Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kolummne

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly

24.06.2021 - 08:48:27

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

Bundesanleihen

Der Euro-Bund-Future beendete die letzte Handelswoche mit 172,60 Prozentpunkten. In die Woche startete er mit einem Aufschlag von elf Basispunkten und erreichte am Montagmorgen sein bisheriges Wochenhoch bei 173,03 Prozentpunkten. Die Schwankungsbreite ist im bisherigen Wochenverlauf weitaus höher als in den Vorwochen. Am Dienstagvormittag fiel der Euro-Bund-Future bis auf 171,67 Prozentpunkten. Bis Mittwochmittag konnte er sich leicht erholen und notiert bei 172,26 Prozentpunkten. Dies entspricht einer Rendite von -0,18%. In der Vorwoche lag die Rendite bei -0,25%. Die Rendite der 30-jährigen Bundesanleihe liegt mit 0,29% nur geringfügig unter dem Niveau der Vorwoche mit 0,30%.

Anlegertrends

Neue zehnjährige Bundesanleihe

Die Deutsche Finanzagentur begibt für die Bundesrepublik Deutschland eine neue Bundesanleihe (WKN 110256). Die Bundesanleihe hat ein Emissionsvolumen von fünf Milliarden Euro und läuft bis zum 15.08.2031. Der Nominalzinssatz beträgt 0,00%. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 0,01 Euro in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 0,01 Euro. S&P vergibt für die Bundesrepublik Deutschland ein AAA Rating. Bei einem aktuellen Preis von 101,81% ergibt sich eine Rendite von -0,18%.

John Deere emittiert zwei neue US-Dollar Anleihen

Der amerikanische Landmaschinenhersteller John Deere emittiert zwei neue US-Dollar Anleihen. Die erste Anleihe (WKN A3KST4) hat ein Emissionsvolumen von 550 Millionen US-Dollar mit einer Fälligkeit zum 17.06.2026. Die Nominalverzinsung beträgt 1,05%. Die zweite Anleihe (WKN A3KST5) hat ein Emissionsvolumen von 600 Millionen US-Dollar und wird zum 17.06.2031 fällig. Die Nominalverzinsung liegt bei 2,00%. Bei beiden Anleihen finden die Zinszahlungen im halbjährlichen Turnus, erstmalig am 17.12.2021 statt. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von ebenfalls 1.000 US-Dollar. S&P vergibt für John Deere ein A Rating mit einem stabilen Ausblick.

Goldman Sachs begibt eine Anleihe mit einem anfänglichen Festzinssatz

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs begibt eine Anleihe mit einem anfänglichen Festzinssatz. Die Anleihe (WKN A3KSD9) mit Fälligkeit zum 10.09.2024 hat ein Emissionsvolumen von 1,55 Milliarden US-Dollar. Der Zinssatz beträgt in der Festzinsperiode bis 10.09.2023 0,657%. Danach bis zum 10.09.2024 werden die Zinsen quartalsweise ausgezahlt. Die Verzinsung ist abhängig von der Secured Overnight Financing Rate (SOFR) mit einem Aufschlag von 0,505%. Der Mindestbetrag der handelbaren Einheit entspricht 1.000 US-Dollar in kleinsten handelbaren Einheiten von 1.000 US-Dollar. S&P vergibt für Goldman Sachs? langfristige Schulden ein BBB+ Rating. Goldman Sachs kann die Anleihe vorzeitig kündigen.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH; www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

New York Schluss: Rekordjagd - Snap treibt Social-Media-Aktien an. Der Dow schaffte den Rekord erst in den letzten Handelsminuten. NEW YORK - Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt von Twitter, und der marktbreite S&P 500 schwangen sich zu Höchstmarken auf. (Boerse, 23.07.2021 - 22:19) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Rekordjagd - Snap tritt Hype um Social-Media-Aktien los. Der Dow schaffte den Rekord erst in den letzten Handelsminuten. NEW YORK - Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt von Twitter, und der marktbreite S&P 500 schwangen sich zu Höchstmarken auf. (Boerse, 23.07.2021 - 22:14) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste wieder wettgemacht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) lag zuletzt noch mit 0,01 Prozent im Minus bei 134,12 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen lag bei 1,29 Prozent. Alles in allem verlief der Handel kurz vor dem Wochenende in ruhigen Bahnen. Konjunkturdaten mit großer Marktwirkung wurden nicht veröffentlicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel anfängliche Verluste wieder weitgehend aufgeholt. (Sonstige, 23.07.2021 - 21:06) weiterlesen...

Aktien New York: Rekordjagd - Snap tritt Hype um Social-Media-Aktien los. Der Leitindex Dow Jones Industrial blieb ein weiteres Rekordhoch indes noch schuldig. NEW YORK - Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt von Twitter, Index und der marktbreite S&P 500 schwangen sich zu Höchstmarken auf. (Boerse, 23.07.2021 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Nur in Warschau geht es aufwärts. Eine positive Anlegerstimmung an den internationalen Leitbörsen unterstützte zum Wochenausklang nur wenig. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag überwiegend tiefer geschlossen. (Boerse, 23.07.2021 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Nächster Dax-Erholungsschub dank starker Daten. Zudem bleibt das monetäre Umfeld günstig, nachdem die Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag ihren expansiven Kurs mit Zinsen auf Rekordtief und milliardenschweren Anleihekäufen bekräftigt hatte. Die Sorgen der Anleger über die rasante Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus hingegen scheinen an Schärfe verloren zu haben. FRANKFURT - Robuste Konjunkturdaten haben am Freitag die Erholung des Dax weiter vorangetrieben. (Boerse, 23.07.2021 - 18:16) weiterlesen...