Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

05.08.2021 - 13:45:35

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Der richtungsweisende Euro-Bund-Future startete mit kräftigen Aufschlägen in die neue Handelswoche und kletterte zwischenzeitlich bis auf 177,44 Prozentpunkte. Damit notierte der Euro-Bund-Future so hoch wie seit sechs Monaten nicht mehr und steht auch am Donnerstagmorgen noch bei 177,16 Prozentpunkten.

Gegenüber der Vorwoche fiel die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe damit um weitere vier Basispunkte auf -0,49%. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe fiel im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls und liegt mit aktuell -0,03% wieder im negativen Bereich.

Anlegertrends

Italien begibt 2024 fällige Anleihe

Unter der WKN A3KUKT hat Italien eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 3,75 Milliarden Euro emittiert, die zum 30.01.2024 fällig wird. Dabei beträgt der Kupon 0,00%. Bei einem aktuellen Kurs der Anleihe von 100,89% ergibt sich eine Rendite von -0,34%.

Als Mindestbetrag der handelbaren Einheit und als kleinste übertragbare Einheit sind je 1.000 Euro ausgewiesen. S&P stuft Italien derzeit als Schuldner mittlerer Güte mit BBB ein.

Carnival-Anleihe mit Zinssatz von 4,0%

Neu in Stuttgart handelbar ist auch eine jüngst emittierte Anleihe von Carnival, die eine Laufzeit bis zum 01.08.2028 und ein Emissionsvolumen von 2,41 Milliarden US-Dollar aufweist. Der Zinssatz der Anleihe des US-Kreuzfahrtunternehmens beläuft sich auf 4,0%. Die nächste der halbjährlich stattfindenden Zinszahlungen ist für den 31.01.2022 vorgesehen.

Während der Mindestbetrag der handelbaren Einheit 2.000 US-Dollar entspricht, beträgt die kleinste übertragbare Einheit 1.000 US-Dollar. Die Anleihe kann durch Carnival vorzeitig gekündigt werden. Von der Ratingagentur Moody?s wird Carnival derzeit mit Ba2 als spekulative Anlage eingestuft.

Zweijährige Anleihe der USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika besorgen sich über eine am 31.07.2023 fällige Anleihe (WKN A3KUGT) frisches Geld in Höhe von 65,75 Milliarden US-Dollar. Dabei weist die Anleihe einen Zinssatz von 0,125% auf, der halbjährlich ausbezahlt wird. Somit steht der nächste Zinszahlungstermin am 31.01.2022 an.

Sowohl der Mindestbetrag der handelbaren Einheit als auch die kleinste übertragbare Einheit belaufen sich auf privatanlegerfreundliche 100 US-Dollar. Mit einem Rating von AA+ werden die USA von S&P derzeit als sichere Anlage eingestuft.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Wenig Bewegung nach zuletzt gutem Lauf. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. NEW YORK - Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Kurserholung erst einmal einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 24.09.2021 - 16:22) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite steigt auf Zweimonatshoch. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,08 Prozent auf 132,27 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,44 Prozent. Das ist der höchste Stand seit gut zwei Monaten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. (Sonstige, 24.09.2021 - 15:06) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Schwächer erwartet. Als belastend nannten Börsianer eine Mitteilung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu den neuartigen Internetdevisen äußerte. Alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen seien illegal, stellte die People's Bank of China fest. Für zusätzliche Belastung sorge weiter die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, hieß es. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte dürften am Freitag zur Eröffnung mit Kursverlusten aufwarten. (Boerse, 24.09.2021 - 15:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax: Nike und Evergrande verunsichern. Eine gekappte Umsatzprognose von Nike mit negativen Folgen für die deutschen Sportartikelhersteller und die weiterhin fragile Lage beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. Frankfurt/Main - Der Dax hat seine Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Vor Bundestagswahl tiefer - Nike und Evergrande verunsichern. Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, das Ifo-Geschäftsklima, war zudem im September etwas stärker gefallen als von Analysten erwartet. Zusätzlich unter Druck setzen konnte dies den Dax aber nicht. FRANKFURT - Vor der Bundestagswahl hat der Dax mit negativen Folgen für die Kurse deutscher Sportartikelhersteller sowie die weiterhin fragile Lage beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. (Boerse, 24.09.2021 - 14:28) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwach - Umlaufrendite minus 0,32 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,37 Prozent am Vortag auf minus 0,32 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag deutlich gefallen. (Sonstige, 24.09.2021 - 14:03) weiterlesen...