zweite Anleihe (WKN A3KX1X) läuft bis zum 01.11.2051 und hat ein Emissionsvolumen von 500 Millionen US-Dollar. Für die längere Laufzeit erhalten die Inhaber auch eine höhere Verzinsung von 3,477%. Die Zinsen werden auch bei dieser Anleihe im halbjährlichen Turnus ausgezahlt, erstmalig am 01.05.2022.

Beide Anleihen weisen einen Mindestbetrag der handelbaren Einheit von 2.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von 1.000 US-Dollar auf. Die Ratingagentur Fitch vergibt für Micron Technology ein BBB- Rating. Der Halbleiterhersteller kann die Anleihen vorzeitig kündigen.

Goldman Sachs-Anleihen mit anfänglichem Festzinssatz

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs emittiert drei neue US-Dollar-Anleihen mit einem anfänglichen Festzins. Die erste Anleihe (WKN A3KX1M) weist bei einer Fälligkeit zum 21.10.2024 ein Emissionsvolumen von zwei Milliarden US-Dollar auf. In der Festzinsperiode bis zum 21.10.2023 beträgt der Zinssatz 0,925%. Danach werden die Zinsen quartalsweise bis zum Laufzeitende ausgezahlt. Die Verzinsung ist abhängig von der Secured Overnight Financing Rate (SOFR) mit einem Aufschlag von 0,486%.

Die zweite Anleihe (WKN A3KX1P) mit Fälligkeit zum 21.10.2027 hat ein Emissionsvolumen von 3,25 Milliarden US-Dollar. Hier ist der Zinssatz in der Festzinsperiode bis zum 21.10.2026 mit 1,948% festgelegt. Auch hier werden die Zinsen anschließend quartalsweise bis zum Laufzeitende ausgezahlt und sind abhängig von der Secured Overnight Financing Rate (SOFR) mit einem Aufschlag von 0,913%.

Die dritte Anleihe (WKN A3KX1R) mit Fälligkeit zum 21.10.2032 hat ein Emissionsvolumen von drei Milliarden US-Dollar. Hier ist der Zinssatz in der Festzinsperiode bis zum 21.10.2032 mit 2,65% festgesetzt. Auch bei dieser Anleihe werden die Zinsen anschließend quartalsweise bis zum Laufzeitende ausgezahlt und sind ist abhängig von der Secured Overnight Financing Rate (SOFR) mit einem Aufschlag von 1,264%.

Bei allen Anleihen entspricht der Mindestbetrag der handelbaren Einheit 2.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 US-Dollar. S&P vergibt für die langfristigen Schulden von Goldman Sachs ein BBB+ Rating. Goldman Sachs kann die Anleihen vorzeitig kündigen.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitcoin unter Druck - Evergrande, Omikron belasten auch Dax & Co. Für angespannte Stimmung sorgte neben der Furcht vor einer neuen Corona-Welle durch Omikron auch der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande. Der Bitcoin brach am Samstag auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf knapp 42 000 US-Dollar ein, zuletzt notierte er noch rund 12 Prozent im Minus bei 47 400 Dollar. Ether, nach dem Bitcoin die zweitgrößte Digitalwährung, brach im Tief ebenfalls um rund ein Fünftel ein, bevor sie sich ein wenig erholte. Auch an den Aktienmärkten bleiben Anleger vorsichtig. FRANKFURT/NEW YORK - Die Nervosität an den Weltfinanzmärkten hat am Wochenende die Kurse von Kryptowährungen stark nach unten gezogen. (Boerse, 04.12.2021 - 15:08) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Weniger Fed-Anleiheläufe wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts. Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 03.12.2021 - 22:42) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Weniger Fed-Anleihekäufe wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts, während sich der Dow Jones Industrial von seinen Tagesverlusten weitgehend erholte. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 03.12.2021 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen legen im späten Handel deutlich zu. Zugleich schwächelte der Aktienmarkt. Anleger mieden nach starken Konjunktur- und gemischt ausgefallenen Arbeitsmarktdaten vor dem Wochenende Risiken. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag nach einem kaum veränderten Start zugelegt. (Sonstige, 03.12.2021 - 21:36) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwankungsreiche Woche endet mit Verlusten. Nach frühen Gewinnen verlor der EuroStoxx 50 zunehmend an Kraft. Mit einem Minus von 0,68 Prozent auf 4080,15 Punkte ging der Leitindex der Eurozone nur recht knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief ins Wochenende. Im Wochenverlauf bedeutet dies zwar nur einen kleinen Verlust von etwa einem Viertelprozent. Seit seinem Zwischenhoch Mitte November allerdings hat er mittlerweile wieder etwas mehr als siebeneinhalb Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Der schwankungsreiche Handel an Europas Börsen hat sich auch am Freitag fortgesetzt und die Aktienmärkte letztlich erneut belastet. (Boerse, 03.12.2021 - 19:10) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne zum Wochenausklang. Am Abend stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,16 Prozent auf 172,99 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,39 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit etwa drei Monaten. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag zugelegt. (Sonstige, 03.12.2021 - 18:46) weiterlesen...